Abo
  • Services:

Freenet 0.5 - Verschlüsseltes Peer-to-Peer-Netz verbessert

Anonymes Peer-to-Peer-Netz soll noch sicherer sein

Das Free Network Project hat seine Peer-to-Peer-Software Freenet nach 14 Monaten der Entwicklung in einer teils neu geschriebenen stabilen Version mit bedeutenden Verbesserungen veröffentlicht. Ab der Version 0.5 soll das durch die Freenet-Clients aufgebaute anonyme, verschlüsselte Peer-to-Peer-Netzwerk Informationen noch sicherer transportieren und - eventuellen Zensurversuchen zum Trotz - dezentral speichern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Verbessert wurde die Kommunikation zwischen einzelnen Knoten, indem dank starker Public-Key-Verschlüsselung nun Man-in-the-Middle-Angriffe verhindert werden sollen. Ein spezielles Ankündigungs-Protokoll für die Knoten soll ein zentrales Verzeichnis nun unnötig machen. Die Größe von übertragenen Dateien sollen nun so angepasst werden, dass keine Analyse des Netzverkehrs möglich ist. Darüber hinaus sollen Dateien nun auch geteilt werden können und damit die Verfügbarkeit von großen Dateien erhöht werden können. Verbesserungen sollen in den Bereichen Leistung und Speichernutzung erzielt worden sein, auch das Freenet-Gateway FProxy soll verschönert und verbessert worden sein. Das wichtigste laut der Projektseite sei jedoch, dass Freenet "einfach funktioniere".

Stellenmarkt
  1. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Ein "Enhanced Freenet Client Protocol" (FCP) soll Entwicklern eine Schnittstelle für eigene Anwendungen bereitstellen. Es gibt bereits Freenet-Tools von Dritten wie etwa zur Website-Erstellung und Diskussionsforen deren Daten per Freenet gespeichert und übermittelt werden. Auch Internet Streaming Radio soll bald mittels Freenet möglich werden. Software-Updates für Debian Linux werden bereits per Freenet verteilt.

Freenet 0.5 steht zum kostenlosen Download für Linux-, Mac- und Windows-Nutzer bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

vincent vega 30. Sep 2003

funzt das mit ed2k links ? vincent

TimeToFREENet 20. Dez 2002

Tja, Ihr könnt alle dazu beitragen, daß dieses wunderbare System wächst, gedeiht und sich...

init 6 28. Okt 2002

Die kleinen "bin Ladens" freuen sich bestimmt auch schon :-(

luke17 28. Okt 2002

ebenso China und jedes andere Militärregime, dass das internet zensiert. Das was nämlich...

Juchhuu 28. Okt 2002

Unser Innenminister wird das Kotzen kriegen und die Musik-Industrie vermutlich auch...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /