Abo
  • Services:

Siemens: Kein Ausstieg aus UMTS-Handy-Produktion

Netzbetreiber sollten UMTS-Anwendungen entwickeln

Die Netzbetreiber sollten bis zu 80 Prozent ihrer Umsätze in die Entwicklung von UMTS-Anwendungen investieren. Diese radikale Forderung erhob der Siemens-Bereichsvorstand Lothar Pauly in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin Capital. Außerdem äußerte er sich über die Gerüchte, dass die UMTS-Handy-Produktion von Siemens eingestellt würde.

Artikel veröffentlicht am ,

UMTS könne nur erfolgreich sein, wenn eine riesige Entwicklergemeinschaft von vielen tausend Programmierern neue Anwendungen für Handys und Netze austüftelt, für die Kunden auch bereit sind zu zahlen. Sollte dies nicht gelingen, habe die ganze Branche ein Problem. "Wir sind doch eine Schicksalsgemeinschaft", so Pauly in Capital. Schließlich sei klar, dass "nur ganz wenige Dienste tatsächlich erfolgreich sein werden".

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Gerüchten, dass Siemens aus der Produktion von UMTS-Handys aussteigen würde, erteilte Pauly im Interview eine klare Absage. Damit Siemens zum Start des Massenmarktes mit von der Partie ist, habe man sich für die Partnerschaft mit Motorola entschieden. So habe Siemens gleichzeitig "die immensen Entwicklungskosten der ersten Geräte-Generationen gespart".

Bereits im Sommer 2003 soll das nächste UMTS-Gerät im Siemens-Design und mit Siemens' Menüführung auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Michael Schmid 01. Nov 2002

Ich finde Ihren positiven Optimismus angenehm und beachtenswert in Sachen UMTS-Dienste...

Peter Retep 31. Okt 2002

Im Kern hat der gute Herr Pauly sicherlich gar nicht einmal so unrecht. Seine Aeusserung...

Michael Schmid 31. Okt 2002

Ich frage mich, ob Herr Pauly rechnen kann und ob er die Ereignisse um MobilCom...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /