Abo
  • Services:

Drahtlose Videostreams per WLAN-Webcam von D-Link

Profi-Webcam DCS-1000W mit integriertem Webserver und JPEG-Kompression

D-Link bietet ab sofort eine Profi-Webcam für 11-Mbps-WLAN-Netze, die das drahtlose Senden von Live-Videostreams erlaubt. In der DCS-1000W steckt ein Embedded-System mit eigenem Speicher und Webserver, welcher die Bilderfolgen liefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der eingebauten CPU und den Web-basierten Funktionen stellt sie eine eigenständige Lösung dar, die zudem per Fernzugriff von jedem PC im Netz gesteuert werden kann. Die maximale Auflösung der Video-Übertragung mittels JPEG-Kompression beträgt dabei 640 x 480 Pixel. Beim Betrachter erfolgt die Video-Darstellung entweder per ActiveX oder per Java, bis zu 64 Benutzer sollen dabei gleichzeitig auf die Kamera zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die DCS-1000W soll sich neben dem Einsatz als komfortable Webcam auch als Monitor- und Überwachungskamera eignen. Sie soll ohne aufwendige Installationen sowohl an die Zimmerwand als auch an das Dach montiert werden können. Ihre Antenne soll laut D-Link eine für normale WLAN-Netze doch etwas übertrieben klingende Reichweite von bis zu 100 Metern in Gebäuden und 300 Metern im Außenbereich erreichen können. Zusätzlich kann die Webcam auch über einen Fast-Ethernet-Anschluss auch ans labelgebundene LAN angeschlossen werden.

D-Links DCS-1000W soll ab sofort zu einem Preis von 699,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 119,90€

Ralf 18. Mär 2003

Moin, grundsätzlich ist eine Kamera mit WLAN eine feine Sache, aber dieses Teil von D...

Erich 05. Nov 2002

Finde den Preis ebenfalls sehr weit hergeholt, da sie auf der englischen Seite von DLink...

Jörg 05. Nov 2002

labelgebundene LAN ist mal was neues, aber klingt verlockend.

Dealer 05. Nov 2002

Also der Preis scheint doch ziemlich weit hergeholt, wenn man sich die einzelpreise für...

Krille 05. Nov 2002

Starke Sache dies... Ist übrigends nicht übertrieben, wenn die Komponente 100 mW...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /