Abo
  • Services:
Anzeige

Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback

Neue Joystick-/Schubreglerkombination

Wer sich heute einen Joystick kaufen will, hat es nicht leicht. Schon lang vorbei sind die Zeiten, wo die Antwort nur lauten konnte: "Gravis" oder "Competition Pro". Heute gibt es eine unüberschaubare Auswahl an Sticks. Wer Fan von Flugsimulatoren aller Art ist, wird sich immer nach einem mit ergonomischem Handgriff umschauen. Hier teilen sich vier große Anbieter schon seit einiger Zeit den Markt: Microsoft, Saitek, Gravis und Thrustmaster. Von letzterer Firma lag uns das neueste Produkt vor, der Thrustmaster Afterburner Force Feedback zum Anschluss an den USB-Port.

Anzeige

Auffälligstes Merkmal an diesem Joystick ist neben seinen Force-Feedback-Möglichkeiten der separate Schubregler. Dieser ist im Auslieferungszustand an das Zentralteil geschraubt, kann aber durch das Lösen von zwei Schrauben abgenommen werden und dank relativ langem Kabel doch ein ganzes Stück nach links wandern. Wer dies machen möchte, hier ein Tipp: Der Joystick mag sich von seinem Schubregler nur aufrecht trennen. Dreht man beide auf den Rücken, rutschen die gelösten Schrauben immer wieder soweit rein, dass eine Trennung nicht möglich ist. Pfiffig: Der benötigte Innensechskantschlüssel sitzt fest in einer Aussparung in der Bodenplatte des Joysticks. Loben muss man auch die Längen der Kabel von Netzteil und USB-Anschluss, beide messen mehr als zwei Meter und sind so am Gerät angeschlossen, so dass es im Eifer des Gefechtes nicht so schnell zu Schäden kommen kann.

Afterburner II Force Feedback
Afterburner II Force Feedback

Die Softwareinstallation verlief auch unproblematisch, dauerte aber beim abschließenden Einrichten in die Windows-Umgebung eine Weile. Sie besteht im Grunde aus zwei Teilen: den Treibern/Kontrollmenü und der Software "Thrustmapper". Mit ihr kann man die acht Tasten und den Coolie-Hat individuell für jedes Spiel belegen. Sie ist zwar recht umfangreich, doch Thrustmaster sollte sich vielleicht noch ein wenig Gedanken machen, ob man sie nicht etwas leichter zugänglich macht.

Mittels Gamecontroller-Kontrollmenü im Gerätemanager kann nun das erste Mal ausprobiert werden, was der Thrustmaster kann. Dazu bietet das Tool eine Anzahl von Effekten, die das Force Feedback vorstellen. Den Joystick in die Hand genommen, fallen da gleich zwei Dinge auf. Zum ersten: Dieser Joystick liegt auf Anhieb gut in der Hand, man rutscht nicht und hat eine gute Handauflage. Über die Anordnung der Feuerknöpfe kann man streiten, letztendlich ist es doch Geschmackssache. Allerdings ist der Knopf 4 doch etwas unglücklich rechts vorn angeordnet, so dass es Leuten mit kräftigeren Händen durchaus passiert, dass sie diesen versehentlich auslösen. Wehe das ist im Spiel die wichtige Bombe, die man eine halbe Stunde durch die Luft pilotiert hat. Zum Zweiten: Im Gegensatz zu den Force Feedbacks von Microsoft ist beim Thrustmaster die Rückstellelektronik immer aktiv. So kann es vorkommen - wenn man den Stick nicht oder nicht richtig fest hält -, dass dieser beherzt um sich schlägt. Realitätsfanatiker wird das freuen, andere vielleicht eher erschrecken.

Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback 

eye home zur Startseite
Stefan 15. Feb 2003

Na, der eine ist mit Force Feedback, der andere nicht...

Holger 07. Feb 2003

Mein Schubregler hat vor den beiden Rasten zu viel Spiel. Kann man den Wiederstand...

Hans 11. Nov 2002

was mich interesieren würde ist, warum heißt der joystick Afterburner 2? ich habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Bahn schneller machen

    NaruHina | 08:52

  2. Re: common business

    Asthania | 08:19

  3. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  4. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  5. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel