• IT-Karriere:
  • Services:

Laser-Tastatur von Siemens kommt später als geplant

Derzeit ist Dezember 2002 als Verfügbarkeitstermin angepeilt

Siemens plante, im Herbst 2002 die Laser-Tastatur Virtual Keyboard auf den deutschen Markt zu bringen, deren Verfügbarkeit sich nun auf den Dezember 2002 verschoben hat. Das Gerät projiziert eine Tastatur auf glatte Oberflächen und ermöglicht so eine komfortable Texteingabe über Handys, PDAs (Personal Digital Assistants) oder auch PCs.

Artikel veröffentlicht am ,

Konzept
Konzept
Die Laser-Tastatur besteht aus den drei Komponenten Laserdiode, Chipsatz sowie Infrarotsender und soll etwa so groß wie ein modernes Handy sein. Mit rotem Laserlicht projiziert die Diode das Bild einer vollständigen Tastatur auf eine beliebige glatte Oberfläche. Dabei werden die Bewegungen der Finger von dem Infrarotsystem an den Chip übertragen, der daraus die Folge der getippten Buchstaben ermittelt und an das angeschlossene Gerät meldet. Auch wenn die Tastatur systembedingt keinen Druckpunkt besitzt, hört man beim Tippen ein leichtes Klicken, sobald die gewünschte Taste betätigt wurde. Siemens verspricht, dass auch bei sehr heller Umgebung bis zu 120 Anschläge pro Minute getippt werden können.

Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. htp GmbH, Hannover

"Wir stehen derzeit mit verschiedenen Unternehmen in Verhandlungen, um das ausgesprochen attraktive Produkt auf dem Markt zu lancieren", erläutert Asriel Eisinger, der für das "Virtual Keyboard" zuständige Produktmanager von Siemens Procurement & Logistics Services (SPLS). Die Lösung beruht auf einem Chipsatz, der sich künftig direkt in PDAs und Mobiltelefone integrieren lassen soll.

Der Siemens-Einkaufs- und Logistikdienstleister SPLS wird den europaweiten Vertrieb für das Virtual Keyboard übernehmen und will das Gerät noch im Dezember 2002 in Deutschland anbieten. Das Unternehmen erwartet, dass das Gerät zwischen 99,- und 149,- Euro kosten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Gast007 31. Okt 2010

Kann das Keyboard nirgendwo finden. Hat jemand schon einen Testbericht?

Wolfers Georges 01. Sep 2004

Ich bin aus hygienischen Gründen (Krankenhaus ) an einer solchen Tastur sehr...

ralph 16. Jun 2004

Hallo, kann mir jemand sagen ob es mittlerweile einen online-shop in Deutschland gibt, wo...

Heiko 05. Mai 2004

Hallo, hat jemand die Sachen schon in Deutschland in einem Online-Shop gesehen? Ich hab...

Martin 01. Nov 2002

Wer sagt das? Mag sein, aber das schließt "Tippsen" nicht aus. Und dazu gehören u. a...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /