Abo
  • Services:

Spieletest: Eternal Darkness - Grusel-Thriller für GameCube

Screenshot #3
Screenshot #3
Zudem verfügt man auch über eine Reihe von magischen Fähigkeiten, die man im Spiel immer weiter ausbaut und mit denen sich zum Beispiel eigene Wunden heilen, aber auch diverse Monster beschwören lassen. Innovativ ist die Sanity-Anzeige: Neigt sich diese Leiste auf Grund zu vieler feindlicher Treffer dem Ende zu, verliert man immer mehr den Verstand, was zur Folge hat, dass man Halluzinationen erliegt, das Bild auf einmal unscharf wird oder andere mysteriöse Dinge passieren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Screenshot #4
Screenshot #4
Optisch ist Eternal Darkness dabei ein Augenschmaus - auch wenn nicht ganz die Qualität des in dieser Hinsicht atemberaubenden Resident Evil erreicht wird, überzeugt das Spiel durch wunderschöne Texturen und sehr stimmungsvolle Szenarien. Auch die Soundkulisse ist gelungen: Abgesehen von der sehr guten englischen Sprachausgabe (deutsch sind im Spiel nur die Untertitel), sorgen diverse Geräusche und Sounds für angenehme Gruseleffekte.

Ein weiterer Pluspunkt von Eternal Darkness ist die Tatsache, dass jederzeit Spielstände angelegt werden können und das Inventar - ganz im Gegensatz zu Resident Evil - unbegrenzt Gegenstände aufnehmen kann. Zudem lohnt mehrmaliges Durchspielen: Da man sich zu Beginn des Spieles für eines von drei Artefakten entscheiden muss (je nachdem, welche Wahl man trifft, ist im Spiel Kampf, Magie oder "Sanity" wichtiger), gibt es prinzipiell drei verschiedene Lösungswege, wobei alle drei Varianten inhaltlich identisch sind und sich nur im Kampf unterschiedlich bemerkbar machen. Wer sich aber trotzdem die Mühe macht, wird am Ende dann mit einer sehr ansehnlichen Endsequenz belohnt.

Fazit:
Eternal Darkness ist vielleicht nicht ganz so gruselig wie Resident Evil, kann dafür aber mit einer etwas spannenderen Geschichte, einer gelungenen Kombination aus Rätseln und Action sowie einer fantastischen Präsentation aufwarten. Der Titel gehört damit zweifellos zu den besten derzeit erhältlichen GameCube-Titeln.

 Spieletest: Eternal Darkness - Grusel-Thriller für GameCube
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ Release 04.12.
  2. 9,95€
  3. 26,95€

Tim 15. Jun 2005

Hallo, Eternal Darkness ist ein verdammt gutes Horrorspiel. Mit verschiedenen Charakteren...

DerKleineDude 23. Mär 2005

Ich spiele es immer noch gern und entdecke immer wieder neue Insanity Effecke und...

Nightflyer84 26. Feb 2005

Eternal Darkness ist einfach der hammer schlechthin. ich spiele es immer wieder gerne...

richy 14. Jan 2003

Eternal Darkness ist einfach das spiel des Jahres 2003,warum ? Weil die grafik sau gut...

Maka 06. Nov 2002

OK, bis auf den ersten und den letzten sind das Promo-Bilder. Die beiden 'echten' sehen...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /