Web.de: Bezahldienste sorgen für Umsatzplus

Immer mehr Web.de-Nutzer sind bereit, für neue Dienste zu bezahlen

Die Web.de AG erzielte im abgelaufenen dritten Quartal 2002 einen positiven Cash-Flow aus betrieblicher Tätigkeit in Höhe von 1,4 Millionen Euro. Mit einem Bestand von 95 Millionen Euro an liquiden Mitteln per 30. September 2002 verzeichnete die Gesellschaft im abgelaufenen Quartal trotz Investitionen von 1,2 Millionen Euro per Saldo erstmals seit dem Börsengang Anfang 2000 keinen Zahlungsmittelabfluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umsatzentwicklung im traditionell saisonal schwachen Sommerquartal war nach Ansicht von Web.de zufrieden stellend: Mit 5,9 Millionen Euro liegt der Umsatz um 25 Prozent über dem Vorjahresquartal und erreicht kumuliert in den ersten drei Quartalen 16,6 Millionen Euro, rund 34 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. Senior Software-Entwickler (m/w/d) PowerBuilder
    efcom gmbh, Neu-Isenburg
Detailsuche

Wachstumstreiber seien vor allem die digitalen Bezahldienste, die sich, getragen von einer immer breiteren Anwenderschaft positiv entwickelt haben, so Web.de. Immer mehr Web.de-Anwender seien bereit, für die Dienste zu zahlen, so dass der Bereich mit rund 2,5 Millionen Euro im dritten Quartal bereits 42 Prozent zum Gesamtumsatz beitrug. Auch die Entwicklung in den Bereichen Media-Sales (2,7 Millionen Euro) und E-Commerce (0,7 Millionen Euro) sei zufrieden stellend und lag im Rahmen der durch die allgemeine Wirtschaftsentwicklung und Saisonalität geprägten Erwartungen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich im dritten Quartal auf minus 1,2 Millionen Euro gegenüber minus 6,0 Millionen Euro im dritten Quartal des Vorjahres. Einmalige, nicht zahlungswirksame Wertberichtigungen in Höhe von 4,8 Millionen Euro bei Beteiligungen, die außerhalb des strategischen Fokus von Web.de liegen, haben allerdings das Periodenergebnis im dritten Quartal belastet. Hierdurch bedingt, schließt das 3. Quartal 2002 mit einem Fehlbetrag von minus 6,9 Millionen Euro ab.

Einhergehend mit dem erstmalig positiven operativen Cash-Flow im dritten Quartal, einer erwarteten positiven Umsatzentwicklung im vierten Quartal sowie sehr stabiler Kostenstrukturen geht der Vorstand aus heutiger Sicht vom Erreichen des für das laufende 4. Quartal 2002 angekündigten Break-Even aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mario Jung 31. Okt 2002

Nein, aber ich kann Sonntags länger schlafen, weil die Leute keine Probleme haben an...

Anony Maus 31. Okt 2002

Bekommst du dafür auch eine Provision?

Mario Jung 31. Okt 2002

Schön sowas zu hören! Freut mich doch wirklich, endlich mal eine gute Nachricht aus der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /