Abo
  • Services:

Test: Creative MuVo - USB-MP3-Player und Speicherstick

Keine Kabel zum Anschluss an den PC erforderlich

Gleiche mehrere Hersteller haben in den letzten Wochen neue kleine MP3-Player vorgestellt, die auch als Datenspeicher dienen und sich direkt in den USB-Port des PCs einstecken lassen. Mit dem MuVo präsentiert auch Creative ein derartiges Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Handhabung des MuVo ist relativ unproblematisch - er wird, nachdem er per USB angeschlossen wurde, zumindest unter Windows Millennium, 2000 und XP sofort als Wechseldatenträger erkannt. Nutzer von Windows 98 müssen hingegen zunächst Treiber installieren, um den MuVo ansprechen zu können. Per simplem Drag&Drop können dann Dateien und Musikfiles auf das Gerät übertragen werden, wobei die Speicherkapazität 64 MB beträgt. Eine Leuchtdiode am Gerät zeigt dabei durch ihr Blinken an, wenn gerade Daten übertragen werden.

Inhalt:
  1. Test: Creative MuVo - USB-MP3-Player und Speicherstick
  2. Test: Creative MuVo - USB-MP3-Player und Speicherstick

Will man den MuVo als Musikabspielgerät nutzen, steckt man den Datenträger in das dazugehörige Batteriefach und kann dann unterwegs sowohl MP3- als auch WMA-Files lauschen. Die Dateien müssen allerdings einzeln auf das Gerät überspielt werden, mit einer Ordnerstruktur kommt der MuVo nicht zurecht. Zudem werden die Musikstücke in genau der Reihenfolge wiedergegeben, in der sie auf das Gerät kopiert wurden - eine Zufallswiedergabe existiert leider nicht.

Überhaupt befinden sich nur wenige Bedienelemente am Gerät, mit den Tasten kann der Player ein- und ausgeschaltet oder auf Pause gesetzt werden, zudem kann man die Lautstärke variieren und zwischen den Titeln vor- und zurückspringen. Da kein Display existiert, werden auch keine ID3-Tags wiedergegeben, Informationen über Künstler und Musikstück erhält man also nicht. Daneben befinden sich am MuVo noch ein Eingang für den mitgelieferten Kopfhörer sowie die Möglichkeit, die ebenfalls mitgelieferte Trageschlaufe zu befestigen.

Test: Creative MuVo - USB-MP3-Player und Speicherstick 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  3. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  4. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)

Sebastian Will 27. Okt 2003

Erst lesen, dann schreiben. In diesem Thread ging es gar nicht um den MuVo. Somit geben...

Ecosse 24. Okt 2003

So ein Schwachsinn. Ich hab auch den MuVo in der 128 MB Version, und das ding läuft mit...

Moses 21. Jun 2003

Dem kann ich mich nur anschließen! Das ist doch bekloppt wenn ich meinen Rechner die...

GoD ---fock--- 14. Mai 2003

Ohje Leuts Leuts der Junge hat Recht was habt ihr gegen Leute ihr habt doch bestimmt...

Dirk 19. Apr 2003

Hi zusammen! Kann man denn bei dem MuVo wenigstens bei Tracks nach vorn- und nach hinten...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /