Abo
  • Services:

Infineon will Moore's Law übertrumpfen

In kostensensitiven Embedded-Systemen kann mit MyVP eine Leistungssteigerung bis zum Faktor 10 erreicht werden, wenn man etwa davon ausgeht, dass ein 400-MHz-Prozessor mit einem preiswerten externen 40-MHz-Flashspeicher eingesetzt werden soll, so Infineon. In herkömmlichen Systemen würde der Prozessor hier 90 Prozent seiner Zeit durch Wartezyklen, bedingt durch den deutlich langsameren Speicher, verschwenden. Mit der MyVP-Technologie arbeitet der Embedded-Prozessor wie mehrere separate "virtuelle" Prozessoren, verspricht der Hersteller. Wenn dann einer dieser Prozessoren warten muss, kann ein anderer "virtueller" Prozessor die weitere Abarbeitung seiner Aufgaben übernehmen, wodurch die eigentliche Rechenleistung des Prozessors zu 100 Prozent genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

In typischen Embedded-Systemen müssen Entwickler oft einen Kompromiss zwischen teuren, schnellen Speicher-Chips oder langsameren, aber dafür preiswerteren Speichern eingehen. Dann werden für zeitkritische Aufgaben Befehle in schnellen Speicherchips gespeichert, während für andere Aufgaben bzw. Befehle separate preiswerte, aber langsamere Speicher genutzt werden. Dieses Speicherproblem ist zwar allen Computersystemen gemein, aber bei Embedded-Systemen wie z.B. in der Consumer-Elektronik besonders wichtig, wo bereits geringste Kostenunterschiede über den Erfolg eines Produktes entscheiden können. Um Kosten zu sparen, wollen Entwickler den Anteil der schnellen Speicher ohne Performance-Einschränkung reduzieren. Mit MyVP sollen die Speicherkosten gesenkt werden, während gleichzeitig die Leistungsfähigkeit sogar noch gesteigert wird.

Verzögerungen beim Speicherzugriff können beispielsweise die Effizienz eines Basisband-Prozessors in einem Mobiltelefon um den Faktor 3 reduzieren: ein für 150 MHz ausgelegter Prozessor arbeitet dann praktisch nur mit 50 MHz. Mit der MyVP-Technologie kann das entsprechende Mobiltelefon mit einem Prozessor entwickelt werden, der die gleiche Leistung mit der deutlich geringeren Taktfrequenz erreicht. Dadurch kann wiederum die Batterielebensdauer erhöht oder die Batteriegröße reduziert werden, ohne weitere Änderungen im Design vorzunehmen, so Infineon.

Die Verbesserung der Effizienz und die Verringerung der Speicherkosten eröffnet für Emdedded-Prozessor-Systeme völlig neue Anwendungen. Beispielsweise sind die Aktivitäten von Infineon im Bereich der Wearable Electronics ein Feld, wo die MyVP-Technologie erweiterte Möglichkeiten bei geringeren Kosten für neue Produkte verspricht. GPS und andere Navigationstechnologien können so z.B. in die Kleidung integriert werden, während genaue, preiswerte medizinische Sensoren mit drahtlosen Datenverbindungen die Gesundheitsvorsorge und Pflege erleichtern könnten.

"MyVP ist ein Beispiel dafür, wie technologische Innovationen von Infineon die Entwicklung von neuen Produkten in den von uns bedienten Märkten vorantreiben und dabei gleichzeitig neue Bereiche erschließen, wo digitale Technologien das Leben wesentlich erleichtern können", ergänzte Dr. Mehrgardt. "Wenn man bedenkt, dass diese neue Technologie nur einen winzigen Teil des Mikrochips beansprucht, dann zeigt dies eindrucksvoll, wie durch ein intelligentes Design die Vorteile der Computer-Technologie für viele Lebensbereiche genutzt werden können."

 Infineon will Moore's Law übertrumpfen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)

Christoph Moder 06. Nov 2002

Schwachsinn, was Infineon da verzapft! Sie tun so, als würden sie die Prozessorleistung...

suxx 05. Nov 2002

An "Moore's Law" glauben doch nur Leute die Moorhuhn spielen und auch an Murphys Gesetz...

Philipp Pieper 05. Nov 2002

Langsam zeichnet es sich ab, daß Moores Law nur eine punktuelle Betrachtung war und...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /