Abo
  • Services:

Drahtlose Videostreams per WLAN-Webcam von D-Link

Profi-Webcam DCS-1000W mit integriertem Webserver und JPEG-Kompression

D-Link bietet ab sofort eine Profi-Webcam für 11-Mbps-WLAN-Netze, die das drahtlose Senden von Live-Videostreams erlaubt. In der DCS-1000W steckt ein Embedded-System mit eigenem Speicher und Webserver, welcher die Bilderfolgen liefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der eingebauten CPU und den Web-basierten Funktionen stellt sie eine eigenständige Lösung dar, die zudem per Fernzugriff von jedem PC im Netz gesteuert werden kann. Die maximale Auflösung der Video-Übertragung mittels JPEG-Kompression beträgt dabei 640 x 480 Pixel. Beim Betrachter erfolgt die Video-Darstellung entweder per ActiveX oder per Java, bis zu 64 Benutzer sollen dabei gleichzeitig auf die Kamera zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die DCS-1000W soll sich neben dem Einsatz als komfortable Webcam auch als Monitor- und Überwachungskamera eignen. Sie soll ohne aufwendige Installationen sowohl an die Zimmerwand als auch an das Dach montiert werden können. Ihre Antenne soll laut D-Link eine für normale WLAN-Netze doch etwas übertrieben klingende Reichweite von bis zu 100 Metern in Gebäuden und 300 Metern im Außenbereich erreichen können. Zusätzlich kann die Webcam auch über einen Fast-Ethernet-Anschluss auch ans labelgebundene LAN angeschlossen werden.

D-Links DCS-1000W soll ab sofort zu einem Preis von 699,- Euro verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ralf 18. Mär 2003

Moin, grundsätzlich ist eine Kamera mit WLAN eine feine Sache, aber dieses Teil von D...

Erich 05. Nov 2002

Finde den Preis ebenfalls sehr weit hergeholt, da sie auf der englischen Seite von DLink...

Jörg 05. Nov 2002

labelgebundene LAN ist mal was neues, aber klingt verlockend.

Dealer 05. Nov 2002

Also der Preis scheint doch ziemlich weit hergeholt, wenn man sich die einzelpreise für...

Krille 05. Nov 2002

Starke Sache dies... Ist übrigends nicht übertrieben, wenn die Komponente 100 mW...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /