Abo
  • Services:

Dell PowerEdge 1600SC: Einstiegsserver mit Intel Xeon

Gigabit-Schnittstelle und maximal sechs Ultra320-Hot-Plug-Festplatten

Dell hat seinen neuen Einstiegs-Server PowerEdge 1600SC vorgestellt, der nach Einschätzung des Herstellers vor allem für kleine Unternehmen und verteilte Arbeitsgruppen in größeren Unternehmen geeignet ist und seine Arbeit etwa als File- und Print- oder als Applikations-Server erledigen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Server kann mit bis zu zwei Intel-Xeon-Prozessoren mit jeweils maximal 2,8 GHz ausgestattet werden. Ein ServerWorks-GrandChampion-SL-Chipsatz mit bis zu 3,2 GB Bandbreite sowie der bis auf 4 GB erweiterbare ECC-DDR-Speicher (2-way interleaving) und die integrierte Gigabit-Netzwerkkarte sollen auch für etwas höhere Anforderungen genügend Leistungsreserven bieten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Der Speicher des PowerEdge 1600SC lässt sich skalieren: Administratoren können den neuen Server entweder mit sechs Ultra320-Hot-Plug-Festplatten mit 438 GB oder mit vier IDE-Festplatten mit bis zu 480 GB Massenspeicher ausstatten. Das Gerät verfügt über sechs PCI-Slots (2x64-bit/133 MHz PCI-X, 2x64-bit/66 MHz PCI und 2x32-bit/33MHz PCI).

Dell liefert den PowerEdge 1600SC mit einer Management-Software aus, mit der zum Beispiel SCSI-RAID-Controller und die Netzwerkkarten verwaltet werden. Für das Remote-Management des PowerEdge 1600SC ist die Dell-OpenManage-Software zuständig. Sie verfügt über ein Web-Interface, mit dem Anwender einzelne oder mehrere Server überwachen können. Bei etwaigen Störungen versendet die Lösung Warnungen per E-Mail oder Pager.

Der Dell PowerEdge 1600SC ist ab 1.299,- Euro erhältlich. In diesem Preis inbegriffen sind ein Intel-Xeon-Prozessor mit 1,8 GHz, 128 MB DDR-SDRAM, eine 20-GB-IDE-Festplatte, ein 24fach-CD-ROM-Laufwerk, 1x6 Backplane, eine Gigabit-Netzwerkkarte, eine Tastatur, ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk sowie ein U320-1-Kanal-SCSI-Controller, der ebenfalls zur Standardausstattung gehört.

Der PowerEdge 1600SC unterstützt die Betriebssysteme Windows 2000 Server, Microsoft 2000 Small Business Server und Red Hat Linux. Zudem ist er validiert und zertifiziert für Novell Netware. Im Preis inbegriffene Service-Leistungen wie der technische Online- und Telefon-Support rund um die Uhr sowie der einjährige Vor-Ort-Service mit Reaktionszeit am nächsten Arbeitstag runden das Angebot ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /