Abo
  • IT-Karriere:

AC4G - Thermoelektrische Wärmepumpe soll Prozessoren kühlen

Für aktuelle und insbesondere künftige Prozessoren mit hohen Taktraten gedacht

Das israelische Unternehmen Active Cool will im November auf der diesjährigen Comdex in Las Vegas einen neuen Prozessorkühler vorstellen, der bei möglichst geringer Geräuschbelastung bereits für Pentium-4-Prozessoren bis 4 GHz oder gar AMDs Hammer-Prozessoren geeignet sein soll. Ähnlich wie der zu 386/486-Glanzzeiten erhältliche "IceCap"-Kühler mit Peltier-Kühlelement nutzt auch der neue "AC4G" eine thermoelektrische Wärmepumpe, um die Hitze abzuführen; zusätzlich beinhaltet das Konzept einen Kühlkörper und einen geregelten Lüfter zum Abführen der Hitze.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu den gebräuchlichen Kühlkörper-/Lüfterkombinationen will man deutlich weniger Lärm erzeugen. Der Lüfter des AC4G soll bei mäßiger Prozessorbelastung nur sehr langsam und somit geräuscharm drehen - bei normaler Anwendung soll der Prozessor auf 26 Grad Celsius gekühlt werden und damit gleichzeitig eine Kondensation vermeiden wie sie bei niedrigeren Temperaturen auftreten würden. Erst bei starker Prozessorlast soll der Lüfter mit stärkeren Umdrehungszahlen arbeiten, um die Hitze des Peltier-Kühlelements wegzupusten.

Active Cool AC4G - Ab Januar 2003 von Thermal Take angeboten
Active Cool AC4G - Ab Januar 2003 von Thermal Take angeboten
Stellenmarkt
  1. DIS AG, München
  2. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen an der Alz

Active Cools AC4G soll dank seiner einfachen Installation - der Hersteller verspricht eine Einbauzeit von weniger als 90 Sekunden - insbesondere für PC-Hersteller geeignet sein. Neben dem eigentlichen Kühler muss noch eine PCI-Steckkarte eingesteckt werden. Beide sind per Kabel miteinander verbunden, ein Mikroprozessor auf der Steckkarte sorgt - unabhängig vom PC oder dessen Betriebssystem - für die Überwachung und Drehzahlregelung sowie die Stromversorgung. Um Letztere zu gewährleisten, wird an die eingebaute Steckkarte noch ein externes Netzteil gesteckt, offenbar um das PC-Gehäusenetzteil zu entlasten.

Laut Active Cool sollen erste CPU-Kühler mit AC4G-Technik ab Januar 2003 über den Prozessorlüfter-Hersteller Thermaltake erhältlich sein. Auch GlobalWin, Titan und ADDA sollen interessiert sein. Der Preis von AC4G-Kühlern soll unter 120,- US-Dollar liegen und damit attraktiver als kommerzielle Wasserkühlungs- oder Vapor-Phase-Systeme sein, die Active Cool zufolge eher in Preisbereichen von 175,- respektive 500,- US-Dollar liegen.

Active Cool wurde im Januar 2000 gegründet und sitzt in Ashkelon, Israel. AC4G ist Active Cools erstes Produkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 298,00€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 309,00€

Andreas Schweyen 27. Nov 2005

Manfred Schweyen 28. Feb 2004

Trifft den Kern der Problematik: Physikalische Gesetzmäßigkeiten lassen sich nur mit sss...

Gnülp 17. Apr 2003

Ich sehe eure verständnissproblem mit der "Pumpe" nicht wenn einer von euch fleissigen...

Manfred Schweyen 19. Jan 2003

Du hast keine Fehler in deinem Bericht. Du solltest nur die Gaußsche Formel mit einflie...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /