Abo
  • Services:

Medienkompetenz deutscher Schüler international schlecht

Studie der Bertelsmann Stiftung und der Heinz Nixdorf Stiftung

Medienkompetenz von Schülern muss nicht vom sozialen Hintergrund der Eltern abhängen. Dies zeigt eine internationale Studie der Bertelsmann Stiftung und der Heinz Nixdorf Stiftung. Experten haben Regionen ermittelt, die seit mehreren Jahren erfolgreich die Integration neuer Medien in den Unterricht fördern. Darunter sind auch Gebiete mit einer hohen Arbeitslosenquote und geringem Durchschnittseinkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Besonders wirksame Konzepte gibt es in Australien (Southern Metropolitan Area, Barwon South Western Region), Großbritannien (Birmingham, Dudley) und in den USA (Clovis/Kalifornien, Houston/Texas). In diesen Regionen liegt das Verhältnis von Schülern zu PCs bei durchschnittlich 6 zu 1, die Schüler nutzen mindestens eine Stunde pro Tag die neuen Medien im Unterricht und zeichnen sich durch überdurchschnittliche Medienkompetenz aus. Hier hat sich gezeigt, dass erfolgreiche regionale Strategien für den Einsatz neuer Medien in Schulen die digitale Spaltung der Gesellschaft überbrücken könnten.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

In Deutschland sind München und Leverkusen die Städte, die ihre Schulen nach den Ergebnissen der Studie am wirkungsvollsten durch neue Medien vernetzen. In Ausstattung, Mediennutzung und -kompetenz bleiben die deutschen Orte aber hinter den anderen Regionen zurück. Dass Deutschland im internationalen Vergleich schlecht abschneidet, bestätigen auch Daten der Pisa-Studie zu neuen Medien: Erst 18 Prozent aller 15-Jährigen in deutschen Schulen lernen regelmäßig mit Computern, 37 Prozent hatten diese Chance noch nie. In führenden Ländern wie Australien oder Großbritannien lernen dagegen schon 50 bis 60 Prozent regelmäßig mit neuen Medien. "Deutschland hat hier großen Aufholbedarf", sagte Gerd Schulte-Hillen, Mitglied im Präsidium der Bertelsmann Stiftung.

Für die Studie der Bertelsmann Stiftung und der Heinz Nixdorf Stiftung wurden mehr als 3.300 Schüler, 600 Lehrer und ca. 70 IT-Koordinatoren befragt sowie 100 Interviews geführt. Ziel war es, die wichtigsten Erfolgsfaktoren für die Integration neuer Medien zu identifizieren: "Entscheidend ist die Balance zwischen intensiver Ausstattung, vielfältiger Lehrerfortbildung und der Nutzung digitaler Unterrichtsmaterialien", sagte Oliver Vorndran von der Bertelsmann Stiftung. "Kommt bei den drei Säulen ein Element zu kurz, hängt das Dach schief."

Regionen, die erst die Schulen ausstatten, dann Lehrerfortbildung anbieten und später digitale Unterrichtsmaterialien bereitstellen, nutzen das Potenzial der neuen Medien nur unvollständig. Um deutsche Kommunen bei der Integration neuer Medien in Schulen zu unterstützen, bieten die Bertelsmann Stiftung und die Heinz Nixdorf Stiftung Seminare für Entscheider an. Dort vermitteln Experten Know-how über die neuen pädagogischen Möglichkeiten, Schulentwicklungsprozesse, die tatsächlichen Kosten und technische Lösungsansätze.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Heinz 30. Okt 2002

Hehe, muss ja nicht für jeden "alten Sack" gelten. Es gibt genug junge Cooles-Zeug...

Evil Azrael 30. Okt 2002

War bei uns auch nicht anders, und die bösen schüler haben immer die (mies...

Karsten Wendland 30. Okt 2002

Plötzlich fällt jemandem auf, dass all die schönen PC´s, die seit mehreren Jahren in...

Halebob 30. Okt 2002

Als Azubi zum Informatik-Kaufmann (3.Lehrjahr) in BW, kann ich aus Erfahrung behaupten...

land unter 30. Okt 2002

Ich sehe es schon vor mir. Der Simputer für Deutschland. Soweit kommt's noch.


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /