Zwei neue Epson-Stylus-Multifunktionsdrucker vorgestellt

Mit schnellen Druckwerken und teilweise mit pigmentierter Tinte

Epson hat ein neues Kombigerät vorgestellt, mit dem gleich drei Vorgänge, nämlich das Scannen, Drucken und Kopieren erledigt werden können. Der ab November erhältliche Epson Stylus CX3200 soll 199,- Euro kosten und ist mit der bekannten Tintenstrahltechnik von Epson ausgerüstet, die variable Tintentröpfchen produzieren kann. Der parallel auf den Markt kommende CX5200 ist mit pigmentierter Tinte ausgerüstet, schneller im Druck und verfügt über einen hochauflösenderen Scanner.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Stylus CX3200 können Auflösungen von bis zu 5.760 x 720 dpi zu Papier gebracht werden. Im Schwarz-Weiß-Bereich können maximal 14 Seiten pro Minute ausgegeben werden, im Farbdruck maximal 10 Stück. Der Drucker kann sein Papier randlos bedrucken und im Fotomodus 20 x 25 cm Miniposter innerhalb von drei Minuten und sieben Sekunden ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Der eingebaute 48-Bit-Scanner arbeitet mit einer optischen Auflösung von 600 x 1.200 dpi und kann in Zusammenarbeit mit dem Druckwerk als Kopierer eingesetzt werden. Im Schwarz-Weiß-Modus sollen so zehn Seiten pro Minute dupliziert werden können.

Der Stylus CX3200 wird per USB mit dem PC oder Macintosh verbunden und unterstützt das EXIF-Bildbeschreibungsformat für Digitalkameras. Der Stylus CX3200 kommt nach Herstellerangaben Anfang November 2002 für ca. 199 Euro in den Handel.

Gleichzeitig wurde mit dem Epson Stylus CX5200 ein ähnliches Gerät vorgestellt, das aber mit pigmentierten Tinten wesentlich haltbarere Ausdrucke anfertigen kann. Nach Herstellerangaben sollen die Drucke auf Spezialpapier bis zu 80 Jahre lichtecht bleiben - auf Normalpapier bis zu 70 Jahre.

Der Epson Stylus CX5200 schafft im Schwarz-Weiß-Druck bis zu 22 Seiten pro Minuten und 11 Stück in Farbe bei 5.760 x 1.440 dpi. Er verfügt ebenfalls über einen 48-Bit-Scanner, der allerdings mit einer Auflösung von 1.200 x 2.400 dpi arbeitet. Im Kopiermodus sollen 15 Schwarz-Weiß-Kopien pro Minute möglich sein.

Der Papiervorrat des Gerätes umfasst 150 Seiten. Die Tinten kommen in vier separaten Tintentanks bestehend aus einer vergrößerten Schwarz-Patrone und drei Farbtinten. Die einzelnen Tanks können entnommen und später (bis zu sechs Monate) wieder eingesetzt werden, da sie über selbstverschließende Ventile verfügen. Das Gerät wird per USB mit Daten versorgt und beherrscht das Exchangeable-Image-File-Format.

Der Epson Stylus CX5200 soll 279,- Euro kosten und in Deutschland im Januar 2003 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /