Abo
  • Services:

Freenet 0.5 - Verschlüsseltes Peer-to-Peer-Netz verbessert

Anonymes Peer-to-Peer-Netz soll noch sicherer sein

Das Free Network Project hat seine Peer-to-Peer-Software Freenet nach 14 Monaten der Entwicklung in einer teils neu geschriebenen stabilen Version mit bedeutenden Verbesserungen veröffentlicht. Ab der Version 0.5 soll das durch die Freenet-Clients aufgebaute anonyme, verschlüsselte Peer-to-Peer-Netzwerk Informationen noch sicherer transportieren und - eventuellen Zensurversuchen zum Trotz - dezentral speichern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Verbessert wurde die Kommunikation zwischen einzelnen Knoten, indem dank starker Public-Key-Verschlüsselung nun Man-in-the-Middle-Angriffe verhindert werden sollen. Ein spezielles Ankündigungs-Protokoll für die Knoten soll ein zentrales Verzeichnis nun unnötig machen. Die Größe von übertragenen Dateien sollen nun so angepasst werden, dass keine Analyse des Netzverkehrs möglich ist. Darüber hinaus sollen Dateien nun auch geteilt werden können und damit die Verfügbarkeit von großen Dateien erhöht werden können. Verbesserungen sollen in den Bereichen Leistung und Speichernutzung erzielt worden sein, auch das Freenet-Gateway FProxy soll verschönert und verbessert worden sein. Das wichtigste laut der Projektseite sei jedoch, dass Freenet "einfach funktioniere".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Salzgitter AG, Salzgitter

Ein "Enhanced Freenet Client Protocol" (FCP) soll Entwicklern eine Schnittstelle für eigene Anwendungen bereitstellen. Es gibt bereits Freenet-Tools von Dritten wie etwa zur Website-Erstellung und Diskussionsforen deren Daten per Freenet gespeichert und übermittelt werden. Auch Internet Streaming Radio soll bald mittels Freenet möglich werden. Software-Updates für Debian Linux werden bereits per Freenet verteilt.

Freenet 0.5 steht zum kostenlosen Download für Linux-, Mac- und Windows-Nutzer bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)
  4. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

vincent vega 30. Sep 2003

funzt das mit ed2k links ? vincent

TimeToFREENet 20. Dez 2002

Tja, Ihr könnt alle dazu beitragen, daß dieses wunderbare System wächst, gedeiht und sich...

init 6 28. Okt 2002

Die kleinen "bin Ladens" freuen sich bestimmt auch schon :-(

luke17 28. Okt 2002

ebenso China und jedes andere Militärregime, dass das internet zensiert. Das was nämlich...

Juchhuu 28. Okt 2002

Unser Innenminister wird das Kotzen kriegen und die Musik-Industrie vermutlich auch...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /