Abo
  • Services:
Anzeige

Freie Software im "SPD/Die Grünen"-Koalitionsvertrag

Linux-Verband begrüßt Unterstützung

Als Branchenverband der deutschen Linux- und Freie-Software-Unternehmen zeigte sich der Live Linux-Verband erfreut über die im Koalitionsvertrag dokumentierte Absicht der Bundesregierung, bei der Fortentwicklung des Urheberrechtes die "Wettbewerbsstellung kleiner Betriebe im Software-Bereich" zu schützen und die Benachteiligung von "Open-Source-Produkten" zu verhindern. Dies sei ein Hoffnungsschimmer für die mittelständische europäische IT-Industrie, so Daniel Riek, Mitglied des Live-Vorstands.

Anzeige

Die aktuelle Debatte um Themen wie "Digital Rights Management" (DRM) und Urheberrechtsverschärfungen werde bisher vor allem von den Interessen der großen US-Software-Hersteller bestimmt, so Live. Für die in Europa starken kleinen und mittleren IT-Unternehmen und die Entwickler freier Software seien damit vor allem Nachteile verbunden, meint der Linux Verband.

Gleichzeitig äußerte Riek die Hoffnung, dass sich diese Unterstützung der Interessen von Mittelstand und freier Software/Open-Source-Software auch auf die anstehende Gestaltung anderer gewerblicher Schutzrechte beziehe. Konkret drohe die EU-Kommission mit ihrem Entwurf, einer europäischen Software-Patent-Richtlinie gerade kleinen und mittleren IT-Unternehmen großen Schaden zuzufügen und die Entwicklung freier Software nachhaltig zu schädigen.

"Der vorliegende Entwurf einer EU-Richtlinie legalisiert die Praxis einiger Patentämter, Patente auf reine Logikkonstrukte zu erteilen", so Riek. "Damit werden die Entwickler freier Software letztendlich in die Illegalität getrieben, da das Patentsystem und freie Software zwei grundsätzlich gegenläufige Ansätze sind, die sich schlicht ausschließen".

Hinzu kämen enorme Haftungsrisiken für Großanwender von freier Software wie dem Apache-Webserver oder GNU/Linux, da auch sie direkt wegen Patentverletzungen in der eingesetzten Software angegangen werden könnten. Besonders pikant sei in diesem Zusammenhang, so Riek, dass dieses Risiko auch die EU-Kommission und die Bundesregierung selbst sowie demnächst den Deutschen Bundestag beträfen, "da sie alle zu den Anwendern freier Software zählen oder mit ihren Internetauftritten potenziell bestehende Patentrechte verletzen."

Unabhängig von den Fragen freier Software sei die Benachteiligung der mittelständischen IT-Industrie durch die drohende EU-Richtlinie: "Auf kleine und mittlere IT-Unternehmen, die nicht über eine große Rechtsabteilung verfügen, kommen enorme Zusatzkosten zu, da sie in Zukunft zu jedem Software-Projekt umfangreiche Patentrecherchen durchführen lassen müssen, wenn dieser Richtlinienentwurf so umgesetzt wird. Das gilt nicht nur für Software-Entwickler, sondern auch für Systemhäuser und IT-Abteilungen von Anwenderunternehmen", führte Riek aus.

Hinzu kämen Lizenzgebühren für Patente, Mehrkosten bei der Entwicklung und Patentgebühren, falls man versuche, eigene Patente anzumelden, um sich vor Angriffen zu schützen. Aus Sicht des Linux-Verbandes sei zwar eine Vereinheitlichung der europäischen Patentpraxis sinnvoll, jedoch müsse dabei ein Weg gewählt werden, der freie Software/Open-Source-Software nicht behindere. Die beste Lösung sei auf jeden Fall, von einer Ausdehnung des Patent-Systemes auf das Gebiet der Logik abzusehen und in der Richtlinie deutlich klarzustellen, dass die Datenverarbeitung selbst nicht technisch im Sinne des Patentwesens und damit nicht patentierbar ist. Dies schließt, so der Live, nicht aus, dass Software Teil einer ohnehin patentierbaren Erfindung in einem klassischen Bereich der Technik, beispielsweise bei der Steuerung eines neuartigen chemischen Verfahrens, sein könne.

Große Hoffnung setzt der Live dabei in die neue Justizministerin: "Wir haben Frau Zypries als sehr kompetent auch in den Fragen der IT kennen gelernt. Daher haben wir durchaus große Hoffnung, dass sie dem unseeligen Treiben der in ihrem Ministerium für das Patentwesen zuständigen Abteilung und der EU-Kommission einen Riegel vorschiebt", so Riek.


eye home zur Startseite
Michael - alt 15. Mär 2004

wenn Du Dir die Mühe machen würdest, nachzulesen, was das bedeutet, wüßtest Du das

luke17 29. Okt 2002

bitte nicht auf den obigen Text antworten, Verfasser ist nur ein Troll cu luke17

Kneff 29. Okt 2002

Staatliche Beihilfen für OpenSource... das ist's doch, was die wollen. Bevor man Geld für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHMIDT Technology GmbH, St. Georgen
  2. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  3. Kreis Herford, Herford
  4. Lufthansa Global Business Services GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Faksimile | 17:45

  2. Re: 7590 > 7583 Wer soll bei den Bezeichnungen...

    highfive | 17:44

  3. Re: klar Fehler passieren

    subjord | 17:43

  4. Re: Ich glaub, es hackt...

    Eheran | 17:42

  5. Re: Das funktioniert auf der ganzen Welt, nur im...

    davidcl0nel | 17:39


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
      •  0/00
      Zum Artikel