Abo
  • Services:

AmigaOne soll vor Weihnachten kommen - auch mit G4-CPU

Massenfertigung von AmigaOneG3-SE und AmigaOne-XE beginnt

Es ist fast nicht zu glauben, aber die AmigaOne-Mainboards soll es noch vor Weihnachten auch für Endkunden geben: Der britische Amiga-Incorporated-Partner Eyetech hat - nach einigen Monaten Verzögerung - die Massenproduktion des AmigaOneG3-SE und gar des AmigaOne-XE sowie deren baldige Verfügbarkeit verkündet. Ohne das noch fehlende AmigaOS 4 können die PowerPC-basierten Amiga-Rechner jedoch bisher höchstens unter LinuxPPC ausgenutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im März 2002 kündigte Eyetech den AmigaOneG3-SE an und lieferte bereits erste Geräte an Entwickler und Handelspartner aus. Die Massenproduktion sollte ursprünglich im Mai starten, doch man entschied sich, den Boot-Code der ursprünglichen Firmware durch einen angepassten PPC-Boot-Code zu ersetzen. Zudem entdeckte und behob man ein Problem mit dem Articia-Northbridge-Chip. Nun soll die Massenfertigung von AmigaOneG3-SE-Mainboards jedoch begonnen haben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Wer nicht mit aufgelöteten G3-Prozessoren leben kann, für den hat Eyetech das AmigaOne-XE-Design entwickelt, welches mit einem austauschbaren Prozessor-Modul ausgestattet ist. Da mittlerweile auch die bisher von Apple aufgesogenen Power-PC-G4-Prozessoren in geringen Stückzahlen zur Verfügung stehen sollen, sieht sich Eyetech nun auch in der Lage, G4-basierte AmigaOne XE auszuliefern.

Neben der überarbeiteten Northbridge "Articia S" findet sich auf den AmigaOneG3-SE- und AmigaOne-XE-Mainboards die VIA-Southbridge 82C686B. Nicht verändert wurde leider die Schnittstellenausstattung: Während USB 2.0 und/oder Firewire (IEEE 1394) mittlerweile zum Standard bei PCs oder Macs gehören, muss man bei den AmigaOne-Boards noch mit vier USB-1.1-Schnittstellen vorlieb nehmen. Dank eines AGP-2X- und eines 66-MHz-PCI-Steckplatzes und dreier 33-MHz-PCI-Steckplätze lassen sich die neuen Amigas jedoch erweitern. Beim Speicher setzt man auf gewöhnliche PC133-SDRAMs, der Onboard-Ethernet-Chip stammt von 3Com.

Es gibt drei verschiedene AmigaOne-Mainboards: den AmigaOneG3-SE G3 750Cxe mit 600-MHz-G3-Prozessor für 580,- Euro, den AmigaOne-XE G3 750FX mit 700-MHz-G3-Prozessor für 725,- Euro und das Topmodell, den AmigaOne-XE G4 7451 mit 800-MHz-G4-Prozessor-Modul für 800,- Euro. Die drei Mainboards können bereits bestellt und noch vor Weihnachten ausgeliefert werden. "Und ja, für die Zyniker dort draußen, wir meinen wirklich Weihnachten 2002!", heißt es dazu seitens Eyetech vielversprechend. Lediglich der AmigaOne-XE G3 750FX soll erst Anfang 2003 erscheinen. Die genannten Preise verstehen sich ohne Mehrwertsteuer, Versand und Betriebssystem.

Wer sich seinen AmigaOne nicht selber zusammenbauen will, muss sich laut Eyetech noch ein paar Wochen gedulden, bis erste Händler Komplettsysteme anbieten. Wer nicht warten will - was in Bezug auf den ständig verschobenen AmigaOne und das ebenfalls verzögerungsträchtige AmigaOS 4.0 schon etwas sonderbar klingt - soll bei einer Bestellung bis zum 31. Dezember 2002 AmigaOS 4.0 mit dazuerhalten bzw. nachgeliefert bekommen. Falls AmigaOS 4 vorher fertig ist, erhält man das Betriebssystem gleich bei Lieferung. Eyetech geht allerdings nicht davon aus, dass OS 4 noch in diesem Jahr erscheint: "Unsere günstigste Schätzung ist, dass Amiga das OS 4 für den AmigaOne Anfang 2003 ausliefern wird". Bis dahin bleibt Käufern nur die Nutzung von LinuxPPC und dem Amiga-Emulator "UAE E" übrig.

Amiga Inc. selbst hat unterdessen wieder etwas Neues in Bezug auf AmigaOS 4 verlauten lassen: Das Hyperion-Entertainment-Team soll mit Hochdruck am Betriebssystem arbeiten. Verzögerungen habe es durch Hardware-Anpassungen auf den AmigaOne gegeben; nun arbeite man jedoch an den letzten Details, um "stellare Errungenschaften" präsentieren zu können. In den nächsten Wochen solle man sich auf Ankündigungen von derzeit auf AmigaOS 4 angepasste Anwendungen freuen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

dandy 02. Sep 2004

Das hören wir nun schon seit Jahren! Wann sagt endlich mal jemand, *WELCHES JAHR* mit...

Peter Unger 11. Nov 2002

Es ist mir Latte was andere sagen aber wenn es einen Amiga gibt wird es endlich auch...

Andreas Wolf 08. Nov 2002

Nein, denn der PC-Floppy-Controller ist dazu nicht in der Lage. Aber schau dir doch mal...

Borut 07. Nov 2002

Nö glaub ich nicht - wollen nur zeigen XP-Look kann man schnell mal herzaubern und das...

Borut 07. Nov 2002

Ja das können sie :-)


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /