Abo
  • Services:

Kostenpflichtige Profi-Version von WebToGo erhältlich

Internet-Tool für PalmOS unterstützt in Pro-Version weitere Einwahlmethoden

Für das Internet-Paket WebToGo für PalmOS steht ab sofort neben der kostenlosen Version auch eine kostenpflichtige Fassung bereit, die Unterschiede bei der Internet-Einwahl gegenüber der Freeware bietet. Für eine Registrierungsgebühr von 30,- Euro erhält man weitere Möglichkeiten, sich mobil über WebToGo ins Internet einzuwählen und so mit einem PalmOS-Gerät E-Mails abzurufen oder Webseiten zu besuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

WebToGo Pro erlaubt es, nicht nur die bislang von dem Anbieter bereitgestellten Einwahlnummern zu nutzen, sondern auch alternative Wege in das mobile Internet zu gehen. Dazu zählt etwa die Einwahl über den eigenen Mobilfunk-Provider einschließlich der Möglichkeit, auf entsprechende E-Mail-Konten zugreifen zu können, wie sie etwa T-Online anbietet.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Außerdem ermöglicht der Anbieter in der Pro-Ausführung eine Ortseinwahl, um Handykosten zu sparen. Schließlich lässt sich WebToGo Pro auch jenseits der europäischen Länder nutzen, die bereits direkt von WebToGo unterstützt werden, indem man eben beliebige Einwahlnummern nutzt. Ferner beherrscht die Pro-Version auch den Internet-Zugang über WLAN oder Bluetooth, sofern entsprechende Hardware vorhanden ist. Weitere Unterschiede bestehen zwischen der Freeware und der Pro-Ausführung nicht.

Der Basis-Code von WebToGo bleibt damit identisch, so dass die aktuelle Freeware-Fassung WebToGo 3.1 mit Hilfe einer Registrierung zur Pro-Version mutiert. Die Registrierungsgebühr für WebToGo Pro beträgt 30,- Euro und kann derzeit nur per Lastschriftverfahren bezahlt werden, so dass Käufer ein Girokonto in Deutschland besitzen müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 35,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

    •  /