Abo
  • Services:

Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback

Hat man die diversen Effekte im Kontrollmenü ausprobiert, wird auch schnell klar, dass in diesem Joystick viel Kraft steckt, die einzelnen Effekte kommen recht knackig und schnell. Das macht Appetit, also IL2 Sturmovik gestartet und die Effekte hier ausprobiert. Doch hier wird es dann etwas seltsam, denn obwohl IL2 als "recommended Game" für den Stick angegeben ist und auch dafür Werbung beiliegt, kommen die Effekte nicht ganz überzeugend. So sind die Querruderkräfte viel zu stark, während es am Höhenruder schwächelt. Die übrigen Effekte fallen sehr unterschiedlich aus. Eine zweifache Anfrage beim Support brachte außer einer Automatenantwort keine Hilfe. Halbwegs Abhilfe schaffte ein auf der Thrustmaster-Homepage angebotener alternativer Treiber, der auch ein etwas anderes Kontrollmenü zur Verfügung stellt. Hier muss Thrustmaster wohl doch noch etwas tun.

Afterburner II Force Feedback
Afterburner II Force Feedback
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Was die eigentliche Aufgabe des Sticks betrifft - das exakte Steuern von allen möglichen Vehikeln - so löst er diese Aufgabe sehr ordentlich. Vor allem der große Schubregler ist ein Genuss und bietet mit zwei Rasten für Leerlauf und Nachbrenner einen guten Komfort, doch auch der Stick selbst liegt durch seine ergonomische Gestaltung nahezu perfekt in der Hand.

Der Afterburner Force Feedback ist laut Thrustmaster ab dem 18. November erhältlich.

Fazit:
Für üppige 119,- Euro (unverbindliche Preisempfehlung) bietet Thrustmaster eine neue Alternative auf dem Force-Feedback-Joystick-Markt, die sich durchaus sehen lassen kann. Doch Thrustmaster sollte noch etwas Feintuning an den Treibern anlegen, denn seine übrigen Daten wie das gute Handling, die robuste Ausführung, die (auf Wunsch) recht starken Kräfte und nicht zu vergessen das edle Aussehen prädestinieren ihn eigentlich für einen der vorderen Plätze.

[von Frederic Daguenet]

 Test: Thrustmaster Afterburner Force Feedback
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Stefan 15. Feb 2003

Na, der eine ist mit Force Feedback, der andere nicht...

Holger 07. Feb 2003

Mein Schubregler hat vor den beiden Rasten zu viel Spiel. Kann man den Wiederstand...

Hans 11. Nov 2002

was mich interesieren würde ist, warum heißt der joystick Afterburner 2? ich habe...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /