• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenpflichtige Profi-Version von WebToGo erhältlich

Internet-Tool für PalmOS unterstützt in Pro-Version weitere Einwahlmethoden

Für das Internet-Paket WebToGo für PalmOS steht ab sofort neben der kostenlosen Version auch eine kostenpflichtige Fassung bereit, die Unterschiede bei der Internet-Einwahl gegenüber der Freeware bietet. Für eine Registrierungsgebühr von 30,- Euro erhält man weitere Möglichkeiten, sich mobil über WebToGo ins Internet einzuwählen und so mit einem PalmOS-Gerät E-Mails abzurufen oder Webseiten zu besuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

WebToGo Pro erlaubt es, nicht nur die bislang von dem Anbieter bereitgestellten Einwahlnummern zu nutzen, sondern auch alternative Wege in das mobile Internet zu gehen. Dazu zählt etwa die Einwahl über den eigenen Mobilfunk-Provider einschließlich der Möglichkeit, auf entsprechende E-Mail-Konten zugreifen zu können, wie sie etwa T-Online anbietet.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Außerdem ermöglicht der Anbieter in der Pro-Ausführung eine Ortseinwahl, um Handykosten zu sparen. Schließlich lässt sich WebToGo Pro auch jenseits der europäischen Länder nutzen, die bereits direkt von WebToGo unterstützt werden, indem man eben beliebige Einwahlnummern nutzt. Ferner beherrscht die Pro-Version auch den Internet-Zugang über WLAN oder Bluetooth, sofern entsprechende Hardware vorhanden ist. Weitere Unterschiede bestehen zwischen der Freeware und der Pro-Ausführung nicht.

Der Basis-Code von WebToGo bleibt damit identisch, so dass die aktuelle Freeware-Fassung WebToGo 3.1 mit Hilfe einer Registrierung zur Pro-Version mutiert. Die Registrierungsgebühr für WebToGo Pro beträgt 30,- Euro und kann derzeit nur per Lastschriftverfahren bezahlt werden, so dass Käufer ein Girokonto in Deutschland besitzen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,50€
  2. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /