• IT-Karriere:
  • Services:

MagiQ kündigt absolute sichere Quanten-Verschlüsselung an

Navajo soll Informationsübertragung sicherer machen

Mit einer Seed-Finanzierung von 6,9 Millionen US-Dollar im Rücken will MagiQ Technologies eine neuartige Quanten-Kryptographie-Technologie entwickeln und ab 2003 auf den Markt bringen. Zu den privaten Finanziers des Unternehmens gehören unter anderem Amazon-Chef Jeff Bezos, Neal Goldman, Präsident von Goldman Capital Management, und Walter Riley, Chairman von Guaranteed Overnight Delivery.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen, das jetzt erst öffentlich vorgestellt wurde, arbeitet bereits seit zwei Jahren im Geheimen an seiner Quanten-Kryptographie-Lösung. Den Gegenstand des Unternehmens beschreibt MagiQ-Gründer Robert Gelfond als "Quantum Information Processing" (QIP), eine Mischung aus Quantenphysik und Informatik. MagiQ will in diesem Bereich mit verschiedenden kommerziellen Implementierungen von erprobten "Quanteninformationsgeräten" aufwarten.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Das erste MagiQ-Produkt soll eine Quantum-Kryptographie-Lösung auf Basis von "Quantenschlüsseln" (Quantum Key Distribution, QKD) werden. Während sich herkömmliche Verschlüsselungstechnologien mit zunehmender Rechenleistung immer leichter knacken lassen, soll QKD langfristig einen höheren Sicherheitsgrad bieten.

Das unter dem Codenamen Navajo gehandelte erste Produkt von MagiQ soll demnach eine nicht zu knackende Verschlüsselung ermöglichen. Die Schlüssel werden bei der Quantenkryptographie mit absoluter Sicherheit ausgetauscht, so MagiQ. Kodiert werden die Schlüssel dabei Photon für Photon, wobei jedes Photon mehr als eine Information trägt. Da jedes Abhören der Verbindung den Zustand des Photons unwiderruflich verändert, sei die Übertragung sicher, denn der Lauscher kann keinen Teil der Information kopieren, klonen oder lesen, ohne alle anderen Teile der Information zu zerstören.

Die Nutzung dieser Quantenschlüssel und echten Zufallszahlen soll die Kommunikation über MagiQs Lösungen absolut sicher machen.

Navajo kümmert sich um die Probleme der Schlüsselverteilung und Speicherfragen. Dank eines Echtzeit-Schlüssel-Generators und Quantenverteilung soll Navajo das bislang sicherste Kryptographiesystem darstellen. Noch ist Navajo aber im Alpha-Stadium, eine Beta-Phase ist für Anfang nächsten Jahres geplant. Die kommerzielle Verfügbarkeit der Geräte peilt MagiQ für Ende 2003 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Singularity 15. Jun 2003

hallo indiana ich bin mit 1/100 zufrieden. also schick mir eine million euro, dann...

Indiana 07. Nov 2002

Das ist das selbe wie Betriebsspionage. Warum jemanden oder etwas (Trojaner...

Jason 06. Nov 2002

Es ist zwar richtig, dass die Quanten Kryptographie im Prinzip ein mathematisch (nicht...

Voodoo Doll 06. Nov 2002

fakt ist zunächst mal eins: bei einer mitm-attack, wie sie hier ja angsprochen wurde...

Oliver Doll 06. Nov 2002

Hi, ohne hier als Physikstreber auftreten zu wollen - ich verstehe es so: Durch das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /