Karstadt nutzt 3D-Scanner für Herren-Konfektions-Zuschnitt

Kleidung digital auf den Leib geschneidert mit 3D-Bodyscanner

Nachdem C&A in Hamburg bereits einen 3D-Bodyscanner betreibt, vermessen nun auch Karstadt-Filialen in Bremen, München und Hamburg-Mönckeberg ihre Kunden digital. Die so ermittelten Daten dienen als Grundlage für maßgeschneiderte Herrenkonfektion.

Artikel veröffentlicht am ,

Maßanzug dank 3D-Scan
Maßanzug dank 3D-Scan
Die Technik dahinter stammt von Human Solutions GmbH, deren MtM-Shop-Gesamtlösung für den Bekleidungshandel auf einem 3D-Bodyscanner basiert. Sie bietet eine direkte Anbindung an den Hersteller und umfasst alles vom automatischen Maßnehmen über die Schnittkonstruktion bis hin zum Cutter.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
Detailsuche

In den Shops der Karstadt-Premiummarke YORN tastet nun ein 3D-Bodyscanner die Körper der Kunden mittels eines Lasers millimetergenau und berührungsfrei ab. Die ermittelten Maße werden online an den Kleidungshersteller übertragen und sollen es ermöglichen, individuelle Bekleidung herzustellen und als Maßbekleidung an den Kunden auszuliefern.

Die 70 Mitarbeiter beschäftigende Human Solutions GmbH mit Sitz in Kaiserslautern und Detroit/USA entwickelt und vertreibt Hard- und Softwarelösungen für Anwendungen rund um Bodyscanning, Ergonomie und Simulation.

3D-Bodyscanner findet man nicht nur bei bekannten Handelsketten wie C&A oder Karstadt, sondern auch schon in einigen kleineren Modegeschäften, die sich auf maßgeschneiderte Anzüge spezialisiert haben.

Nachtrag vom 22. April 2004:
Nach Hamburg, Bremen und München betreibt Karstadt nun auch in Frankfurt/Main und Dresden einen 3D-Bodyscanner für eine maßgeschneiderte Herrenkonfektion, wie die Human Solutions GmbH mitteilte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /