Abo
  • Services:

Neue MMS-Idee: Überwachungskamera von Nokia

Bildübertragung zur Fernüberwachung

Von Nokia kommt eine neue Anwendungsmöglicheit für Multimedia-Messaging (MMS). Eine Überwachungskamera des finnischen Herstellers soll eigenständig auf Anforderung Bildinformationen senden können. Dazu wird einfach eine Textmitteilung an die Überwachungskamera gesendet, die daraufhin ein Bild aufnimmt und dieses an die betreffende Mobiltelefonnummer oder an eine in der Mitteilung angegebene E-Mail-Adresse verschickt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bilder werden als Multimedia-Mitteilung (MMS) verschickt. Die Nokia-Überwachungskamera kann in EGSM-900- und GSM-1800-Netzen mit GPRS-Unterstützung betrieben werden und wird voraussichtlich im Verlauf des zweiten Quartals 2003 erhältlich sein.

Nokia-Überwachungskamera
Nokia-Überwachungskamera
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

"Die Nokia-Überwachungskamera ist das erste stationäre Gerät in unserer umfassenden Palette von MMS-fähigen Produkten. Sie ermöglicht eine neue Form der individualisierten Kommunikation für private und gewerbliche Nutzung. Die Überwachungskamera kann komfortabel in einer Privatwohnung, im Ferienhaus, im Wohnwagen, auf dem Boot oder sogar im Pferdestall installiert werden. Mit der Kamera kann man sicherstellen, dass alles in Ordnung ist, auch wenn man selbst nicht vor Ort ist", so Janne Jormalainen, Vice President, Mobile Enhancements Business Unit, Nokia Mobile Phones.

Die Nokia-Überwachungskamera mit VGA-Kamera (640 x 480 Pixel Auflösung) und integriertem GSM-Modem unterstützt mehrere Aufnahmefunktionen, darunter die bedarfsgesteuerte, bewegungsgesteuerte und zeitgesteuerte Aufnahme von Fotos, Aktivierung der Überwachungskamera, Abhören von Umgebungsgeräuschen oder auch das Abrufen der lokalen Temperatur.

Einen Preis für das Gerät verriet der Hersteller bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /