Abo
  • Services:

IBM-Award für Professoren der Humboldt-Universität Berlin

Bioinformatik und öffentlicher B2B-Commerce als Forschungsfelder

Die Professoren Johann-Christoph Freytag und Wolfgang Reisig vom Institut für Informatik der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) erhalten jeweils einen mit 40.000 US-Dollar dotierten IBM Faculty Award. Prof. Ph. D. Freytag, Inhaber des Lehrstuhls für Datenbanken und Informationssysteme, wird für die Entwicklung von Datenbank-Algorithmen im Bereich der Bioinformatik ausgezeichnet. Für seine Forschungsarbeit im Bereich der Modellierung von öffentlichen Business-to-Business-Geschäftsprozessen wird Prof. Dr. Reisig, Inhaber des Lehrstuhls für Softwaretechnik und Theorie der Programmierung, prämiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im September 2002 wurde auch Prof. Dr. Alexander Reinefeld mit dem IBM Award geehrt. Reinefeld, Leiter des Bereichs Computer Science am Zuse Institut Berlin (ZIB) und Professor für Parallele und Verteilte Systeme am Institut für Informatik der HU, erhielt die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Entwicklung von zuverlässigen Hochleistungs-Clustern für Grids.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Grid Computing ermöglicht eine optimierte Nutzung von verteilten IT-Ressourcen über das organisationseigene Intranet oder Internet, ohne zusätzliche Infrastruktur einsetzen zu müssen. "Professor Freytag hat die Architektur zum Aufbau eines Data Warehouse entwickelt, die den Zusammenschluss weltweit verteilter Datenbankquellen für die Genom- und Proteomforschung ermöglicht", erklärte Herbert Kircher, Geschäftsführer der IBM Deutschland Entwicklung GmbH. "Damit wird der Austausch und die Bearbeitung riesiger Datenmengen bei der Erforschung des menschlichen Erbguts wesentlich effizienter."

Besonders in der Bioinformatik werden neue Lösungen für die Analyse und Integration von Datenbank- und Informationssystemen benötigt, damit Forscher ihre Experimente am Computer simulieren können. "Die Forschungsarbeit von Professor Reisig ermöglicht Unternehmen, zukünftig ihre Betriebsgeheimnisse bei der Nutzung elektronischer Geschäftsprozesse im Business-to-Business-Bereich besser schützen zu können", sagte Kircher. Interne Geschäftsprozesse werden dabei an der Schnittstelle zu Geschäftspartnern automatisch zu so genannten öffentlichen Geschäftsprozessen transformiert, die eine Offenlegung von sensitiven Betriebsabläufen verhindern.

Die Kooperation zwischen HU und IBM soll den kontinuierlichen Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Industrie stärken: "Wir Professoren profitieren von der Möglichkeit, unsere grundlagenorientierten Theorien in der Praxis anwenden und weiterentwickeln zu können", verdeutlichte Prof. Dr. Reisig. "Das mit dem IBM-Forschungspreis verbundene Geld können wir flexibel für wichtige Forschungsvorhaben einsetzen, bei denen es oft an notwendigen Zusatzmitteln fehlt", fügte Prof. Ph. D. Freytag hinzu.

In den vergangenen drei Jahren hat IBM bereits zwei Auszeichnungen an das Institut für Informatik verliehen. Zusätzlich erhielt Professor Freytag 2001 einen IBM SUR-Grant in Form eines Hochleistungsrechners für seine Arbeiten im Bereich der Genomforschung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /