• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia macht Nintendo Konkurrenz

Nokia kündigt Videospiele-Handheld N-Gage an

Nokia setzt zunehmend auf mobiles Multiplayer-Spielvergnügen und will eine neue Produktkategorie etablieren, um so Nintendos Game Boy Advance (GBA) Konkurrenz zu machen. Dabei tritt Nokia nicht nur als Hardware-Anbieter auf, sondern will zugleich auch als Spiele-Publisher aktiv werden, setzt aber auf Zusammenarbeit mit namhaften Spieleherstellern, allen voran Sega.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia verspricht mit neuen, auf Spiele optimierten Endgeräten, Spiele in Konsolenqualität, bei denen die Spieler sowohl lokal als auch über große Distanzen gegeneinander antreten können. Während Nokia bei lokalen Verbindungen auf Bluetooth setzt, sollen entfernte Mitspieler über Mobilfunkanbieter eingebunden werden.

Nokia N-Gage
Nokia N-Gage
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Nokia sieht vor allem in mobilen Multiplayer-Spielen neue Umsatzpotenziale für Spielehersteller und auch Mobilfunknetzbetreiber. So will man mit namhaften Spiele-Publishern und -Entwicklern kooperieren, um ein interessantes Spiele-Portfolio auf die Beine zu stellen. Die Spiele will Nokia auf Speicherkarten vertreiben.

Als ersten Schritt dieser neuen Geschäftsstrategie will Nokia im Februar mit dem N-Gage ein erstes entsprechendes Endgerät, zusammen mit Spielen von neun Publishern inklusive Sega, auf den Markt bringen. Das Nokia N-Gage basiert dabei auf der Nokia-Series-60-Plattform und SymbianOS. Technische Details wurden noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

DIDA 26. Jan 2006

hello hello wisst ihr vieleicht wo ich emulatorspiele finden kan ich bin echt schon...

DIDA 26. Jan 2006

hello hello wisst ihr vieleicht wo ich emulatorspiele finden kan ich bin echt schon...

Dortmunder76 09. Okt 2003

Nun dann will ich auch mal was sagen dazu! Ich bin Zockerveteran und habe mit nem Atari...

camdeviren 27. Dez 2002

Nie und nimmer ! Es haben schon andere Firmen versucht einen Handheld neben Nintendos...

FrankC 06. Nov 2002

dann kauf dir doch ein 6310. da kannst du genug informationen in einem Adressbucheintrag...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /