Abo
  • Services:

Vivato: WLANs mit Reichweiten von mehreren Kilometern

Wi-Fi Switch soll neuartige WLAN-Anwendungen ermöglichen

Das Start-up Vivato will Kapazität und Reichweite von Wireless LANs drastisch erhöhen und so mit seinen "Wi-Fi Switches" WLANs großflächig verfügbar machen. Mit seiner patentierten PacketSteering-Technologie, neuen Antennendesigns, will Vivato die Reichweite herkömmlicher WLANs von einigen Metern auf mehrere Kilometer erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe von "Wi-Fi Switching" will man eine neue Architektur für drahtlose lokale Netze ermöglichen, die Gigabit Ethernet Switching, WLAN und intelligente Antennen verbindet. Die Wi-Fi Switches senden und empfangen dabei mehrere Übertragungen gleichzeitig und erweitern so die Reichweite der drahtlosen Netze. Die Vivato-Switches enthalten dazu planare "Phased Array Antennen", die in flache Platten mit integrierten Management- und Sicherheitsfunktionen eingebaut sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Dabei will Vivato drei Sicherheitslevel bieten: Aktuelle Wi-Fi-Verschlüsselung und Authentifizierung, Virtual Private Networks und einen einzigartigen "Rogue Access Point Detector". Dabei sollen Client-Adapter nach den IEEE-Standards 802.11b, 802.11a und 802.11g unterstützt werden.

Vivato zielt mit seinen Technologien vor allem auf große Unternehmen und Campus-Umgebungen wie Universitäten und Krankenhäuser ab, die von den erhöhten Reichweiten und der erweiterten Sicherheit profitieren können. Innerhalb eines Unternehmens soll ein einzelner Wi-Fi Switch einen ganzen Flur abdecken; außen befestigt soll er ganze Gebäude oder einen ganzen Campus versorgen. So soll Vivatos Wi-Fi Switch größere Zahlen von herkömmlichen Accesspoints ersetzen und so vor allem die Einrichtung und Wartung großer WLAN-Installationen vereinfachen.

Aber auch zur Überbrückung der letzten Meile bei Telekommunikationsanbietern sollen sich die "Wi-Fi Switches" eignen.

Gegründet wurde Vivato im Dezember 2000 unter dem Namen Mabuhay Networks von Ken Biba und den ehemaligen Angestellten von HP/Agilent, darunter Skip Crilly, Bob Conley und Jim Brennan. Das Unternehmen erhielt in einer ersten Finanzierungsrunde 2,5 Millionen US-Dollar von Leapfrog Ventures und konnte eine zweite Finanzierungsrunde mit U.S. Venture Partners und Walden International mit einen Volumen von 20 Millionen US-Dollar abschließen.

Erste Produkte will Vivato im ersten Quartal 2003 an Kunden ausliefern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /