Abo
  • Services:

Studie: Glaubwürdigkeit in Netz

Glaubwürdigkeit von Gesundheits- und Finanz-Sites problematisch

Die Glaubwürdigkeit von Informationen aus dem Internet ist nicht immer leicht einzuschätzen, doch besonders kritisch ist dies bei Webseiten zu den Themen Gesundheit und Finanzen. Zu dieser Einschätzung kommt zumindest Consumers International, der Dachverband von mehr als 250 Verbraucherschutzorganisationen, weltweit in einer Studie, die man zusammen mit Consumer WebWatch durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Untersucht wurden weltweit Webseiten, die Informationen zu den Themen Gesundheit, insbesondere Brustkrebs, Prostatakrebs und Allergie, Finanzdienstleistungen und Finanzprodukten wie Krediten und Lebensversicherungen anbieten. Aber auch Webseiten, die Preisvergleiche anbieten, wurden unter die Lupe genommen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Fast jede zweite der untersuchten Websites (49 Prozent) zu den Themen Gesundheit und Finanzen gab keine Warnung über die richtige Nutzung der von ihnen angebotenen Inhalte. Beispielsweise wurde nicht angeraten, zunächst einen Experten zu Rate zu ziehen, bevor man selbst tätig wird.

Mehr als 50 Prozent der Seiten gaben nicht vollständig Auskunft, wer für sie verantwortlich ist. 39 Prozent der Seiten sammelten persönliche Daten ohne entsprechende "Privacy Policy" und 62 Prozent machten vage und unspezifische Angaben. Auch Angaben zur Aktualität sucht man bei 55 Prozent der Seiten vergebens und nur 41 machten Angaben zu den Quellen ihrer Informationen.

Letztendlich kommen Consumers International und Consumer WebWatch zu dem Schluss, dass viele Sites nicht mit offenen Karten spielen, ihre Informationen von wirtschaftlichen Überlegungen beeinflussen lassen und dennoch Nutzer dazu auffordern, ihre Entscheidungen von diesen Informationen abhängig zu machen. Eine zweite von Stanford Persuasive Technology Lab durchgeführte Studie zeigte zudem, dass Nutzer bei der Glaubwürdigkeit von Seiten eher auf Design und Optik achten als auf die Inhalte.

Nutzer sollten daher den Hintergrund entsprechender Seiten überprüfen, bevor sie Entscheidungen auf Basis derer Informationen treffen, so Consumers International.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 120,84€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /