Abo
  • Services:

Auch SuSE mit speziellem Desktop-Linux

SuSE Linux Office Desktop ermöglicht die Nutzung von Microsoft Office

Auf der LinuxWorld Conference & Expo in Frankfurt kündigt auch SuSE spezielle Linux-Distribution für den Desktop-Einsatz an, die dank der CrossOver-Technologien von Code-Weaver kompatibel zu Windows-Applikationen wie Microsoft Office sein soll. Mit dem "SuSE Linux Office Desktop" zielt SuSE vor allem auf kleine und mittelständische Unternehmen ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der SuSE Linux Office Desktop erscheint dabei als erster Baustein im Rahmen einer mehrstufigen Produktoffensive, mit der SuSE die Linux-Nutzung auf Arbeitsplätzen ab Januar 2003 vorantreiben will. Für das erste Quartal 2003 stellt die SuSE Linux AG den "SuSE Linux Enterprise Desktop" in Aussicht; eine Linux-Version, die insbesondere in Bezug auf eine einfache, zentrale Wartung für den Einsatz in Großunternehmen, öffentlichen Verwaltungen und verteilten Organisationen optimiert ist.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Der SuSE Linux Office Desktop kombiniert Technik und Anwendungskomfort von SuSE Linux 8.1 mit Werkzeugen, die einen Umstieg von Windows-Betriebssystemen und -Anwendungsprogrammen erleichtern. Mit dem mitgelieferten Partitionierungswerkzeug Acronis OS Selector soll es dabei möglich sein, ohne Datenverlust auch mit vorinstalliertem Windows 2000 oder XP ohne technische Vorkenntnisse auf Linux umzusteigen.

Dabei erlaubt SuSE Linux Office Desktop die nahtlose Weiternutzung bestehender Daten: StarOffice 6.0 von Sun Microsystems bietet Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm unter Linux samt Filterfunktionen für den Datenaustausch. Zudem stellt StarOffice Base eine leistungsfähige Datenbank zur Verfügung. Mit Codeweavers CrossOver Office 1.2 lassen sich auf dem SuSE-Desktop aber auch vertraute Anwendungsprogramme wie Microsoft Word, Excel, Powerpoint und Visio 2000 nutzen. Auch IBM Lotus Notes kann so von einem Linux-Client aus verwendet werden.

Als Bedienoberflächen stehen sowohl KDE 3.0.3 als auch GNOME 2.0 samt Outlook-Alternative Evolution zur Auswahl.

Eine Kombination aus SuSE Linux Office Server und dem neuen SuSE Linux Office Desktop soll so die gesamte Software-Infrastruktur für vernetztes Arbeiten im Büro zur Verfügung stellen. Der SuSE Linux Office Server stellt für bis zu 25 Clients einen zentralen und sicheren Internetzugang bereit, inklusive integriertem Intranet-Server.

Der neue SuSE Linux Office Desktop soll ab Januar 2003 über ausgewählte Fachhändler verfügbar sein und inklusive Dokumentation und 90 Tagen Installations-Support für einen Arbeitsplatz 129,- Euro kosten. Der SuSE Linux Office Server ist seit Juli 2002 zum Preis von 299,- Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 449€
  3. 104,85€ + Versand

de_Chip 21. Nov 2002

jetzt wird es lächerlich ich weis nicht was einige von euch hier gegen Suse haben! mir z...

dk 30. Okt 2002

Selber schuld

dk 30. Okt 2002

*BSD mit KDE ist "besser".

Gustav Gans 30. Okt 2002

pipi vs urin

roli 30. Okt 2002

quatsch, kann man doch umgehen


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /