Abo
  • Services:

Schlanker Browser K-Meleon in neuer Version verfügbar

Windows-Browser beruht auf Mozilla 1.2 Beta

Die neue Version des "Schmalspur"-Browsers K-Meleon für die Windows-Plattform setzt nun auf die aktuelle Beta-Version 1.2 von Mozilla und macht damit dem Phoenix-Projekt Konkurrenz. Beide Ansätze wollen vor allem einen schlanken Browser bieten, der alle nötigen Funktionen bietet, ohne unnötig Ressourcen zu verbrauchen. K-Meleon 0.7 erschien genau ein Jahr und einen Tag nach der vorherigen Version und bietet einige Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Veränderungen in K-Meleon 0.7 zählt eine überarbeitete Lesezeichen-Verwaltung, wozu auch die Einbindung von Lesezeichen aus Opera gehört. Außerdem unterstützt der Browser das "Tabbed Browsing" aus Mozilla, wodurch neue Webseiten innerhalb des K-Meleon-Fensters erscheinen und keine neue Programminstanz geöffnet wird. Auch die Find-Ahead-Funktion zur leichteren Navigation in Webseiten enthält der Browser. Schließlich sollen zahlreiche Fehler behoben worden sein.

K-Meleon 0.7 steht ab sofort für die Windows-Plattform in einem Download-Archiv von knapp 5 MByte bereit. Die Software ist unter der GNU General Public License veröffentlicht worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Robert 05. Nov 2002

Die Mouse-Gestures fehlen nicht wirklich: http://www.tcbmi.com/strokeit/ Das Programm...

EL Maestro 03. Nov 2002

Hoffentlich müssen wir nicht wieder 366 Tage auf das nächste Update warten - der Loader...

Andi 01. Nov 2002

Die Layers funktionieren aber anders. Nichts mit Link mit mittlere Taste öffnen oder...

kaja 01. Nov 2002

Ohne Tabs? Nur weil die bei Meleon Layer heißen, heißts ja nicht, dass es sie nicht gibt...

Andi 01. Nov 2002

Ich finde den Phoenix besser :-) Läuft schneller, sieht besser aus (Orbit 3+1 Theme) und...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /