Abo
  • Services:

Schlanker Browser K-Meleon in neuer Version verfügbar

Windows-Browser beruht auf Mozilla 1.2 Beta

Die neue Version des "Schmalspur"-Browsers K-Meleon für die Windows-Plattform setzt nun auf die aktuelle Beta-Version 1.2 von Mozilla und macht damit dem Phoenix-Projekt Konkurrenz. Beide Ansätze wollen vor allem einen schlanken Browser bieten, der alle nötigen Funktionen bietet, ohne unnötig Ressourcen zu verbrauchen. K-Meleon 0.7 erschien genau ein Jahr und einen Tag nach der vorherigen Version und bietet einige Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Veränderungen in K-Meleon 0.7 zählt eine überarbeitete Lesezeichen-Verwaltung, wozu auch die Einbindung von Lesezeichen aus Opera gehört. Außerdem unterstützt der Browser das "Tabbed Browsing" aus Mozilla, wodurch neue Webseiten innerhalb des K-Meleon-Fensters erscheinen und keine neue Programminstanz geöffnet wird. Auch die Find-Ahead-Funktion zur leichteren Navigation in Webseiten enthält der Browser. Schließlich sollen zahlreiche Fehler behoben worden sein.

K-Meleon 0.7 steht ab sofort für die Windows-Plattform in einem Download-Archiv von knapp 5 MByte bereit. Die Software ist unter der GNU General Public License veröffentlicht worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Robert 05. Nov 2002

Die Mouse-Gestures fehlen nicht wirklich: http://www.tcbmi.com/strokeit/ Das Programm...

EL Maestro 03. Nov 2002

Hoffentlich müssen wir nicht wieder 366 Tage auf das nächste Update warten - der Loader...

Andi 01. Nov 2002

Die Layers funktionieren aber anders. Nichts mit Link mit mittlere Taste öffnen oder...

kaja 01. Nov 2002

Ohne Tabs? Nur weil die bei Meleon Layer heißen, heißts ja nicht, dass es sie nicht gibt...

Andi 01. Nov 2002

Ich finde den Phoenix besser :-) Läuft schneller, sieht besser aus (Orbit 3+1 Theme) und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /