Abo
  • Services:

EU-Kommission verhängt Millionen-Strafe gegen Nintendo

Bußzahlung von 149 Millionen Euro

Die Europäische Kommission hat gegen den japanischen Videospielehersteller Nintendo und sieben seiner offiziellen Vertriebshändler in Europa Geldbußen in Höhe von insgesamt 167,8 Millionen Euro verhängt, weil sie untereinander Absprachen getroffen haben, um die Ausfuhr von Produkten aus Niedrigpreis- in Hochpreisländer zu verhindern. Nintendo alleine muss ein Bußgeld in Höhe von 149 Millionen Euro entrichten.

Artikel veröffentlicht am ,

In der offiziellen Mitteilung der Europäischen Kommission heißt es unter anderem, dass sich in dem von Nintendo zu entrichtenden Betrag die Position des Unternehmens im relevanten Markt widerspiegle. Auch Nintendos Anführerrolle bei dem rechtswidrigen Marktverhalten und die Fortsetzung der Zuwiderhandlung auch nach Einleitung des Kartellverfahrens durch die Kommission hätten eine Rolle gespielt.

Stellenmarkt
  1. ECKELMANN AG, Wiesbaden
  2. cbb-Software GmbH, Stuttgart

Die Preise für Videospiele und Spielkonsolen wichen in dem von der Kommission untersuchten Zeitraum innerhalb der Europäischen Union sehr stark voneinander ab und lagen beispielsweise im Großbritannien um 65 Prozent unter denen in Deutschland oder den Niederlanden.

EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti zur Geldbußenentscheidung: "Millionen europäischer Familien geben jedes Jahr Millionenbeträge für Videospiele aus. Als Verbraucher haben sie das Recht, die Spiele und Konsolen zum günstigsten Preis auf dem Markt zu erstehen; wir lassen aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, mit denen Preise künstlich hoch gehalten werden sollen, einfach nicht zu."

Die von der Kommission zusammengetragenen Beweise belegen, dass Nintendo und seine Vertriebshändler von Januar 1991 bis zum Jahr 1998 abgesprochen haben, die Preisunterschiede in der Europäischen Union künstlich hoch zu erhalten. Den Absprachen zufolge musste jeder Vertriebshändler Parallelausfuhren aus seinem jeweiligen Gebiet - also Exporte über inoffizielle Vertriebswege von einem Land in ein anderes - verhindern. Unter der Leitung von Nintendo haben die Unternehmen sehr intensiv zusammengearbeitet, um mögliche Quellen paralleler Handelsströme aufzudecken. Händler, die Parallelausfuhren durchgehen ließen, wurden durch Einschränkung der Lieferungen oder sogar Lieferboykott "bestraft".

Das auffallendste Preisgefälle bestand Anfang 1996, als bestimmte Nintendo-Produkte in Großbritannien bis zu 65 Prozent weniger kosteten als in den Niederlanden oder in Deutschland. Die gleichen Erzeugnisse waren in Großbritannien auch erschwinglicher als in Spanien (Preisunterschied: 67 Prozent), Italien (54 Prozent) oder Schweden (39 Prozent). 1997 verringerten sich die Preisdifferenzen zwar ein wenig, doch blieben sie noch immer beträchtlich: So kosteten im Oktober 1997 sämtliche N64-Spielkonsolen und Spielkassetten in Großbritannien 33 Prozent weniger als in jedem anderen Land der Europäischen Union.

Nachtrag:
Mittlerweile hat Nintendo auf die EU-Entscheidung reagiert und kündigte Einspruch gegen die Entscheidung an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

ms 27. Nov 2002

Das EU-Kommisare koruppt, sind sollte ja nun bald jeder wissen, wer am besten zahlt...

Gokuduke 01. Nov 2002

das mit den verfahren ist alles mit geld von microsoft getürckt meiner meinung nach! ich...

Peter Retep 31. Okt 2002

Genau. Konspiration. Microsoft hat die ganze Welt mit harten Dollars gekauft. Und die...

braincrusha 31. Okt 2002

hmmm.. ja gebts den großen firmen zeigt es ihnen... aber nachher nicht weinen wenn euer...

Cassiel 31. Okt 2002

Ich glaube nicht das du beurteilen kannst wer es hier zu etwas gebracht hat und wer...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /