Abo
  • Services:

Spieletest: Beach Spikers - Volleyball mit Sex-Appeal

Neuer GameCube-Titel von Sega

In den letzten Jahren fristete Beach Volleyball eher eine Außenseiterrolle, wenn es um Videospielumsetzungen von Sportarten ging. Jetzt erscheinen allerdings innerhalb kurzer Zeit gleich zwei Aufsehen erregende Titel: Während man als Xbox-Besitzer noch bis Anfang nächsten Jahres auf das vielversprechende DOA Beach Volleyball warten muss, können GameCube-Spieler schon jetzt mit Beach Spikers an den Strand ziehen. Beiden Spielen gemeinsam ist dabei die doch recht eindeutige Fokussierung auf weibliche Figuren und Formen.

Artikel veröffentlicht am ,

16 verschiedene Teams bekommt man in Beach Spikers zur Auswahl gestellt, und allesamt sind sie gleich hervorragend animiert - egal ob man die blonden deutschen Sportlerinnen wählt oder mit ihren brasilianischen, amerikanischen oder australischen Kolleginnen antritt. Egal ob bei der Ballannahme oder bei der Sieger-Pose, die Damen machen jederzeit eine gute Figur und gehören zweifellos zu den hübschesten virtuellen Athletinnen, die man bisher am Bildschirm steuern durfte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Screenshot #1
Screenshot #1
Aber nicht nur die holde Weiblichkeit überzeugt, auch die Plätze an sich sind gelungen. Kleine Effekte wie aufstobender Sand erfreuen das Auge zusätzlich, und die Soundkulisse, die größtenteils aus kleinen Ächzern und Jubelschreien der Spielerinnen besteht, ist ebenfalls glaubhaft umgesetzt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Bei aller optischer Pracht legte man bei Sega aber glücklicherweise auch ein großes Augenmerk auf die Spielbarkeit, und die ist ähnlich wie bei anderen Sega-Titeln wie etwa Virtua Tennis mit den Worten "extrem simpel, aber dennoch äußerst vielseitig" am besten beschrieben. Prinzipiell genügen zwei Buttons zum Spielen, egal ob man eine Angabe macht, den Ball annimmt, übers Netz schmettert oder blockt. Mit dem Control-Stick steuert man zudem die Spielerinnen und beeinflusst die Richtung des Balles. Trotz der einfachen Zugänglichkeit sind aber wunderschön anzusehende Spielzüge möglich, völlig gleichgültig, ob man einen dreistufigen Angriff wie aus dem Lehrbuch ausführt oder sich mit ganzem Elan nach dem Ball schmeißt.

Screenshot #3
Screenshot #3
Besonderen Spaß macht das im Multiplayer-Modus, tritt man mit mehreren Gegenspielern vor der Konsole gegeneinander an gehört Beach Spikers zweifelsohne zu den besten derzeit erhältlichen GameCube-Titeln. Aber auch alleine fasziniert das Spiel, zumal verschiedene Modi wie "Arcade" oder der Wettbewerb "World Tour" für anhaltende Motivation sorgen.

Fazit:
Beach Spikers ist optisch und spielerisch gleichermaßen ein Genuss. Auch wer Beach Volleyball an sich nicht zu seinen favorisierten Sportarten zählt, sollte als GameCube-Besitzer zugreifen - vor allem im Multiplayer-Modus gibt es bisher für die Nintendo-Konsole kaum einen anderen Titel, der gleichzeitig so zugänglich und motivierend ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

radookee 11. Jul 2003

wer sich spiele wegen polygon-weibern kauft is meiner meinung nach eh nicht ganz richtig...

ich auch 11. Jul 2003

sure, just like the pros

Tapete 29. Okt 2002

Lern mal deutsch zu schreiben. Du mit deinen ganzen zzzzzzz....

braincrusha 29. Okt 2002

also erstens haben die weiber noch viel zu viel an.. zweitens wenn die grafik so izz wie...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /