Abo
  • Services:

Spieletest: Quantum Redshift - Hochgeschwindigkeits-Rennen

Neuer Xbox-Titel der Microsoft Game Studios

Wer extreme Geschwindigkeiten mag, konnte seinen Raserei-Trieb bisher nur auf der PS2 und dem Gamecube wirklich ausleben, etwa mit Spielen wie Wipeout oder Extreme G. Quantum Redshift von den Microsoft Game Studios lässt nun auch die Xbox ihren Geschwindigkeitsrausch erleben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie von anderen Rennspielen dieser Gattung bekannt finden die Rennen auch hier in einem futuristischen Szenario statt. 16 unterschiedliche Charaktere - jeder mit eigener Hintergrundgeschichte - stehen zur Auswahl, wobei einige von ihnen erst im Laufe des Spieles freigeschaltet werden. Dabei hat jede Person auch ihre eigene Heimatstrecke, auf der sie besonders schnell unterwegs ist.

Inhalt:
  1. Spieletest: Quantum Redshift - Hochgeschwindigkeits-Rennen
  2. Spieletest: Quantum Redshift - Hochgeschwindigkeits-Rennen

Screenshot #1
Screenshot #1
Die rasanten Vehikel, mit denen man die Kurse befährt, verfügen jeweils über ein eigenes Waffensystem, das recht komplex ist - angefangen bei Plasmablitzen über Sprengköpfe bis hin zu Flutwellen gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, den Gegnern auf der Strecke das Leben schwer zu machen. Neben den zur Grundausstattung jedes Fahrzeugs gehörenden Waffen gibt es zudem weitere Extras, die auf der Strecke aufgesammelt werden können.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Steuerung ist recht einfach, drei der Aktionstasten sind für die Waffen und das Schutzschild zuständig, die vierte für den Turbo, der allerdings nur für begrenzte Zeit zur Verfügung steht. Ist der Boost verbraucht, muss man bis zum Beginn der nächsten Runde warten, um wieder beschleunigen zu können. Die Geschwindigkeiten sind aber auch ohne Turbo bereits beachtlich, vor allem in den späteren Levels der Meisterschaft - man arbeitet sich durch die Klassen Anfänger, Amateur, Profi, Elite und Redshift nach oben - wird das Renngeschehen wirklich extrem rasant.

Spieletest: Quantum Redshift - Hochgeschwindigkeits-Rennen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 148,60€ (Vergleichspreis 159,99€)
  2. 141,60€ (Vergleichspreis 163,85€)
  3. 4€
  4. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)

freakincage 17. Dez 2002

Dann zieh Dir doch den eigenen Sound beim Rasen rein...wofür ist sonst die geile...

XboxFreak 13. Dez 2002

Ich habe mir gestern das Game gekauft, und muss sagen das es nicht Übel ist!! Allerdings...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /