Abo
  • Services:
Anzeige

Phoenix 0.4 mit Verbesserungen in der Bedienung (Update)

Phoenix mit Type-Ahead-Funktion und intelligenter Adressleiste

Nach über einer Woche Verzögerung steht die vierte Vorabversion des schlanken Mozilla-Browsers Phoenix zum Download bereit. Eigentlich wurde die Verfügbarkeit von Phoenix 0.4 bereits für den 21. Oktober versprochen. Zahlreiche Änderungen an der neuen Version erfordern, dass neue Profile erstellt werden und das alte Phoenix-Verzeichnis vor einer Installation gelöscht wird.

Anzeige

Die neue Vorabversion 0.4 des Mozilla-Browsers Phoenix erhielt einige Verbesserungen beim Tab-Browsing, wobei neue Webseiten innerhalb eines Phoenix-Fensters erscheinen und nicht für jede Seite eine neue Programminstanz geöffnet wird. Zwischen den ersten zehn Tabs - also Webfenstern - wechselt man bequem über die Zahlentasten 0 bis 9, während man dabei die Strg-Taste gedrückt hält. In Verbindung mit der Strg- und Umschalt-Taste lassen sich Links in einem neuen Tab öffnen, der wahlweise auch im Hintergrund erscheint.

Bei der Abwehr von Pop-Up-Fenstern sollen sich Seiten über die "Whitelist"-Funktion leichter hinzufügen lassen. So erlaubt der Browser nur den darin gelisteten Seiten das Öffnen von Pop-Up-Fenstern. Außerdem wurden einige Programmfehler in den entsprechenden Routinen behoben. Aus Mozilla wurde die Funktion "Type Ahead Find" implementiert, um bei Eingabe eines Buchstabens zum nächsten zur Eingabe passenden Link zu springen. Gibt man vor den Buchstaben ein "/" ein, werden auch Nicht-Links bei der Suche berücksichtigt.

Einige Automatismen wurden in die Adresszeile integriert, die man über das Tastenkürzel Alt-D direkt erreicht. So wird eine darin eingegebene Suchanfrage an die Suchmaschine Google weitergereicht. Schließt man die Eingabe im Adressfeld mit einem Strg-Return ab, vervollständigt Phoenix das eingegebene Wort durch ein vorangestelltes "www." und ein nachgestelltes ".com", was die Eingabe von Internet-Adressen vereinfachen soll.

Das Mozilla-Projekt bietet den Browser Phoenix 0.4 ab sofort für die Windows- und Linux-Plattform kostenlos zum Download an. Aber Achtung: Wer bereits eine Vorversion von Phoenix verwendet, muss für die aktuelle Fassung ein neues Profil erstellen und das alte Installations-Verzeichnis löschen, da sich viele interne Informationen geändert haben und sonst ein reibungsloser Betrieb nicht gewährleistet werden kann.


eye home zur Startseite
cjuelg 31. Okt 2002

das stammt aus der phoenix faq: Where's the mac version? There is no mac version. While...

ip (Golem.de) 31. Okt 2002

danke für den Hinweis. Meldungstext wurde soeben entsprechend korrigiert. Beste Grüße...

Groovy 31. Okt 2002

Moin, ein kleiner Fehler hat sich da in den Artikel eingeschlichen. Die Adresszeile...

Spezi 31. Okt 2002

Und weshalb nicht für MAC OS X ?

wer ist an... 30. Okt 2002

Naja, die hälfte.. das stark übertrieben. Sind schon ein paar, vorallem Seiten hinter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PUSCH WAHLIG LEGAL, Berlin
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg, Greven
  3. Power Service GmbH, Köln
  4. Haldex Brake Products GmbH, Heidelberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       

  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: ich bin für Klassisches

    Neuro-Chef | 01:53

  2. Good News

    Joker86 | 01:21

  3. Re: Kann ich nur bestätigen

    beaglow | 01:05

  4. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    User_x | 00:59

  5. Re: Wollt ihr den totalen ... ,äh, die totale...

    Gucky | 00:52


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel