Abo
  • IT-Karriere:

O2: Neue Tarife für BlackBerry-Dienst

Neue Preise für BlackBerry-Gerät bekannt gegeben

O2 erweitert die Tarife für den E-Mail-Pager BlackBerry, so dass man zwischen den beiden Datenmengen 1 oder 5 MByte wählen kann. Ferner wurden neue Preise für den BlackBerry von RIM (Research In Motion) genannt, der mit und ohne Vertragsbindung erhältlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die niedrigsten monatlichen Grundgebühren von 39,90 Euro erhält man beim O2-Data-Tarif mit einem Datenvolumen von 1 MByte. Beträgt das Datenvolumen 5 MByte, fallen monatliche Gebühren von 48,52 Euro an. Die beiden Datenmengen bietet O2 zudem in Verbindung mit den Verträgen Select, Select Profi, Genion sowie Genion Profi an. Die höchsten Gebühren fallen bei Genion Profi an, der mit 1 MByte 62,70 Euro kostet und deren Preis bei 5 MByte Datenvolumen auf 71,32 Euro klettert.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

O2 gibt an, dass Kunden ab sofort auch E-Mail-Anhänge auf dem BlackBerry lesen können, indem diese konvertiert werden. Dazu müssen die betreffenden E-Mails an eine spezielle E-Mail-Adresse in der Firma versendet werden, wohinter sich der Attachment Reader von ONSET METAmessage verbirgt, der Word-, Excel- und Powerpoint-Dokumente in normalen Text wandelt und diesen als Antwort an den BlackBerry-Nutzer versendet. Für die Nutzung dieses Dienstes fallen einmalig Gebühren von 23,- Euro pro Nutzer an.

O2 bietet den BlackBerry ab sofort mit Vertrag zum Preis von 599,- Euro an. Ohne Mobilfunkvertrag kostet das Gerät 718,80 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 43,99€

Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

    •  /