Abo
  • Services:
Anzeige

MagiQ kündigt absolute sichere Quanten-Verschlüsselung an

Navajo soll Informationsübertragung sicherer machen

Mit einer Seed-Finanzierung von 6,9 Millionen US-Dollar im Rücken will MagiQ Technologies eine neuartige Quanten-Kryptographie-Technologie entwickeln und ab 2003 auf den Markt bringen. Zu den privaten Finanziers des Unternehmens gehören unter anderem Amazon-Chef Jeff Bezos, Neal Goldman, Präsident von Goldman Capital Management, und Walter Riley, Chairman von Guaranteed Overnight Delivery.

Anzeige

Das Unternehmen, das jetzt erst öffentlich vorgestellt wurde, arbeitet bereits seit zwei Jahren im Geheimen an seiner Quanten-Kryptographie-Lösung. Den Gegenstand des Unternehmens beschreibt MagiQ-Gründer Robert Gelfond als "Quantum Information Processing" (QIP), eine Mischung aus Quantenphysik und Informatik. MagiQ will in diesem Bereich mit verschiedenden kommerziellen Implementierungen von erprobten "Quanteninformationsgeräten" aufwarten.

Das erste MagiQ-Produkt soll eine Quantum-Kryptographie-Lösung auf Basis von "Quantenschlüsseln" (Quantum Key Distribution, QKD) werden. Während sich herkömmliche Verschlüsselungstechnologien mit zunehmender Rechenleistung immer leichter knacken lassen, soll QKD langfristig einen höheren Sicherheitsgrad bieten.

Das unter dem Codenamen Navajo gehandelte erste Produkt von MagiQ soll demnach eine nicht zu knackende Verschlüsselung ermöglichen. Die Schlüssel werden bei der Quantenkryptographie mit absoluter Sicherheit ausgetauscht, so MagiQ. Kodiert werden die Schlüssel dabei Photon für Photon, wobei jedes Photon mehr als eine Information trägt. Da jedes Abhören der Verbindung den Zustand des Photons unwiderruflich verändert, sei die Übertragung sicher, denn der Lauscher kann keinen Teil der Information kopieren, klonen oder lesen, ohne alle anderen Teile der Information zu zerstören.

Die Nutzung dieser Quantenschlüssel und echten Zufallszahlen soll die Kommunikation über MagiQs Lösungen absolut sicher machen.

Navajo kümmert sich um die Probleme der Schlüsselverteilung und Speicherfragen. Dank eines Echtzeit-Schlüssel-Generators und Quantenverteilung soll Navajo das bislang sicherste Kryptographiesystem darstellen. Noch ist Navajo aber im Alpha-Stadium, eine Beta-Phase ist für Anfang nächsten Jahres geplant. Die kommerzielle Verfügbarkeit der Geräte peilt MagiQ für Ende 2003 an.


eye home zur Startseite
Singularity 15. Jun 2003

hallo indiana ich bin mit 1/100 zufrieden. also schick mir eine million euro, dann...

Indiana 07. Nov 2002

Das ist das selbe wie Betriebsspionage. Warum jemanden oder etwas (Trojaner...

Jason 06. Nov 2002

Es ist zwar richtig, dass die Quanten Kryptographie im Prinzip ein mathematisch (nicht...

Voodoo Doll 06. Nov 2002

fakt ist zunächst mal eins: bei einer mitm-attack, wie sie hier ja angsprochen wurde...

Oliver Doll 06. Nov 2002

Hi, ohne hier als Physikstreber auftreten zu wollen - ich verstehe es so: Durch das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  2. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  3. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05

  4. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  5. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel