• IT-Karriere:
  • Services:

Auch AMD bringt WLAN-Chip

Produktion von Zwei-Chip-CMOS-Lösung soll im 1. Quartal 2003 starten

Nachdem Intel mit seinen Anfang 2003 kommenden Banias-Prozessoren Wireless LAN zum Standard in Notebooks machen will, folgt nun auch Intel-Konkurrent AMD mit eigenem Engagement im 802.11b-WLAN-Bereich. AMD will mit seinem Am1772 getauften Chipsatz, der aus zwei stromsparenden CMOS-Chips bestehen soll, die Akkus von Notebooks, PDAs und ähnlichem Gerät schonen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der kompakte Am1772-WLAN-Chipsatz besteht aus einem Basisband-Prozessor und einem MAC mit Descriptor-basiertem DMA-Host-Interface, wodurch man auf einen kostensteigernden On-Chip-Microcontroller und dessen Flash-Memory/SRAM verzichten könne. Zudem könne man dank "Direct Down Conversion" auf einen Intermediate Frequency-(IF-)Chip verzichten, was ebenfalls die Kosten senkt. Dank der Autokalibrierung des Am1772 fällt bei der Fertigung eine zeit- und kostenaufwendige Systemkalibrierung weg. Am1772-Designs sollen laut AMD leicht durch künftige Nachfolge-Chips ausgetauscht werden können.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Deutscher Wetterdienst, Offenbach am Main

Dank CMOS-Design soll der Stromverbrauch der Mini-PCI-basierten Referenz-WLAN-Steckkarte während des Empfangs bei 134 mA und während des Versands bei 232 mA liegen. Dank Hardwarebeschleunigung des Am1772 soll zudem die CPU-Last sehr gering sein und die Akkus mobiler Geräte dadurch weiter geschont werden.

Laut AMD sollen Muster des Am1772-WLAN-Chipsatzes sowie Mini-PCI-Design-Kits noch im November 2002 erhältlich sein, während die Massenproduktion für das 1. Quartal 2003 geplant ist. Zu den Kunden, die sich bereits für den Am1772 entschieden haben, zählen Ambit, Askey und Z-Com.

In den nächsten zwölf Monaten will AMD weitere WLAN-Chips vorstellen. Für die Zukunft hat AMD geplant, auch seine MIPS-Architektur-basierten Alchemy-System-on-Chip-(SOC-)Prozessoren um WLAN-Fähigkeiten zu erweitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /