Abo
  • Services:

Berndes haut Linux-Pinguin in die Pfanne

Tux-Pan Limited Edition: Made by Berndes - Powered by Linux

Vor fünf Jahren hielt Linux auf dem ersten Kommunikationsserver in der Niederlassung des Kochgeschirrherstellers Berndes in Hongkong Einzug und bildet seitdem das Rückgrat der gesamten Netzwerk-Infrastruktur der Unternehmensgruppe. Als Dankeschön an die Community legte Berndes nun eine Sonderserie "Tux-Pan Limited Edition" auf.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nicht nur die freie Verfügbarkeit, sondern vor allem die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Anwendungen sowie der Support der Community haben uns überzeugt", so Gesellschafter Lars Kloppsteck. Am Berndes-Stammsitz in Arnsberg wird Linux seit mehreren Jahren durchgängig vom Server bis zum Thin-Client eingesetzt und hat sich im Alltag bestens bewährt.

Berndes - Tux-Pan Limited Edition
Berndes - Tux-Pan Limited Edition
Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Als Dankeschön an die Community legt Berndes unter dem Motto "Made by Berndes - Powered by Linux" jetzt eine auf 1.024 Stück limitierte Tux-Bratpfanne mit 24 cm Durchmesser auf, die jeweils mit entsprechendem Logo und Seriennummer gekennzeichnet ist. Von jeder verkauften Pfanne werden zudem 5 Euro an die FSF Europe gespendet, wobei die 25 führenden Entwickler von Linux und der bei Berndes eingesetzten Software die ersten limitierten Exemplare erhalten.

"Unsere Produkte sind, wie auch Linux, in den vergangenen Jahren als Testsieger bei vielen Vergleichen internationaler Institute hervorgegangen", betont Kloppsteck. "Die Tux-Pfanne entspricht unseren höchsten Qualitätsstandards."

Bei Interesse kann die Tux-Pan weltweit direkt von Berndes unter www.berndes.com/tux-pan für 49,- Euro zuzüglich Versandkosten bestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 19,99€
  3. 59,99€
  4. 38,99€

Chris Balz 05. Dez 2002

so, meine Pfanne ist angekommen. Ich werd reich ;) Chris

alex 24. Nov 2002

Vielleicht sogar an die NRA

andré 05. Nov 2002

es ist möglich, dass es am 31.10. ein paar schwierigkeiten gab, denn es gab heftige...

andré 05. Nov 2002

naja, so ganz richtig ist das nicht mit dem abzocken. abgezockt werden maximal...

trvals 03. Nov 2002

ha, sonst motzt ihr doch auch immer rum, wenn eine site nicht kompatibel zu allen...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /