Abo
  • Services:

Opera 6.10 für Linux unterstützt PowerPC-Plattform

Opera 6.10 mit zahlreichen kleinen Optimierungen und Fehlerbereinigungen

Die neue Version 6.10 von Opera für die Linux-Plattform bietet einige Neuerungen und unterstützt Qt3 sowie Xft1 und Xft2. Außerdem steht eine aktuelle Version für die PowerPC-Plattform bereit, was damit die erste 6er-Version des Browsers für diese Plattform darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Linux-Version Opera 6.10 enthält direkte Java-Unterstützung, so dass keine Plug-Ins mehr nötig sind. Ferner wurde das gesamte Plug-In-Handling überarbeitet und auf eine verbesserte Fehlerbearbeitung hin optimiert. In der Font-Darstellung wird nun standardmäßig Anti-Aliasing aktiviert. Ferner unterstützt der Browser auch chinesische, japanische und koreanische Schriftzeichen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. ivv GmbH, Hannover

Durch die Implementierung des Kiosk-Modus lässt sich der Browser im Vollbildmodus ohne störende Menüleisten oder Toolbars betreiben. Opera gibt weiter an, den Umgang mit Lesezeichen überarbeitet und die Skin-Unterstützung verbessert zu haben. So lassen sich sowohl Opera-Skins als auch KDE3-Styles verwenden. Einige neue Tastenkürzel sollen die Bedienung des Browsers vereinfachen und schließlich wurden zahlreiche Programmfehler behoben, so dass die aktuelle Version stabiler zu Werke gehen soll.

Das englischsprachige Opera 6.10 für Linux steht ab sofort zum Download bereit. Die kostenlose Version blendet Werbebanner in die Programmoberfläche ein; eine registrierte Version kostet zurzeit 29,- US-Dollar (normal 39,- US-Dollar). Oliver J. Thiele bietet eine alternative deutsche Sprachdatei zum Download an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Axel Schweiß 31. Okt 2002

Wird denn nun endlich Java in der Version 1.4 mit Opera ausgeliefert oder immer noch nur...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /