Abo
  • Services:

Spieletest: NHL 2003 - Neuauflage eines Klassikers

EA setzt einmal mehr auf Evolution statt Revolution

Mit NHL 2003 legt EA Sports in diesem Jahr die zehnte und einmal mehr überarbeitete Version seiner Eishockeysimulation vor. Wie in den vergangenen Jahren setzt EA bei der Überarbeitung seines Sport-Spiele-Klassikers auch in diesem Jahr wieder auf Evolution statt Revolution.

Artikel veröffentlicht am ,

"The same procedure as last year, Miss Sophie?" - "The same procedure as every year, James!" heißt es in "Dinner for One". Und auch wenn EAs NHL Hockey, das in diesem Jahr in seiner zehnten Auflage erscheint, noch etwas Zeit bis zu seinem 90. Geburtstag hat, so passt obiges Zitat dennoch gut. Denn einmal mehr hat EA seinen Referenztitel überarbeitet und vor allem Kleinigkeiten verbessert, ohne grundsätzlich etwas Neues anzubieten - das Spielprinzip ist zwar weiterhin gelungen, nur bringt EA den Titel trotz der minimalen Überarbeitung leider zum Vollpreis auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Und doch ist eines in diesem Jahr wirklich grundlegend neu: NHL 2003 erscheint erstmals auf PC sowie allen aktuellen Next-Generation-Konsolen - Nintendos Gamecube, Sonys PlayStation 2 sowie Microsofts Xbox.

Obwohl es keine großen Neuerungen gibt, können sich die Änderungen im Detail durchaus sehen lassen und unterstreichen einmal mehr die Klasse des Titels. So wirken vor allem die Paraden der Torhüter deutlich realistischer und enden mitunter auch in einer Bauchlandung. Auch die Stürmer agieren spektakulärer, verzögern Schüsse oder versuchen den gegnerischen Schlussmann mit gekonnten Lupfern zu überwinden.

Nicht nur an die Optik hat EA Hand angelegt, auch die KI der computergesteuerten Spieler machte einen Schritt nach vorn. Konnte man im Vorgänger noch durch geschickte Zurückhaltung in einer Rauferei eine Überzahlsituation für das eigene Team provozieren, schlagen nun auch die Gegner nicht mehr ohne weiteres drauf los.

Darüber hinaus wartet NHL 2003 mit durchaus kreativen Ideen auf. Zwar wurden schon in älteren Versionen besondere Spielszenen aus diversen Kamerapositionen in Zeitlupe präsentiert, in der aktuellen Variante werden die schönsten Tore erstmals passend zur Musik zusammengeschnitten, was dem Spiel zu mehr Emotion verhilft. Weiterhin wirken die diversen Auswahlmenüs durchdachter, so dass man mit weniger Klicks zum Spiel kommt.

Für die stimmungsvolle Sound-Untermalung sorgen Bands wie Jimmy Eat World, Queens of the Stoneage oder Papa Roach. Erstmals sind zudem die Original-Kommentatoren der US-Version zu hören, deren Sprüche oftmals etwas passender wirken als die deutschen Kommentare in NHL 2002.

Mit EA Sports Online bietet EA zudem einen kostenpflichtigen Matchup-Service an, in dem man Gegner aus aller Welt findet. Die monatlichen Gebühren liegen bei 5,99 US-Dollar, wobei der Dienst zuvor 60 Tage kostenlos genutzt werden kann.

Fazit:
Im Kern zeichnet sich NHL 2003 wie seine Vorgänger vor allem durch gediegene Evolution, weniger durch Revolution aus. Auch wenn EA "überwältigende neue Grafik- und Animations-Engines" verspricht, unterscheidet sich NHL 2003 von der letztjährigen Ausgabe eher marginal: Das Publikum wirkt einmal mehr lebendiger, die Bewegungen der Torhüter spektakulärer und die Bewegungen der Spieler vielseitiger. Alles in allem ist NHL 2003 ein herausragender Titel, der dem aktuellen Stand der Technik entspricht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 59,99€
  3. (-75%) 1,99€
  4. 1,25€

Rocco 19. Mai 2003

Auch unter einem AMD 2000 XP und mit Radeon 7500 läuft das Spiel nicht ruckelfrei. Eine...

Hunner68 02. Nov 2002

....leiderist das neue NHL nix für Highperformer , sprich wer wie ich eine 9700 Radeon...

Juchhuu 01. Nov 2002

na toll hier eine Reflexion mehr da eine etwas größere Textur...und etwas mehr...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /