Abo
  • Services:

Offiziell: Palm Tungsten T ist der erste PDA mit PalmOS 5.0

Tungsten T mit Bluetooth, ARM-Prozessor und Farb-Display

Nachdem bereits viele handfeste Gerüchte um den ersten PDA von Palm mit dem neuen Betriebssystem PalmOS 5 rankten, enthüllte der PDA-Hersteller nun wie angekündigt alle Details zu dem Gerät, das zunächst unter dem Spitznamen "Oslo" die Runde machte und nun wie vermutet den Namen Tungsten T trägt. Um den PDA möglichst kompakt zu halten, wurde eine Schiebeklappe implementiert, die im geschlossenen Zustand das Graffiti-Feld verdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Tungsten T
Tungsten T
Der Tungsten T setzt alle mit PalmOS 5 angekündigten Verbesserungen um und besitzt als Besonderheit ein Bluetooth-Modul, um darüber drahtlos Kontakt zu anderen Bluetooth-Geräten aufnehmen zu können. Zu den Neuerungen im neuen PalmOS zählt etwa die erhöhte Bildschirmauflösung, die die meisten aktuellen Sony-PDAs schon lange kennen und nun erstmals in einen PDA mit Palm-Logo einzieht. Das transflektive TFT-Display soll also bei einer Auflösung von 320 x 320 Bildpunkten 65.536 Farben darstellen.

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen

Mit PalmOS 5.0 kehrt PalmSource den bisher verwendeten Dragonball-Prozessoren den Rücken und setzt nun auf ARM-CPUs, wobei im Tungsten T ein OMAP1510-Prozessor von Texas Instruments mit einer Taktrate von 144 MHz seinen Dienst verrichtet. Von den 16 MByte RAM-Speicher stehen laut Herstellerangaben nur 14 MByte zur freien Nutzung zur Verfügung. Womit die übrigen 2 MByte Speicher belegt sind, gab der Hersteller nicht an. Das Betriebssystem sitzt in einem 8 MByte Flash-ROM-Baustein, so dass Updates ohne Schwierigkeiten eingespielt werden können. Über den SD-Card-Steckplatz lassen sich SD-Karten und Multimedia-Cards (MMC) für speicherintensive Anwendungen oder zur Speicheraufrüstung nutzen.

Tungsten T
Tungsten T
Für eine leichtere Navigation auf dem Display verpasste Palm dem neuen 102 x 75 x 15 mm messenden Modell einen Navigationsknopf, wie er in der WindowsCE-Welt seit langem verwendet wird. Auf ein Drehrad (Jog-Dial) an der Gehäuseseite zum bequemen Hoch- und Runterblättern muss man beim Tungsten T aber leider verzichten. Ein neuer Knopf startet die Aufnahme für Sprachnotizen über ein integriertes Mikrofon. Über den integrierten Lithium-Ionen-Akku soll das 157 Gramm wiegende Gerät bei durchschnittlicher Nutzung rund eine Woche ohne Aufladung durchhalten. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen eine Infrarot-Schnittstelle sowie ein Kopfhörer-Anschluss.

Mit dem Wechsel zu PalmOS 5.0 sollen alle sauber geschriebenen, bisherigen PalmOS-Applikationen auch mit dem neuen Betriebssystem funktionieren, indem diese Programme quasi in einem Emulator ablaufen, wovon der Anwender aber nichts bemerkt. Dadurch entfalten diese Applikationen zwar nicht die gleiche Geschwindigkeit wie normale PalmOS-5-Programme, sollen aber immer noch schneller ablaufen als auf einem PDA mit PalmOS 4. Laut PalmSource, den Entwicklern von PalmOS, werden bisherige Hack-Erweiterungen nicht mit PalmOS 5 laufen. Allerdings bietet die Software-Schmiede TealPoint bereits den HackMaster-Clone TealMaster 2.0 an, der Hacks auch weiterhin unter PalmOS 5.0 nutzen können soll.

Zum Lieferumfang des Tungsten T zählen eine USB-Dockingstation, ein Lade-Netzteil sowie eine Software-CD. Darauf befindet sich der aktuelle Palm Desktop, der Palm Web-Browser, eine SMS-Applikation, ein Foto-Viewer, ein E-Mail-Client, die Office-Suite Documents To Go von DataViz, um Word- und Excel-Dokumente auch auf dem PDA bearbeiten zu können, eine Datenbank-Software sowie weitere Tools und auch Spiele. Da der Tungsten T weiterhin den Universal Connector für die Verbindung zur Dockingstation besitzt, lässt sich darüber auch bereits erhältliches Zubehör anschließen.

Palm bietet den Tungsten T ab sofort zum Preis von 599,- Euro an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€

Nifty 16. Dez 2002

Die Tasten sind auch im zusammmengeschobenen zustand "scharf".

Guido 08. Dez 2002

Hallo, weiß jemand ob die Tasten im zusammen geschobenen Zustand ohne Funktion sind...

MK 31. Okt 2002

Multimedia hin oder her. Filme wird sich garantiert kein Mensch auf dem TT ansehen...

michael 30. Okt 2002

Hallöchen ;-) ... Ihr Jammerer und lustvollen Palmfreaks;-) Es gibt hier den Tungsten...

Franklin Sesh 30. Okt 2002

Multimedia, Multimedia... Ich kanns nicht mehr hören. Jetzt mal im Ernst. Wer sieht sich...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

    •  /