Abo
  • Services:

Zwei neue Epson-Stylus-Multifunktionsdrucker vorgestellt

Mit schnellen Druckwerken und teilweise mit pigmentierter Tinte

Epson hat ein neues Kombigerät vorgestellt, mit dem gleich drei Vorgänge, nämlich das Scannen, Drucken und Kopieren erledigt werden können. Der ab November erhältliche Epson Stylus CX3200 soll 199,- Euro kosten und ist mit der bekannten Tintenstrahltechnik von Epson ausgerüstet, die variable Tintentröpfchen produzieren kann. Der parallel auf den Markt kommende CX5200 ist mit pigmentierter Tinte ausgerüstet, schneller im Druck und verfügt über einen hochauflösenderen Scanner.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Stylus CX3200 können Auflösungen von bis zu 5.760 x 720 dpi zu Papier gebracht werden. Im Schwarz-Weiß-Bereich können maximal 14 Seiten pro Minute ausgegeben werden, im Farbdruck maximal 10 Stück. Der Drucker kann sein Papier randlos bedrucken und im Fotomodus 20 x 25 cm Miniposter innerhalb von drei Minuten und sieben Sekunden ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Der eingebaute 48-Bit-Scanner arbeitet mit einer optischen Auflösung von 600 x 1.200 dpi und kann in Zusammenarbeit mit dem Druckwerk als Kopierer eingesetzt werden. Im Schwarz-Weiß-Modus sollen so zehn Seiten pro Minute dupliziert werden können.

Der Stylus CX3200 wird per USB mit dem PC oder Macintosh verbunden und unterstützt das EXIF-Bildbeschreibungsformat für Digitalkameras. Der Stylus CX3200 kommt nach Herstellerangaben Anfang November 2002 für ca. 199 Euro in den Handel.

Gleichzeitig wurde mit dem Epson Stylus CX5200 ein ähnliches Gerät vorgestellt, das aber mit pigmentierten Tinten wesentlich haltbarere Ausdrucke anfertigen kann. Nach Herstellerangaben sollen die Drucke auf Spezialpapier bis zu 80 Jahre lichtecht bleiben - auf Normalpapier bis zu 70 Jahre.

Der Epson Stylus CX5200 schafft im Schwarz-Weiß-Druck bis zu 22 Seiten pro Minuten und 11 Stück in Farbe bei 5.760 x 1.440 dpi. Er verfügt ebenfalls über einen 48-Bit-Scanner, der allerdings mit einer Auflösung von 1.200 x 2.400 dpi arbeitet. Im Kopiermodus sollen 15 Schwarz-Weiß-Kopien pro Minute möglich sein.

Der Papiervorrat des Gerätes umfasst 150 Seiten. Die Tinten kommen in vier separaten Tintentanks bestehend aus einer vergrößerten Schwarz-Patrone und drei Farbtinten. Die einzelnen Tanks können entnommen und später (bis zu sechs Monate) wieder eingesetzt werden, da sie über selbstverschließende Ventile verfügen. Das Gerät wird per USB mit Daten versorgt und beherrscht das Exchangeable-Image-File-Format.

Der Epson Stylus CX5200 soll 279,- Euro kosten und in Deutschland im Januar 2003 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /