Reuters soll in Unternehmensrechner eingebrochen sein

Schwedischer Softwarehersteller zeigt Nachrichtenagentur Reuters an

Das schwedische Unternehmen Intentia International gab seine Geschäftsergebnisse früher als ursprünglich geplant bekannt. Als Grund führt der Softwareanbieter an, dass die Nachrichtenagentur Reuters die Daten bereits vor der geplanten Veröffentlichung publiziert habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Intentia beschuldigt Reuters in diesem Zusammenhang, unerlaubt in einen der Intentia-eigenen Rechner eingedrungen zu sein. Man habe am 24. Oktober um 12:51 Uhr einen unautorisierten Zugriff von einer IP-Adresse, die Reuters gehöre, verzeichnet - vor der Publikation der Ergebnisse. Gegen 12:57 Uhr habe Reuters dann ohne weitere Rücksprache mit Intentia die erste Nachricht zu den Zahlen veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Product Portfolio Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
  2. SAP-Anwendungsexperte (w/m/d) BPO Geräteverwaltung
    endica GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

"Wir stellen die von Reuters genutzten Methoden in Frage", so Björn Algkvist, CEO von Intentia International AB. Als Konsequenz werde man den Vorfall anzeigen.

Zudem will man der Stockholmer Börsenaufsicht alle nötigen Informationen zur Verfügung stellen, um ähnliche Vorgänge auch in anderen Unternehmen in Zukunft zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Magus 29. Okt 2002

Meine meinung dazu is einfach wenn man jetzt reuters ans bein pissen will sollte man sich...

mein name 29. Okt 2002

klar man kann auch einen verband gründen der goldfische während dem orgasmus verprügelt...

linux-guru 28. Okt 2002

Die Sache sieht in der Realität ein bischen anders aus. Ich habe bis vor kurzem mit...

Mathias Döhle 28. Okt 2002

Solange nicht die näheren Umstände des vermeidlichen Einbruchs bekannt sind, möchte ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /