Abo
  • Services:

Schlanker Browser K-Meleon in neuer Version verfügbar

Windows-Browser beruht auf Mozilla 1.2 Beta

Die neue Version des "Schmalspur"-Browsers K-Meleon für die Windows-Plattform setzt nun auf die aktuelle Beta-Version 1.2 von Mozilla und macht damit dem Phoenix-Projekt Konkurrenz. Beide Ansätze wollen vor allem einen schlanken Browser bieten, der alle nötigen Funktionen bietet, ohne unnötig Ressourcen zu verbrauchen. K-Meleon 0.7 erschien genau ein Jahr und einen Tag nach der vorherigen Version und bietet einige Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Veränderungen in K-Meleon 0.7 zählt eine überarbeitete Lesezeichen-Verwaltung, wozu auch die Einbindung von Lesezeichen aus Opera gehört. Außerdem unterstützt der Browser das "Tabbed Browsing" aus Mozilla, wodurch neue Webseiten innerhalb des K-Meleon-Fensters erscheinen und keine neue Programminstanz geöffnet wird. Auch die Find-Ahead-Funktion zur leichteren Navigation in Webseiten enthält der Browser. Schließlich sollen zahlreiche Fehler behoben worden sein.

K-Meleon 0.7 steht ab sofort für die Windows-Plattform in einem Download-Archiv von knapp 5 MByte bereit. Die Software ist unter der GNU General Public License veröffentlicht worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,49€
  3. 4,95€

Robert 05. Nov 2002

Die Mouse-Gestures fehlen nicht wirklich: http://www.tcbmi.com/strokeit/ Das Programm...

EL Maestro 03. Nov 2002

Hoffentlich müssen wir nicht wieder 366 Tage auf das nächste Update warten - der Loader...

Andi 01. Nov 2002

Die Layers funktionieren aber anders. Nichts mit Link mit mittlere Taste öffnen oder...

kaja 01. Nov 2002

Ohne Tabs? Nur weil die bei Meleon Layer heißen, heißts ja nicht, dass es sie nicht gibt...

Andi 01. Nov 2002

Ich finde den Phoenix besser :-) Läuft schneller, sieht besser aus (Orbit 3+1 Theme) und...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /