Abo
  • Services:

Reuters soll in Unternehmensrechner eingebrochen sein

Schwedischer Softwarehersteller zeigt Nachrichtenagentur Reuters an

Das schwedische Unternehmen Intentia International gab seine Geschäftsergebnisse früher als ursprünglich geplant bekannt. Als Grund führt der Softwareanbieter an, dass die Nachrichtenagentur Reuters die Daten bereits vor der geplanten Veröffentlichung publiziert habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Intentia beschuldigt Reuters in diesem Zusammenhang, unerlaubt in einen der Intentia-eigenen Rechner eingedrungen zu sein. Man habe am 24. Oktober um 12:51 Uhr einen unautorisierten Zugriff von einer IP-Adresse, die Reuters gehöre, verzeichnet - vor der Publikation der Ergebnisse. Gegen 12:57 Uhr habe Reuters dann ohne weitere Rücksprache mit Intentia die erste Nachricht zu den Zahlen veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Wir stellen die von Reuters genutzten Methoden in Frage", so Björn Algkvist, CEO von Intentia International AB. Als Konsequenz werde man den Vorfall anzeigen.

Zudem will man der Stockholmer Börsenaufsicht alle nötigen Informationen zur Verfügung stellen, um ähnliche Vorgänge auch in anderen Unternehmen in Zukunft zu verhindern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Magus 29. Okt 2002

Meine meinung dazu is einfach wenn man jetzt reuters ans bein pissen will sollte man sich...

mein name 29. Okt 2002

klar man kann auch einen verband gründen der goldfische während dem orgasmus verprügelt...

linux-guru 28. Okt 2002

Die Sache sieht in der Realität ein bischen anders aus. Ich habe bis vor kurzem mit...

Mathias Döhle 28. Okt 2002

Solange nicht die näheren Umstände des vermeidlichen Einbruchs bekannt sind, möchte ich...

CK (Golem.de) 28. Okt 2002

Und was soll das bitte bringen? Wer danach ruft, sollte sich nicht wundern, wenn...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /