• IT-Karriere:
  • Services:

GMX erweitert kostenlose und bezahlte Dienste

GMX TopMail NG verbindet Unified Messaging mit Webspeicher und File-Sharing

GMX baut sein Produktportfolio deutlich aus. Im Mittelpunkt der Produktoffensive, die man "Next Generation Mail" nennt, stehen GMX TopMail NG sowie neue Funktionalitäten für GMX ProMail NG und GMX FreE-Mail NG.

Artikel veröffentlicht am ,

GMX TopMail beinhaltet als Basis das komplette E-Mail- und Messaging-System von GMX ProMail mit einer 250 MByte großen Mailbox. Zusätzlich bietet GMX TopMail einen 250 MByte großen Festplattenspeicher, auf die per Mausklick über GMX und zusätzlich auch Browser-basiert (per WebDAV-Protokoll) zugegriffen werden kann. Dateianhänge sollen vom Posteingangsfach in die Ordnerstruktur des Digital File Store übertragen werden können. Dort können Dateien nicht nur weiter bearbeitet, sondern durch Zugriffsrechte von anderen Anwendern, auch Nicht-GMX-Kunden, genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Köln, St. Ingbert, d Jena
  2. Römerberg-Klinik, Badenweiler

Der Schwerpunkt der Funktionen im Digital File Store liegt in der ersten Ausbaustufe auf der flexiblen Verwaltung von Bilddateien. Wer seine Bilder Dritten zeigen möchte, legt ein Album auf der virtuellen Festplatte bei GMX an und versendet eine Mail mit Zugriffsdaten an den gewünschten Nutzerkreis. Diese Nutzer können die Bilder in Form einer Diashow ansehen. Im Leistungsumfang ist eine automatische Bildskalierung enthalten, die auch riesige Dateien von Digitalkameras bandbreitenschonend verkleinert. Die Bilddatei bleibt in Originalgröße im Datenspeicher, wird jedoch in automatisch angepasster optimaler Auflösung per E-Mail oder MMS versandt oder per Gastzugriff heruntergeladen.

GMX TopMail NG wird für 4,99 Euro pro Monat angeboten.

Das Produkt GMX ProMail verknüpft E-Mail, Handy, Fax, Telefon und Online-Organizer zu einem UMS-Paket (Unified Messaging System). Zu den neuen Features gehören ein Virenschutz von Sophos für alle Zugriffsarten (Web, POP, IMAP), das IMAP-Protokoll sowie der Fax-Versand für einheitlich 20 Cent pro Seite in viele europäische Länder und in die USA. Das Paket kostet 2,99 Euro im Monat.

Das kostenlose GMX-Basispaket bleibt erhalten und wird aufgebohrt. Das Postfach wird von 10 auf 20 MByte vergrößert und die Versandgröße für Mail-Anhänge von 5 auf 10 MByte vergrößert. Die Speicherzeit für E-Mails wird von 30 Tagen auf 3 Monate erhöht.

Bis Ende 2003 strebt GMX durchschnittlich 20.000 zahlende Neukunden pro Monat in allen Bezahldiensten an und will damit den Umsatzanteil des Produktgeschäfts steigern. Eine breit angelegte mehrstufige Marketingkampagne ab Mitte November begleitet die Produktoffensive.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  3. (-67%) 7,59€
  4. (-62%) 18,99€

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /