Abo
  • Services:

Helix - RealNetworks gibt Quellcode für Client frei

Plattformübergreifende Medienwiedergabe-Software im Quelltext veröffentlicht

RealNetworks hat wie versprochen den Quellcode des Helix DNA Client unter zwei speziellen Lizenzmodellen freigegeben. Die Helix-Plattform - bestehend aus Client, Encoder und Server - soll die Technik bereitstellen, um jedes Multimedia-Dateiformat auf jedem Gerät und jeder Plattform nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Helix DNA Client stellt laut Real eine vollständige, professionelle Software zur Medienwiedergabe dar. Die Technik des Helix DNA Client findet sich auch im kommerziellen RealOne Player. Mittels offen liegendem Quellcode soll sie nun von Software-Entwicklern, Unterhaltungselektronik-Unternehmen und Mobiltelefon-Herstellern für verschiedene Plattformen genutzt werden können. Dazu gibt es eine Open- bzw. Public-Source-Lizenz (RPSL) für freie Projekte und eine Community-Source-Lizenz (RCSL) für kommerzielle Projekte. Real hat die kostenfreie RPSL der Open Source Initiative (OSI) vorgelegt, um sie als Open-Source-Lizenz zertifizieren zu lassen. Im Gegensatz zur RCSL erlaubt sie allerdings nur die Nutzung von Helix in nicht-kommerzieller Software und die Anpassung neuer/weiterer Codecs, nicht aber die Veränderung von Helix selbst.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Wiesbaden, München oder deutschlandweit (Home-Office)
  2. Hays AG, Hannover

Real bietet den Quellcode zum Helix DNA Client nach einer nötigen Registrierung und der Wahl des Lizenzmodells auf www.helixcommunity.org bereits für die Betriebssysteme Linux, Windows und MacOS X an. Zwölf Projekte finden sich in der Helix-Community, unter anderem Umsetzungen auf PalmOS und Symbian. Auch Browser-Plug-ins für Opera und Mozilla werden entwickelt. Der nun veröffentlichte Quellcode enthält Beispiel-Benutzerschnittstellen für Windows und Motif, Unterstützung für MP3, verschiedene Sprach- und Videocodecs aus dem Telefonie-Bereich, RealAudio- und RealVideo-Codecs sowie die Möglichkeit, weitere Codecs wie etwa Ogg Vorbis einzubinden. Für Streaming unterstützt der Client RTSP, RTP, RTCP und SDP sowie Multicast, UDP und TCP.

Die Lizenzen für kommerzielle Helix-Projekte liegen mit 0,25 Dollar pro Produkt unter denen für MPEG-4-Technik-Lizenzen. Für Real eine Möglichkeit, die eigene Audio- und Videotechnik für die unterschiedlichsten Bereiche attraktiver zu machen und die Verbreitung zu fördern. Soll die RealAudio- und RealVideo-Kompression nicht genutzt werden, fallen nur bei kommerziellen Projekten mit großer Verbreitung im ersten Jahr Kosten an, ab dem zweiten Jahr sind es unabhängig davon 0,10 Dollar pro verkauftem Produkt/Software-Einzellizenz. Für Breitband-Videogeräte berechnen sich die Kosten anders. Zusätzliche Kosten pro übertragenem Stream, wie sie für MPEG-4 anfallen sollen, werden nicht fällig.

Zu den Unterstützern von Helix DNA Client zählen neben HP, Intel, Nokia, Oracle, PalmSource, Sony und Sun Microsystems mittlerweile auch Acer, Hitachi, Philips, Texas Instruments, TiVo und STMicroelectronics. Eingesetzt werden soll Helix in Mobiltelefonen, Digitalvideorekordern, PDAs und Computern. Die nötigen Sourcen für Server und Encoder sollen Ende Dezember 2002 ebenfalls veröffentlicht werden, allerdings nur unter der RCSL.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

CK (Golem.de) 29. Okt 2002

Danke für den Hinweis. :) Ist korrigiert. Gruss, Christian Klass Golem.de

ZzD 29. Okt 2002

Jaja, auch bei golem.de wird die Rechtschreibung immer (0,10) Doller...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live)

Der große Start von Battle for Azeroth inklusive seiner Einführungsquest führt uns zu König Anduin nach Dalaran und Lordaeron (episch!). Um Mitternacht starteten wir problemlos in Silithus.

World of Warcraft Battle for Azeroth - Mitternachtsstream (Golem.de Live) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /