Spieletest: TimeSplitters 2 - Vielseitiger Shooter

Spiel für PS2, Gamecube und Xbox erhältlich

Trotz gelungener Konsolentitel wie Halo sind sich die meisten PC-Spieler weiterhin sicher, dass ein vernünftiger Shooter ohne Maus und Tastatur nicht funktioniert. Mit TimeSplitters 2 von Eidos versucht nun ein weiterer Titel, dieses Vorurteil endgültig zu beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Und ganz im Gegensatz zu Halo, das bisher nur von Xbox-Besitzern ausprobiert werden konnte, unterstützt TimeSplitters 2 alle Next-Generation-Konsolen gleichermaßen - sowohl mit der Xbox als auch mit PS2 und Gamecube kann man sich auf eine Reise durch die Zeit machen. Erfreulich daran ist vor allem die Tatsache, dass alle drei Versionen gleichermaßen gelungen sind und sich nur marginal unterscheiden. Zwar sieht das Spiel auf der Xbox ein klein wenig besser aus als auf der PS2, da man aber auch Sonys Konsole vor allem grafisch teils zum äußersten antrieb, fallen diese kleinen Unterschiede kaum ins Gewicht (die hier gezeigten Screenshots stammen von der Xbox-Version.)

Inhalt:
  1. Spieletest: TimeSplitters 2 - Vielseitiger Shooter
  2. Spieletest: TimeSplitters 2 - Vielseitiger Shooter

Screenshot #1
Screenshot #1
Der wahre Clou an TimeSplitters 2 ist aber nicht so sehr die grandiose Grafik und die einfache Bedienbarkeit, sondern mehr der riesige Spielumfang und die gebotene Abwechslung. Schon der Story-Modus ist extrem vielfältig ausgefallen: Die heimtückischen TimeSplitters reisen zwecks Versklavung der Menschheit mit Hilfe eines Dimensions-Tors durch die Zeiten. Um das zu verhindern, benötigen die Menschen Zeitkristalle, mit denen sich besagtes Dimensions-Tor schließen lässt. Als Marine macht man sich auf die Suche nach diesen Kristallen - und reist dabei gleich mehrmals durch die Zeit.

Screenshot #2
Screenshot #2
In den unterschiedlichsten Epochen schießt man sich nun durch Horden von bösen Aliens und anderen fantasievollen Kreaturen, wobei jede Zeit natürlich ihre eigenen Personen und Waffen bereithält. So kämpft man mal als Kopfgeldjäger, dann als Polizist oder Weltraumsoldat und besucht unterwegs den Wilden Westen, Aztekentempel im Dschungel oder auch einen sowjetischen Militärstützpunkt. Dementsprechend kann man auch nicht immer auf Plasma-Gewehre zurückgreifen, sondern muss auch mal mit einem kleinen Revolver vorlieb nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: TimeSplitters 2 - Vielseitiger Shooter 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Maxx 02. Dez 2002

Ich muss sagen, das ich nicht erwatet habe das Time Splitters 2 dermaßen abgeht. Ich habe...

Dirk M. 30. Okt 2002

Ich entschuldige mich, aber das ich immer nur rummotze stimmt nicht. Ich schaue wirklich...

Generalmajor... 30. Okt 2002

Da kann ich mich nur anschliessen. Auch bei der PS2-Demo war die Steuerung nicht so...

Michael 30. Okt 2002

Hab's mir fuer die XBOX geholt udn muss sagen, dass HALO um Laengen besser ist. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Fußball im Büro: Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren
    Fußball im Büro
    Lego bringt Tischkicker mit 22 Minifiguren

    Der neue Lego-Tischkicker gehört zu den Sets mit den meisten Minifiguren. Mit dabei sind auch weitere Zusatzköpfe und Frisuren.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /