Abo
  • Services:

Nokia macht Nintendo Konkurrenz

Nokia kündigt Videospiele-Handheld N-Gage an

Nokia setzt zunehmend auf mobiles Multiplayer-Spielvergnügen und will eine neue Produktkategorie etablieren, um so Nintendos Game Boy Advance (GBA) Konkurrenz zu machen. Dabei tritt Nokia nicht nur als Hardware-Anbieter auf, sondern will zugleich auch als Spiele-Publisher aktiv werden, setzt aber auf Zusammenarbeit mit namhaften Spieleherstellern, allen voran Sega.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia verspricht mit neuen, auf Spiele optimierten Endgeräten, Spiele in Konsolenqualität, bei denen die Spieler sowohl lokal als auch über große Distanzen gegeneinander antreten können. Während Nokia bei lokalen Verbindungen auf Bluetooth setzt, sollen entfernte Mitspieler über Mobilfunkanbieter eingebunden werden.

Nokia N-Gage
Nokia N-Gage
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nokia sieht vor allem in mobilen Multiplayer-Spielen neue Umsatzpotenziale für Spielehersteller und auch Mobilfunknetzbetreiber. So will man mit namhaften Spiele-Publishern und -Entwicklern kooperieren, um ein interessantes Spiele-Portfolio auf die Beine zu stellen. Die Spiele will Nokia auf Speicherkarten vertreiben.

Als ersten Schritt dieser neuen Geschäftsstrategie will Nokia im Februar mit dem N-Gage ein erstes entsprechendes Endgerät, zusammen mit Spielen von neun Publishern inklusive Sega, auf den Markt bringen. Das Nokia N-Gage basiert dabei auf der Nokia-Series-60-Plattform und SymbianOS. Technische Details wurden noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,79€
  2. 359,99€
  3. 169,99€
  4. 112,99€

DIDA 26. Jan 2006

hello hello wisst ihr vieleicht wo ich emulatorspiele finden kan ich bin echt schon...

DIDA 26. Jan 2006

hello hello wisst ihr vieleicht wo ich emulatorspiele finden kan ich bin echt schon...

Dortmunder76 09. Okt 2003

Nun dann will ich auch mal was sagen dazu! Ich bin Zockerveteran und habe mit nem Atari...

camdeviren 27. Dez 2002

Nie und nimmer ! Es haben schon andere Firmen versucht einen Handheld neben Nintendos...

FrankC 06. Nov 2002

dann kauf dir doch ein 6310. da kannst du genug informationen in einem Adressbucheintrag...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /