Abo
  • Services:

Vivato: WLANs mit Reichweiten von mehreren Kilometern

Wi-Fi Switch soll neuartige WLAN-Anwendungen ermöglichen

Das Start-up Vivato will Kapazität und Reichweite von Wireless LANs drastisch erhöhen und so mit seinen "Wi-Fi Switches" WLANs großflächig verfügbar machen. Mit seiner patentierten PacketSteering-Technologie, neuen Antennendesigns, will Vivato die Reichweite herkömmlicher WLANs von einigen Metern auf mehrere Kilometer erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe von "Wi-Fi Switching" will man eine neue Architektur für drahtlose lokale Netze ermöglichen, die Gigabit Ethernet Switching, WLAN und intelligente Antennen verbindet. Die Wi-Fi Switches senden und empfangen dabei mehrere Übertragungen gleichzeitig und erweitern so die Reichweite der drahtlosen Netze. Die Vivato-Switches enthalten dazu planare "Phased Array Antennen", die in flache Platten mit integrierten Management- und Sicherheitsfunktionen eingebaut sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

Dabei will Vivato drei Sicherheitslevel bieten: Aktuelle Wi-Fi-Verschlüsselung und Authentifizierung, Virtual Private Networks und einen einzigartigen "Rogue Access Point Detector". Dabei sollen Client-Adapter nach den IEEE-Standards 802.11b, 802.11a und 802.11g unterstützt werden.

Vivato zielt mit seinen Technologien vor allem auf große Unternehmen und Campus-Umgebungen wie Universitäten und Krankenhäuser ab, die von den erhöhten Reichweiten und der erweiterten Sicherheit profitieren können. Innerhalb eines Unternehmens soll ein einzelner Wi-Fi Switch einen ganzen Flur abdecken; außen befestigt soll er ganze Gebäude oder einen ganzen Campus versorgen. So soll Vivatos Wi-Fi Switch größere Zahlen von herkömmlichen Accesspoints ersetzen und so vor allem die Einrichtung und Wartung großer WLAN-Installationen vereinfachen.

Aber auch zur Überbrückung der letzten Meile bei Telekommunikationsanbietern sollen sich die "Wi-Fi Switches" eignen.

Gegründet wurde Vivato im Dezember 2000 unter dem Namen Mabuhay Networks von Ken Biba und den ehemaligen Angestellten von HP/Agilent, darunter Skip Crilly, Bob Conley und Jim Brennan. Das Unternehmen erhielt in einer ersten Finanzierungsrunde 2,5 Millionen US-Dollar von Leapfrog Ventures und konnte eine zweite Finanzierungsrunde mit U.S. Venture Partners und Walden International mit einen Volumen von 20 Millionen US-Dollar abschließen.

Erste Produkte will Vivato im ersten Quartal 2003 an Kunden ausliefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /