• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback

Neue Joystick-/Schubreglerkombination

Wer sich heute einen Joystick kaufen will, hat es nicht leicht. Schon lang vorbei sind die Zeiten, wo die Antwort nur lauten konnte: "Gravis" oder "Competition Pro". Heute gibt es eine unüberschaubare Auswahl an Sticks. Wer Fan von Flugsimulatoren aller Art ist, wird sich immer nach einem mit ergonomischem Handgriff umschauen. Hier teilen sich vier große Anbieter schon seit einiger Zeit den Markt: Microsoft, Saitek, Gravis und Thrustmaster. Von letzterer Firma lag uns das neueste Produkt vor, der Thrustmaster Afterburner Force Feedback zum Anschluss an den USB-Port.

Artikel veröffentlicht am ,

Auffälligstes Merkmal an diesem Joystick ist neben seinen Force-Feedback-Möglichkeiten der separate Schubregler. Dieser ist im Auslieferungszustand an das Zentralteil geschraubt, kann aber durch das Lösen von zwei Schrauben abgenommen werden und dank relativ langem Kabel doch ein ganzes Stück nach links wandern. Wer dies machen möchte, hier ein Tipp: Der Joystick mag sich von seinem Schubregler nur aufrecht trennen. Dreht man beide auf den Rücken, rutschen die gelösten Schrauben immer wieder soweit rein, dass eine Trennung nicht möglich ist. Pfiffig: Der benötigte Innensechskantschlüssel sitzt fest in einer Aussparung in der Bodenplatte des Joysticks. Loben muss man auch die Längen der Kabel von Netzteil und USB-Anschluss, beide messen mehr als zwei Meter und sind so am Gerät angeschlossen, so dass es im Eifer des Gefechtes nicht so schnell zu Schäden kommen kann.

Afterburner II Force Feedback
Afterburner II Force Feedback
Inhalt:
  1. Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback
  2. Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback

Die Softwareinstallation verlief auch unproblematisch, dauerte aber beim abschließenden Einrichten in die Windows-Umgebung eine Weile. Sie besteht im Grunde aus zwei Teilen: den Treibern/Kontrollmenü und der Software "Thrustmapper". Mit ihr kann man die acht Tasten und den Coolie-Hat individuell für jedes Spiel belegen. Sie ist zwar recht umfangreich, doch Thrustmaster sollte sich vielleicht noch ein wenig Gedanken machen, ob man sie nicht etwas leichter zugänglich macht.

Mittels Gamecontroller-Kontrollmenü im Gerätemanager kann nun das erste Mal ausprobiert werden, was der Thrustmaster kann. Dazu bietet das Tool eine Anzahl von Effekten, die das Force Feedback vorstellen. Den Joystick in die Hand genommen, fallen da gleich zwei Dinge auf. Zum ersten: Dieser Joystick liegt auf Anhieb gut in der Hand, man rutscht nicht und hat eine gute Handauflage. Über die Anordnung der Feuerknöpfe kann man streiten, letztendlich ist es doch Geschmackssache. Allerdings ist der Knopf 4 doch etwas unglücklich rechts vorn angeordnet, so dass es Leuten mit kräftigeren Händen durchaus passiert, dass sie diesen versehentlich auslösen. Wehe das ist im Spiel die wichtige Bombe, die man eine halbe Stunde durch die Luft pilotiert hat. Zum Zweiten: Im Gegensatz zu den Force Feedbacks von Microsoft ist beim Thrustmaster die Rückstellelektronik immer aktiv. So kann es vorkommen - wenn man den Stick nicht oder nicht richtig fest hält -, dass dieser beherzt um sich schlägt. Realitätsfanatiker wird das freuen, andere vielleicht eher erschrecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 24,49€
  3. 22,99€
  4. 6,99€

Stefan 15. Feb 2003

Na, der eine ist mit Force Feedback, der andere nicht...

Holger 07. Feb 2003

Mein Schubregler hat vor den beiden Rasten zu viel Spiel. Kann man den Wiederstand...

Hans 11. Nov 2002

was mich interesieren würde ist, warum heißt der joystick Afterburner 2? ich habe...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /