Abo
  • IT-Karriere:

AC4G - Thermoelektrische Wärmepumpe soll Prozessoren kühlen

Für aktuelle und insbesondere künftige Prozessoren mit hohen Taktraten gedacht

Das israelische Unternehmen Active Cool will im November auf der diesjährigen Comdex in Las Vegas einen neuen Prozessorkühler vorstellen, der bei möglichst geringer Geräuschbelastung bereits für Pentium-4-Prozessoren bis 4 GHz oder gar AMDs Hammer-Prozessoren geeignet sein soll. Ähnlich wie der zu 386/486-Glanzzeiten erhältliche "IceCap"-Kühler mit Peltier-Kühlelement nutzt auch der neue "AC4G" eine thermoelektrische Wärmepumpe, um die Hitze abzuführen; zusätzlich beinhaltet das Konzept einen Kühlkörper und einen geregelten Lüfter zum Abführen der Hitze.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu den gebräuchlichen Kühlkörper-/Lüfterkombinationen will man deutlich weniger Lärm erzeugen. Der Lüfter des AC4G soll bei mäßiger Prozessorbelastung nur sehr langsam und somit geräuscharm drehen - bei normaler Anwendung soll der Prozessor auf 26 Grad Celsius gekühlt werden und damit gleichzeitig eine Kondensation vermeiden wie sie bei niedrigeren Temperaturen auftreten würden. Erst bei starker Prozessorlast soll der Lüfter mit stärkeren Umdrehungszahlen arbeiten, um die Hitze des Peltier-Kühlelements wegzupusten.

Active Cool AC4G - Ab Januar 2003 von Thermal Take angeboten
Active Cool AC4G - Ab Januar 2003 von Thermal Take angeboten
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Active Cools AC4G soll dank seiner einfachen Installation - der Hersteller verspricht eine Einbauzeit von weniger als 90 Sekunden - insbesondere für PC-Hersteller geeignet sein. Neben dem eigentlichen Kühler muss noch eine PCI-Steckkarte eingesteckt werden. Beide sind per Kabel miteinander verbunden, ein Mikroprozessor auf der Steckkarte sorgt - unabhängig vom PC oder dessen Betriebssystem - für die Überwachung und Drehzahlregelung sowie die Stromversorgung. Um Letztere zu gewährleisten, wird an die eingebaute Steckkarte noch ein externes Netzteil gesteckt, offenbar um das PC-Gehäusenetzteil zu entlasten.

Laut Active Cool sollen erste CPU-Kühler mit AC4G-Technik ab Januar 2003 über den Prozessorlüfter-Hersteller Thermaltake erhältlich sein. Auch GlobalWin, Titan und ADDA sollen interessiert sein. Der Preis von AC4G-Kühlern soll unter 120,- US-Dollar liegen und damit attraktiver als kommerzielle Wasserkühlungs- oder Vapor-Phase-Systeme sein, die Active Cool zufolge eher in Preisbereichen von 175,- respektive 500,- US-Dollar liegen.

Active Cool wurde im Januar 2000 gegründet und sitzt in Ashkelon, Israel. AC4G ist Active Cools erstes Produkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 22,49€
  3. 3,40€
  4. 0,49€

Andreas Schweyen 27. Nov 2005

Manfred Schweyen 28. Feb 2004

Trifft den Kern der Problematik: Physikalische Gesetzmäßigkeiten lassen sich nur mit sss...

Gnülp 17. Apr 2003

Ich sehe eure verständnissproblem mit der "Pumpe" nicht wenn einer von euch fleissigen...

Manfred Schweyen 19. Jan 2003

Du hast keine Fehler in deinem Bericht. Du solltest nur die Gaußsche Formel mit einflie...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /