Nintendo wehrt sich gegen Europäische Kommission

Reaktion des Videospielgiganten auf Bußgeldentscheidung

Nintendo hat angekündigt, Einspruch gegen die Entscheidung der Europäischen Kommission einzulegen. Wie berichtet war der Videospielhersteller zu der Zahlung einer Geldbuße von 149 Millionen Euro verurteilt worden, da Nintendo zusammen mit offiziellen Vertriebshändlern Absprachen getroffen haben, um die Ausfuhr von Produkten aus Niedrigpreis- in Hochpreisländer zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach eigenen Angaben unterstützte Nintendo die Untersuchungen der EU-Kommission umfangreich und stellte, nach einer Ende 1997 durchgeführten internen Überprüfung, einen Großteil der Informationen zur Verfügung, auf welche sich nun die Entscheidung der EU-Kommission stützt. Man akzeptiere die Auffassung der EU-Kommission, dass die Distributionspraktiken des Unternehmens bis 1998 nicht im Einklang mit dem EU-Wettbewerbsrecht standen, so Nintendo. Allerdings habe man bereits seit längerem sämtliche relevanten Aspekte der eigenen Distributionspolitik in Europa "korrigiert" und ein "konsequentes und weitreichendes Programm zur Beachtung der EU-Wettbewerbsrichtlinien und zur Förderung des freien Warenverkehrs innerhalb der Europäischen Gemeinschaft" eingeleitet.

Weiterhin habe man die anstehende Entscheidung seitens der Europäischen Kommission bereits bei vorangegangenen Planungen berücksichtig, so dass diese keine Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit oder Finanzkraft des Unternehmens im laufenden Geschäftsjahr haben werde. Auf Grund der nach eigenen Angaben allerdings überraschenden Höhe der Strafe wolle man nun Einspruch gegen die Entscheidung erheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ghost 01. Nov 2002

€ 150.000.000 sind verdammt viel Kohle das ist das viert größte Busgeld das die EU...

rolli 01. Nov 2002

Da sieht man mal wieder was für einen Schwachsinn EU-Bürokraten verzapfen. Irrsinnige Bu...

Slain 31. Okt 2002

Schafft Ihr es eigentlich nicht, einmal eine fehlerlose News zu posten?! Ist ja schlimm...

Disaster 30. Okt 2002

naja zum testen lass ich mirs ja noch gefallen, aber der richtige funke kommt dabei nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /