Abo
  • Services:

AmigaOne soll vor Weihnachten kommen - auch mit G4-CPU

Massenfertigung von AmigaOneG3-SE und AmigaOne-XE beginnt

Es ist fast nicht zu glauben, aber die AmigaOne-Mainboards soll es noch vor Weihnachten auch für Endkunden geben: Der britische Amiga-Incorporated-Partner Eyetech hat - nach einigen Monaten Verzögerung - die Massenproduktion des AmigaOneG3-SE und gar des AmigaOne-XE sowie deren baldige Verfügbarkeit verkündet. Ohne das noch fehlende AmigaOS 4 können die PowerPC-basierten Amiga-Rechner jedoch bisher höchstens unter LinuxPPC ausgenutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im März 2002 kündigte Eyetech den AmigaOneG3-SE an und lieferte bereits erste Geräte an Entwickler und Handelspartner aus. Die Massenproduktion sollte ursprünglich im Mai starten, doch man entschied sich, den Boot-Code der ursprünglichen Firmware durch einen angepassten PPC-Boot-Code zu ersetzen. Zudem entdeckte und behob man ein Problem mit dem Articia-Northbridge-Chip. Nun soll die Massenfertigung von AmigaOneG3-SE-Mainboards jedoch begonnen haben.

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. über DIS AG, Münster

Wer nicht mit aufgelöteten G3-Prozessoren leben kann, für den hat Eyetech das AmigaOne-XE-Design entwickelt, welches mit einem austauschbaren Prozessor-Modul ausgestattet ist. Da mittlerweile auch die bisher von Apple aufgesogenen Power-PC-G4-Prozessoren in geringen Stückzahlen zur Verfügung stehen sollen, sieht sich Eyetech nun auch in der Lage, G4-basierte AmigaOne XE auszuliefern.

Neben der überarbeiteten Northbridge "Articia S" findet sich auf den AmigaOneG3-SE- und AmigaOne-XE-Mainboards die VIA-Southbridge 82C686B. Nicht verändert wurde leider die Schnittstellenausstattung: Während USB 2.0 und/oder Firewire (IEEE 1394) mittlerweile zum Standard bei PCs oder Macs gehören, muss man bei den AmigaOne-Boards noch mit vier USB-1.1-Schnittstellen vorlieb nehmen. Dank eines AGP-2X- und eines 66-MHz-PCI-Steckplatzes und dreier 33-MHz-PCI-Steckplätze lassen sich die neuen Amigas jedoch erweitern. Beim Speicher setzt man auf gewöhnliche PC133-SDRAMs, der Onboard-Ethernet-Chip stammt von 3Com.

Es gibt drei verschiedene AmigaOne-Mainboards: den AmigaOneG3-SE G3 750Cxe mit 600-MHz-G3-Prozessor für 580,- Euro, den AmigaOne-XE G3 750FX mit 700-MHz-G3-Prozessor für 725,- Euro und das Topmodell, den AmigaOne-XE G4 7451 mit 800-MHz-G4-Prozessor-Modul für 800,- Euro. Die drei Mainboards können bereits bestellt und noch vor Weihnachten ausgeliefert werden. "Und ja, für die Zyniker dort draußen, wir meinen wirklich Weihnachten 2002!", heißt es dazu seitens Eyetech vielversprechend. Lediglich der AmigaOne-XE G3 750FX soll erst Anfang 2003 erscheinen. Die genannten Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer, Versand und Betriebssystem.

Wer sich seinen AmigaOne nicht selber zusammenbauen will, muss sich laut Eyetech noch ein paar Wochen gedulden, bis erste Händler Komplettsysteme anbieten. Wer nicht warten will - was in Bezug auf den ständig verschobenen AmigaOne und das ebenfalls verzögerungsträchtige AmigaOS 4.0 schon etwas sonderbar klingt - soll bei einer Bestellung bis zum 31. Dezember 2002 AmigaOS 4.0 mit dazuerhalten bzw. nachgeliefert bekommen. Falls AmigaOS 4 vorher fertig ist, erhält man das Betriebssystem gleich bei Lieferung. Eyetech geht allerdings nicht davon aus, dass OS 4 noch in diesem Jahr erscheint: "Unsere günstigste Schätzung ist, dass Amiga das OS 4 für den AmigaOne Anfang 2003 ausliefern wird". Bis dahin bleibt Käufern nur die Nutzung von LinuxPPC und dem Amiga-Emulator "UAE E" übrig.

Amiga Inc. selbst hat unterdessen wieder etwas Neues in Bezug auf AmigaOS 4 verlauten lassen: Das Hyperion-Entertainment-Team soll mit Hochdruck am Betriebssystem arbeiten. Verzögerungen habe es durch Hardware-Anpassungen auf den AmigaOne gegeben; nun arbeite man jedoch an den letzten Details, um "stellare Errungenschaften" präsentieren zu können. In den nächsten Wochen solle man sich auf Ankündigungen von derzeit auf AmigaOS 4 angepasste Anwendungen freuen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

dandy 02. Sep 2004

Das hören wir nun schon seit Jahren! Wann sagt endlich mal jemand, *WELCHES JAHR* mit...

Peter Unger 11. Nov 2002

Es ist mir Latte was andere sagen aber wenn es einen Amiga gibt wird es endlich auch...

Andreas Wolf 08. Nov 2002

Nein, denn der PC-Floppy-Controller ist dazu nicht in der Lage. Aber schau dir doch mal...

Borut 07. Nov 2002

Nö glaub ich nicht - wollen nur zeigen XP-Look kann man schnell mal herzaubern und das...

Borut 07. Nov 2002

Ja das können sie :-)


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /