Abo
  • Services:

Phoenix 0.4 mit Verbesserungen in der Bedienung (Update)

Phoenix mit Type-Ahead-Funktion und intelligenter Adressleiste

Nach über einer Woche Verzögerung steht die vierte Vorabversion des schlanken Mozilla-Browsers Phoenix zum Download bereit. Eigentlich wurde die Verfügbarkeit von Phoenix 0.4 bereits für den 21. Oktober versprochen. Zahlreiche Änderungen an der neuen Version erfordern, dass neue Profile erstellt werden und das alte Phoenix-Verzeichnis vor einer Installation gelöscht wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Vorabversion 0.4 des Mozilla-Browsers Phoenix erhielt einige Verbesserungen beim Tab-Browsing, wobei neue Webseiten innerhalb eines Phoenix-Fensters erscheinen und nicht für jede Seite eine neue Programminstanz geöffnet wird. Zwischen den ersten zehn Tabs - also Webfenstern - wechselt man bequem über die Zahlentasten 0 bis 9, während man dabei die Strg-Taste gedrückt hält. In Verbindung mit der Strg- und Umschalt-Taste lassen sich Links in einem neuen Tab öffnen, der wahlweise auch im Hintergrund erscheint.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Bei der Abwehr von Pop-Up-Fenstern sollen sich Seiten über die "Whitelist"-Funktion leichter hinzufügen lassen. So erlaubt der Browser nur den darin gelisteten Seiten das Öffnen von Pop-Up-Fenstern. Außerdem wurden einige Programmfehler in den entsprechenden Routinen behoben. Aus Mozilla wurde die Funktion "Type Ahead Find" implementiert, um bei Eingabe eines Buchstabens zum nächsten zur Eingabe passenden Link zu springen. Gibt man vor den Buchstaben ein "/" ein, werden auch Nicht-Links bei der Suche berücksichtigt.

Einige Automatismen wurden in die Adresszeile integriert, die man über das Tastenkürzel Alt-D direkt erreicht. So wird eine darin eingegebene Suchanfrage an die Suchmaschine Google weitergereicht. Schließt man die Eingabe im Adressfeld mit einem Strg-Return ab, vervollständigt Phoenix das eingegebene Wort durch ein vorangestelltes "www." und ein nachgestelltes ".com", was die Eingabe von Internet-Adressen vereinfachen soll.

Das Mozilla-Projekt bietet den Browser Phoenix 0.4 ab sofort für die Windows- und Linux-Plattform kostenlos zum Download an. Aber Achtung: Wer bereits eine Vorversion von Phoenix verwendet, muss für die aktuelle Fassung ein neues Profil erstellen und das alte Installations-Verzeichnis löschen, da sich viele interne Informationen geändert haben und sonst ein reibungsloser Betrieb nicht gewährleistet werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

cjuelg 31. Okt 2002

das stammt aus der phoenix faq: Where's the mac version? There is no mac version. While...

ip (Golem.de) 31. Okt 2002

danke für den Hinweis. Meldungstext wurde soeben entsprechend korrigiert. Beste Grüße...

Groovy 31. Okt 2002

Moin, ein kleiner Fehler hat sich da in den Artikel eingeschlichen. Die Adresszeile...

Spezi 31. Okt 2002

Und weshalb nicht für MAC OS X ?

wer ist an... 30. Okt 2002

Naja, die hälfte.. das stark übertrieben. Sind schon ein paar, vorallem Seiten hinter...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /