Abo
  • Services:

Office 11 erscheint nur für Windows 2000 und XP

Keine Versionen von Office 11 für Windows 9x, Millennium oder NT 4.0 geplant

Wie die Website BetaNews berichtet, will Microsoft das künftige Office-Paket für die Windows-Plattform ausschließlich für Systeme mit Windows 2000 oder XP anbieten. Das Office-Paket wird damit nicht mehr mit den DOS-Plattformen Windows 9x und Millennium oder Windows NT 4.0 zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemäß dem Bericht auf BetaNews tauchte diese brisante Information in einer Beta-Newsgroup zu Office 11 auf. Wer Office 11 unter Windows 2000 nutzen will, muss dazu jedoch mindestens das Service Pack 3 installieren, weil das Office-Paket auf dem darin enthaltenen Installer 2.0 aufsetzt, betont Microsoft. Erst in der vergangenen Woche begann der Beta-Test für die neue Office-Sammlung, deren fertige Version für Mitte kommenden Jahres geplant ist.

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Microsoft räumte in einem Diskussionsbeitrag ein, das Unternehmen verstehe, dass "diese Entscheidung bei unseren Kunden nicht beliebt sein wird, aber dies ermöglicht uns [Microsoft, Anm. d. Red.], ein besseres und stabileres Produkt zu erschaffen". Als weitere Gründe nennt der Software-Riese, dass Windows 98 und 98 SE alt geworden seien und räumt ein, dass "Windows 9x von Haus aus unsicher ist".

Mit der Abkehr von Windows 9x und der Konzentration auf Windows 2000 und XP will Microsoft das Office-Paket vor allem sicherer machen. Zudem koste es viel Entwicklungszeit, das Office-Paket überhaupt für die Plattform Windows 9x anbieten zu können, heißt es aus Redmond. Diese Zeit will das Unternehmen nun in eine Office-Suite für Windows 2000 und XP investieren und verspricht ein besseres Produkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€
  2. 199€ (Bestpreis!)
  3. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  4. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...

pitr 01. Nov 2002

stimmt, wenn man das sonst nie schafft, weil man ein versager ist...na denn :)

georg 31. Okt 2002

hatte ich gestern tatsächlich und es macht einfach spass, sich dummschwätzern dermassen...

georg 31. Okt 2002

na dann ist ja alles klar %-)

... 31. Okt 2002

hihi... macht doch auch Spaß - oder .. und über irgendwas muss man sich doch...

steffi 31. Okt 2002

mit dieser Aussage hast du dich selber disqualifiziert, wenn du das nicht durch andere...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /