Abo
  • Services:

Siemens: Kein Ausstieg aus UMTS-Handy-Produktion

Netzbetreiber sollten UMTS-Anwendungen entwickeln

Die Netzbetreiber sollten bis zu 80 Prozent ihrer Umsätze in die Entwicklung von UMTS-Anwendungen investieren. Diese radikale Forderung erhob der Siemens-Bereichsvorstand Lothar Pauly in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Capital. Außerdem äußerte er sich über die Gerüchte, dass die UMTS-Handy-Produktion von Siemens eingestellt würde.

Artikel veröffentlicht am ,

UMTS könne nur erfolgreich sein, wenn eine riesige Entwicklergemeinschaft von vielen tausend Programmierern neue Anwendungen für Handys und Netze austüftelt, für die Kunden auch bereit sind zu zahlen. Sollte dies nicht gelingen, habe die ganze Branche ein Problem. "Wir sind doch eine Schicksalsgemeinschaft", so Pauly in Capital. Schließlich sei klar, dass "nur ganz wenige Dienste tatsächlich erfolgreich sein werden".

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Gerüchten, dass Siemens aus der Produktion von UMTS-Handys aussteigen würde, erteilte Pauly im Interview eine klare Absage. Damit Siemens zum Start des Massenmarktes mit von der Partie ist, habe man sich für die Partnerschaft mit Motorola entschieden. So habe Siemens gleichzeitig "die immensen Entwicklungskosten der ersten Geräte-Generationen gespart".

Bereits im Sommer 2003 soll das nächste UMTS-Gerät im Siemens-Design und mit Siemens' Menüführung auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael Schmid 01. Nov 2002

Ich finde Ihren positiven Optimismus angenehm und beachtenswert in Sachen UMTS-Dienste...

Peter Retep 31. Okt 2002

Im Kern hat der gute Herr Pauly sicherlich gar nicht einmal so unrecht. Seine Aeusserung...

Michael Schmid 31. Okt 2002

Ich frage mich, ob Herr Pauly rechnen kann und ob er die Ereignisse um MobilCom...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /