Abo
  • Services:

Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback

Neue Joystick-/Schubreglerkombination

Wer sich heute einen Joystick kaufen will, hat es nicht leicht. Schon lang vorbei sind die Zeiten, wo die Antwort nur lauten konnte: "Gravis" oder "Competition Pro". Heute gibt es eine unüberschaubare Auswahl an Sticks. Wer Fan von Flugsimulatoren aller Art ist, wird sich immer nach einem mit ergonomischem Handgriff umschauen. Hier teilen sich vier große Anbieter schon seit einiger Zeit den Markt: Microsoft, Saitek, Gravis und Thrustmaster. Von letzterer Firma lag uns das neueste Produkt vor, der Thrustmaster Afterburner Force Feedback zum Anschluss an den USB-Port.

Artikel veröffentlicht am ,

Auffälligstes Merkmal an diesem Joystick ist neben seinen Force-Feedback-Möglichkeiten der separate Schubregler. Dieser ist im Auslieferungszustand an das Zentralteil geschraubt, kann aber durch das Lösen von zwei Schrauben abgenommen werden und dank relativ langem Kabel doch ein ganzes Stück nach links wandern. Wer dies machen möchte, hier ein Tipp: Der Joystick mag sich von seinem Schubregler nur aufrecht trennen. Dreht man beide auf den Rücken, rutschen die gelösten Schrauben immer wieder soweit rein, dass eine Trennung nicht möglich ist. Pfiffig: Der benötigte Innensechskantschlüssel sitzt fest in einer Aussparung in der Bodenplatte des Joysticks. Loben muss man auch die Längen der Kabel von Netzteil und USB-Anschluss, beide messen mehr als zwei Meter und sind so am Gerät angeschlossen, so dass es im Eifer des Gefechtes nicht so schnell zu Schäden kommen kann.

Afterburner II Force Feedback
Afterburner II Force Feedback
Inhalt:
  1. Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback
  2. Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback

Die Softwareinstallation verlief auch unproblematisch, dauerte aber beim abschließenden Einrichten in die Windows-Umgebung eine Weile. Sie besteht im Grunde aus zwei Teilen: den Treibern/Kontrollmenü und der Software "Thrustmapper". Mit ihr kann man die acht Tasten und den Coolie-Hat individuell für jedes Spiel belegen. Sie ist zwar recht umfangreich, doch Thrustmaster sollte sich vielleicht noch ein wenig Gedanken machen, ob man sie nicht etwas leichter zugänglich macht.

Mittels Gamecontroller-Kontrollmenü im Gerätemanager kann nun das erste Mal ausprobiert werden, was der Thrustmaster kann. Dazu bietet das Tool eine Anzahl von Effekten, die das Force Feedback vorstellen. Den Joystick in die Hand genommen, fallen da gleich zwei Dinge auf. Zum ersten: Dieser Joystick liegt auf Anhieb gut in der Hand, man rutscht nicht und hat eine gute Handauflage. Über die Anordnung der Feuerknöpfe kann man streiten, letztendlich ist es doch Geschmackssache. Allerdings ist der Knopf 4 doch etwas unglücklich rechts vorn angeordnet, so dass es Leuten mit kräftigeren Händen durchaus passiert, dass sie diesen versehentlich auslösen. Wehe das ist im Spiel die wichtige Bombe, die man eine halbe Stunde durch die Luft pilotiert hat. Zum Zweiten: Im Gegensatz zu den Force Feedbacks von Microsoft ist beim Thrustmaster die Rückstellelektronik immer aktiv. So kann es vorkommen - wenn man den Stick nicht oder nicht richtig fest hält -, dass dieser beherzt um sich schlägt. Realitätsfanatiker wird das freuen, andere vielleicht eher erschrecken.

Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Stefan 15. Feb 2003

Na, der eine ist mit Force Feedback, der andere nicht...

Holger 07. Feb 2003

Mein Schubregler hat vor den beiden Rasten zu viel Spiel. Kann man den Wiederstand...

Hans 11. Nov 2002

was mich interesieren würde ist, warum heißt der joystick Afterburner 2? ich habe...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /