Abo
  • Services:

Intel und Uni Hannover eröffnen Multimedia-Labor

Langfristige, strategische Zusammenarbeit

Intel Deutschland und die Universität Hannover haben ein Multimedia-Labor eröffnet. Die Forschungseinrichtung soll die Komprimierung von Audio- und Videodaten für den Datenaustausch über das Internet optimieren. Dieses Projekt bildet den Beginn einer langfristigen, strategischen Zusammenarbeit und wird finanziert von Intel und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Labor ist eine gemeinsame Forschungseinrichtung der Fachbereiche Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Informatik der Universität Hannover. Mit dieser Kooperation gehört die Universität Hannover gemeinsam mit der TU München und der TU Berlin zu den Hochschulen in Deutschland, die Intel im Rahmen seines weltweiten Programms zur Hochschulförderung als so genannte Fokus-Universität unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Logiway GmbH, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

In dem neuen Multimedia-Labor forschen die Studenten unter anderem an Algorithmen für die Video- und Audiokompression, die dreidimensionale Darstellung von Objekten und an der verbesserten Visualisierung dieser Objekte zum Beispiel beim Einsatz für medizinische Schulungen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Erforschung neuer Architekturen für den Computer der Zukunft. Mittelfristig erhoffen sich die Beteiligten von dieser Kombination aus Know-how und Industrie neue Unternehmensgründungen oder neue Projekte mit interessierten Firmen. Darüber hinaus finden hier Studierende ideale Arbeitsbedingungen mit modernsten Geräten und neuester Software.

Intel ermöglicht die Einrichtung des Multimedia-Labors mit einer umfangreichen Hard- und Software-Ausstattung sowie fortwährendem technologischen Wissenstransfer. Gemeinschaftliche Forschungsprojekte, spezielle Veranstaltungsreihen für Forschungsteams sowie akademische Foren bieten die Plattform für den Know-how-Austausch zwischen Professoren sowie Entwicklern und Beratern von Intel.

Zwei international anerkannte Institute der Universität bringen ihre jahrelange Erfahrung in das Kooperationsprojekt ein: das Institut für Theoretische Nachrichtentechnik und Informationsverarbeitung unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Hans Georg Musmann und das Fachgebiet Architekturen und Systeme des Instituts für Mikroelektronische Systeme, geleitet von Prof. Dr.-Ing. Peter Pirsch.

"Mit der Aufnahme der Universität Hannover als dritte Fokusuniversität in Deutschland setzen wir unsere Hochschulförderprogramme konsequent um", sagte Jürgen Thiel, Geschäftsführer Intel Deutschland GmbH. "Das Multimedia-Labor kann universitäre Forschung und Ausbildung dichter an die Anforderungen der Industrie bringen. Es eröffnet die Chance, neue wissenschaftliche Erkenntnisse schneller umzusetzen und gleichzeitig einen neuen Gründergeist entstehen zu lassen."

"Mit dem neuen Intel-Multimedia-Labor schaffen wir ein Forum, um universitäres Know-how auf dem Gebiet Multimedia mit industriellen Fragestellungen zusammenzuführen", so Prof. Pirsch. "Dadurch entstehen neue Möglichkeiten, Studierende frühzeitig in aktuelle Forschungsvorhaben einzubinden."

Das Programm der Fokus-Universitäten ist Teil des Bildungsprogramms "Intel Innovation in Education", das bekannteste davon ist "Intel Lehren für die Zukunft", welches zum Ziel hat, bis zum Schuljahresende 2002/2003 200.000 Lehrer in ganz Deutschland fortzubilden.

Intel unterstützt weltweit über 80 Hochschulen mit Forschungssubventionen, Grundlagen- und Hintergrund-Papieren, Praktika, Hardware-Spenden und durch ein Programm für Gastprofessuren. In Europa, dem Mittleren Osten und in Afrika arbeitet Intel mit mehr als 30 so genannten "Fokus Universitäten" zusammen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /