Abo
  • Services:

Phoenix 0.4 mit Verbesserungen in der Bedienung (Update)

Phoenix mit Type-Ahead-Funktion und intelligenter Adressleiste

Nach über einer Woche Verzögerung steht die vierte Vorabversion des schlanken Mozilla-Browsers Phoenix zum Download bereit. Eigentlich wurde die Verfügbarkeit von Phoenix 0.4 bereits für den 21. Oktober versprochen. Zahlreiche Änderungen an der neuen Version erfordern, dass neue Profile erstellt werden und das alte Phoenix-Verzeichnis vor einer Installation gelöscht wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Vorabversion 0.4 des Mozilla-Browsers Phoenix erhielt einige Verbesserungen beim Tab-Browsing, wobei neue Webseiten innerhalb eines Phoenix-Fensters erscheinen und nicht für jede Seite eine neue Programminstanz geöffnet wird. Zwischen den ersten zehn Tabs - also Webfenstern - wechselt man bequem über die Zahlentasten 0 bis 9, während man dabei die Strg-Taste gedrückt hält. In Verbindung mit der Strg- und Umschalt-Taste lassen sich Links in einem neuen Tab öffnen, der wahlweise auch im Hintergrund erscheint.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Bei der Abwehr von Pop-Up-Fenstern sollen sich Seiten über die "Whitelist"-Funktion leichter hinzufügen lassen. So erlaubt der Browser nur den darin gelisteten Seiten das Öffnen von Pop-Up-Fenstern. Außerdem wurden einige Programmfehler in den entsprechenden Routinen behoben. Aus Mozilla wurde die Funktion "Type Ahead Find" implementiert, um bei Eingabe eines Buchstabens zum nächsten zur Eingabe passenden Link zu springen. Gibt man vor den Buchstaben ein "/" ein, werden auch Nicht-Links bei der Suche berücksichtigt.

Einige Automatismen wurden in die Adresszeile integriert, die man über das Tastenkürzel Alt-D direkt erreicht. So wird eine darin eingegebene Suchanfrage an die Suchmaschine Google weitergereicht. Schließt man die Eingabe im Adressfeld mit einem Strg-Return ab, vervollständigt Phoenix das eingegebene Wort durch ein vorangestelltes "www." und ein nachgestelltes ".com", was die Eingabe von Internet-Adressen vereinfachen soll.

Das Mozilla-Projekt bietet den Browser Phoenix 0.4 ab sofort für die Windows- und Linux-Plattform kostenlos zum Download an. Aber Achtung: Wer bereits eine Vorversion von Phoenix verwendet, muss für die aktuelle Fassung ein neues Profil erstellen und das alte Installations-Verzeichnis löschen, da sich viele interne Informationen geändert haben und sonst ein reibungsloser Betrieb nicht gewährleistet werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

cjuelg 31. Okt 2002

das stammt aus der phoenix faq: Where's the mac version? There is no mac version. While...

ip (Golem.de) 31. Okt 2002

danke für den Hinweis. Meldungstext wurde soeben entsprechend korrigiert. Beste Grüße...

Groovy 31. Okt 2002

Moin, ein kleiner Fehler hat sich da in den Artikel eingeschlichen. Die Adresszeile...

Spezi 31. Okt 2002

Und weshalb nicht für MAC OS X ?

wer ist an... 30. Okt 2002

Naja, die hälfte.. das stark übertrieben. Sind schon ein paar, vorallem Seiten hinter...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /