Abo
  • Services:

Spieletest: Quantum Redshift - Hochgeschwindigkeits-Rennen

Neuer Xbox-Titel der Microsoft Game Studios

Wer extreme Geschwindigkeiten mag, konnte seinen Raserei-Trieb bisher nur auf der PS2 und dem Gamecube wirklich ausleben, etwa mit Spielen wie Wipeout oder Extreme G. Quantum Redshift von den Microsoft Game Studios lässt nun auch die Xbox ihren Geschwindigkeitsrausch erleben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie von anderen Rennspielen dieser Gattung bekannt finden die Rennen auch hier in einem futuristischen Szenario statt. 16 unterschiedliche Charaktere - jeder mit eigener Hintergrundgeschichte - stehen zur Auswahl, wobei einige von ihnen erst im Laufe des Spieles freigeschaltet werden. Dabei hat jede Person auch ihre eigene Heimatstrecke, auf der sie besonders schnell unterwegs ist.

Inhalt:
  1. Spieletest: Quantum Redshift - Hochgeschwindigkeits-Rennen
  2. Spieletest: Quantum Redshift - Hochgeschwindigkeits-Rennen

Screenshot #1
Screenshot #1
Die rasanten Vehikel, mit denen man die Kurse befährt, verfügen jeweils über ein eigenes Waffensystem, das recht komplex ist - angefangen bei Plasmablitzen über Sprengköpfe bis hin zu Flutwellen gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, den Gegnern auf der Strecke das Leben schwer zu machen. Neben den zur Grundausstattung jedes Fahrzeugs gehörenden Waffen gibt es zudem weitere Extras, die auf der Strecke aufgesammelt werden können.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Steuerung ist recht einfach, drei der Aktionstasten sind für die Waffen und das Schutzschild zuständig, die vierte für den Turbo, der allerdings nur für begrenzte Zeit zur Verfügung steht. Ist der Boost verbraucht, muss man bis zum Beginn der nächsten Runde warten, um wieder beschleunigen zu können. Die Geschwindigkeiten sind aber auch ohne Turbo bereits beachtlich, vor allem in den späteren Levels der Meisterschaft - man arbeitet sich durch die Klassen Anfänger, Amateur, Profi, Elite und Redshift nach oben - wird das Renngeschehen wirklich extrem rasant.

Spieletest: Quantum Redshift - Hochgeschwindigkeits-Rennen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 12,49€
  4. 49,95€

freakincage 17. Dez 2002

Dann zieh Dir doch den eigenen Sound beim Rasen rein...wofür ist sonst die geile...

XboxFreak 13. Dez 2002

Ich habe mir gestern das Game gekauft, und muss sagen das es nicht Übel ist!! Allerdings...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /