Abo
  • Services:

Helix - RealNetworks gibt Quellcode für Client frei

Plattformübergreifende Medienwiedergabe-Software im Quelltext veröffentlicht

RealNetworks hat wie versprochen den Quellcode des Helix DNA Client unter zwei speziellen Lizenzmodellen freigegeben. Die Helix-Plattform - bestehend aus Client, Encoder und Server - soll die Technik bereitstellen, um jedes Multimedia-Dateiformat auf jedem Gerät und jeder Plattform nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Helix DNA Client stellt laut Real eine vollständige, professionelle Software zur Medienwiedergabe dar. Die Technik des Helix DNA Client findet sich auch im kommerziellen RealOne Player. Mittels offen liegendem Quellcode soll sie nun von Software-Entwicklern, Unterhaltungselektronik-Unternehmen und Mobiltelefon-Herstellern für verschiedene Plattformen genutzt werden können. Dazu gibt es eine Open- bzw. Public-Source-Lizenz (RPSL) für freie Projekte und eine Community-Source-Lizenz (RCSL) für kommerzielle Projekte. Real hat die kostenfreie RPSL der Open Source Initiative (OSI) vorgelegt, um sie als Open-Source-Lizenz zertifizieren zu lassen. Im Gegensatz zur RCSL erlaubt sie allerdings nur die Nutzung von Helix in nicht-kommerzieller Software und die Anpassung neuer/weiterer Codecs, nicht aber die Veränderung von Helix selbst.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Real bietet den Quellcode zum Helix DNA Client nach einer nötigen Registrierung und der Wahl des Lizenzmodells auf www.helixcommunity.org bereits für die Betriebssysteme Linux, Windows und MacOS X an. Zwölf Projekte finden sich in der Helix-Community, unter anderem Umsetzungen auf PalmOS und Symbian. Auch Browser-Plug-ins für Opera und Mozilla werden entwickelt. Der nun veröffentlichte Quellcode enthält Beispiel-Benutzerschnittstellen für Windows und Motif, Unterstützung für MP3, verschiedene Sprach- und Videocodecs aus dem Telefonie-Bereich, RealAudio- und RealVideo-Codecs sowie die Möglichkeit, weitere Codecs wie etwa Ogg Vorbis einzubinden. Für Streaming unterstützt der Client RTSP, RTP, RTCP und SDP sowie Multicast, UDP und TCP.

Die Lizenzen für kommerzielle Helix-Projekte liegen mit 0,25 Dollar pro Produkt unter denen für MPEG-4-Technik-Lizenzen. Für Real eine Möglichkeit, die eigene Audio- und Videotechnik für die unterschiedlichsten Bereiche attraktiver zu machen und die Verbreitung zu fördern. Soll die RealAudio- und RealVideo-Kompression nicht genutzt werden, fallen nur bei kommerziellen Projekten mit großer Verbreitung im ersten Jahr Kosten an, ab dem zweiten Jahr sind es unabhängig davon 0,10 Dollar pro verkauftem Produkt/Software-Einzellizenz. Für Breitband-Videogeräte berechnen sich die Kosten anders. Zusätzliche Kosten pro übertragenem Stream, wie sie für MPEG-4 anfallen sollen, werden nicht fällig.

Zu den Unterstützern von Helix DNA Client zählen neben HP, Intel, Nokia, Oracle, PalmSource, Sony und Sun Microsystems mittlerweile auch Acer, Hitachi, Philips, Texas Instruments, TiVo und STMicroelectronics. Eingesetzt werden soll Helix in Mobiltelefonen, Digitalvideorekordern, PDAs und Computern. Die nötigen Sourcen für Server und Encoder sollen Ende Dezember 2002 ebenfalls veröffentlicht werden, allerdings nur unter der RCSL.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

CK (Golem.de) 29. Okt 2002

Danke für den Hinweis. :) Ist korrigiert. Gruss, Christian Klass Golem.de

ZzD 29. Okt 2002

Jaja, auch bei golem.de wird die Rechtschreibung immer (0,10) Doller...


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /