Abo
  • Services:

IBM: PCs sollen selber denken

ThinkVantage-Technologien sollen PCs einfacher machen

IBM kündigt mit den "ThinkVantage"-Technologien eine Reihe von PC-Lösungen an, die PCs vor allem einfacher machen sollen, sowohl in der Konfiguration, Pflege, bei Upgrades und auch bei Reparaturen. Die neuen Hardware- und Softwaretechnologien sollen so vor allem Kosten senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ThinkVantage-Technologien stehen dabei im Mittelpunkt von IBMs neuer "Think-Strategie", die sich im PC dreht und in der Lage ist, Probleme selbst zu diagnostizieren und zu beheben.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. BAUER Maschinen GmbH, Aresing

Zu ThinkVantage zählt IBM unter anderem "IBM RapidRestore PC", ein Softwaretool, das auf PCs vorinstalliert ist und diese in die Lage versetzt, nach einem Softwarefehler in einen früheren Zustand zurückzukehren, sowie ein "Embedded Security Subsystem" bestehend aus Hardware und herunterladbarer Software, das wertvolle Daten schützen soll.

Hinzu kommt der "ImageUltra Builder" der helfen soll, die Zahl der benötigten Software Images in einer Abteilung zu reduzieren, und der "System Migration Assistant", der den Umstieg von alten auf neue PCs vereinfachen soll. Mit "Access IBM" soll ein automatisierter Service und Support direkt über einen einzelnen Knopfdruck verfügbar sein.

Den ThinkVantage-Technologien sollen Anfang nächsten Jahres weitere "Think"-Ankündigungen folgen, darunter ThinkCentre-Desktop-PCs, eine neue Reihe von ThinkVision-Displays, Think-Zubehör und Think-Service-Angebote.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /