Phoenix 0.4 mit Verbesserungen in der Bedienung (Update)

Phoenix mit Type-Ahead-Funktion und intelligenter Adressleiste

Nach über einer Woche Verzögerung steht die vierte Vorabversion des schlanken Mozilla-Browsers Phoenix zum Download bereit. Eigentlich wurde die Verfügbarkeit von Phoenix 0.4 bereits für den 21. Oktober versprochen. Zahlreiche Änderungen an der neuen Version erfordern, dass neue Profile erstellt werden und das alte Phoenix-Verzeichnis vor einer Installation gelöscht wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Vorabversion 0.4 des Mozilla-Browsers Phoenix erhielt einige Verbesserungen beim Tab-Browsing, wobei neue Webseiten innerhalb eines Phoenix-Fensters erscheinen und nicht für jede Seite eine neue Programminstanz geöffnet wird. Zwischen den ersten zehn Tabs - also Webfenstern - wechselt man bequem über die Zahlentasten 0 bis 9, während man dabei die Strg-Taste gedrückt hält. In Verbindung mit der Strg- und Umschalt-Taste lassen sich Links in einem neuen Tab öffnen, der wahlweise auch im Hintergrund erscheint.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) Schwerpunkt Datenintegration für Klinik und Forschung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg Eppendorf
  2. Microsoft Azure Security Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Hamburg, Karlsruhe, Bielefeld (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bei der Abwehr von Pop-Up-Fenstern sollen sich Seiten über die "Whitelist"-Funktion leichter hinzufügen lassen. So erlaubt der Browser nur den darin gelisteten Seiten das Öffnen von Pop-Up-Fenstern. Außerdem wurden einige Programmfehler in den entsprechenden Routinen behoben. Aus Mozilla wurde die Funktion "Type Ahead Find" implementiert, um bei Eingabe eines Buchstabens zum nächsten zur Eingabe passenden Link zu springen. Gibt man vor den Buchstaben ein "/" ein, werden auch Nicht-Links bei der Suche berücksichtigt.

Einige Automatismen wurden in die Adresszeile integriert, die man über das Tastenkürzel Alt-D direkt erreicht. So wird eine darin eingegebene Suchanfrage an die Suchmaschine Google weitergereicht. Schließt man die Eingabe im Adressfeld mit einem Strg-Return ab, vervollständigt Phoenix das eingegebene Wort durch ein vorangestelltes "www." und ein nachgestelltes ".com", was die Eingabe von Internet-Adressen vereinfachen soll.

Das Mozilla-Projekt bietet den Browser Phoenix 0.4 ab sofort für die Windows- und Linux-Plattform kostenlos zum Download an. Aber Achtung: Wer bereits eine Vorversion von Phoenix verwendet, muss für die aktuelle Fassung ein neues Profil erstellen und das alte Installations-Verzeichnis löschen, da sich viele interne Informationen geändert haben und sonst ein reibungsloser Betrieb nicht gewährleistet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cjuelg 31. Okt 2002

das stammt aus der phoenix faq: Where's the mac version? There is no mac version. While...

ip (Golem.de) 31. Okt 2002

danke für den Hinweis. Meldungstext wurde soeben entsprechend korrigiert. Beste Grüße...

Groovy 31. Okt 2002

Moin, ein kleiner Fehler hat sich da in den Artikel eingeschlichen. Die Adresszeile...

Spezi 31. Okt 2002

Und weshalb nicht für MAC OS X ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows XP
Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
Artikel
  1. Boom Supersonic: American Airlines bestellt Überschallflugzeuge
    Boom Supersonic
    American Airlines bestellt Überschallflugzeuge

    Die größte Fluggesellschaft der Welt hat 20 Überschallflugzeuge von Boom Supersonic bestellt. Overture soll Ende des Jahrzehnts regulär im Einsatz sein.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Wall Street Canyon: Intels NUC 12 Pro hat zwölf Kerne
    Wall Street Canyon
    Intels NUC 12 Pro hat zwölf Kerne

    Für Broker und solche, die es werden wollen: Die NUC 12 Pro genannten Mini-PCs bringen viel Leistung auf wenig Fläche unter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /