Abo
  • Services:

Guillemot kündigt Grafikkarten mit Radeon 9700/9500 Pro an

Hercules 3D Prophet 9700 und 3D Prophet 9500 Pro kommen im November/Dezember

Guillemot hat zwei neue Grafikkarten mit ATIs neuen Grafikprozessoren Radeon 9500 Pro und Radeon 9700 angekündigt. Der Hersteller bietet bereits seit September/Oktober eine Grafikkarte mit ATIs Top-Grafikprozessor Radeon 9700 Pro, die Hercules 3D Prophet 9700 Pro, an.

Artikel veröffentlicht am ,

Entsprechend den auf ihnen steckenden Grafikprozessoren nennt Guillemot die Karten Hercules 3D Prophet 9700 und 3D Prophet 9500 Pro. Beide verfügen über die von ATI genannten Standard-Taktraten: 275 MHz Chip- und 225 MHz Speichertakt (550 MHz DDR). Die Grafikprozessoren verfügen über je 128 MByte DDR-SDRAM, bieten acht Renderpipelines und Pixel- und Vertexshader für Direct3D-9-Grafikeffekte. Unterschiede gibt es nur in der Speicherbandbreite: Während der Radeon 9700 wie der Radeon 9700 Pro einen 256-Bit-Speicherbus bietet, sind es beim Radeon 9500 Pro nur 128 Bit.

Hercules 3D Prophet 9700 und 3D Prophet 9500 Pro
Hercules 3D Prophet 9700 und 3D Prophet 9500 Pro
Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. BWI GmbH, Bonn

Bei der 3D Prophet 9700 setzt Guillemot einen Kupfer-Aktivkühler und eine komplette Kühlkörperbestückung auf dem Speicher und der Rückseite des Grafikprozessors ein. Der Lüfter auf dem Kupferkühler soll effektiv, aber denn besonders leise sein - der europäische Hersteller verspricht eine Geräuschemission von knapp unter 28 dB.

Die 3D Prophet 9700 soll ab November 2002 im Handel erhältlich sein, die 3D Prophet 9500 Pro ab Dezember 2002. Sowohl die 3D Prophet 9700 als auch die 3D Prophet 9500 Pro verfügen über separate VGA-, DVI-I- und TV-Ausgänge, erlauben Dual-Monitordarstellung und werden mit der DVD-Wiedergabesoftware PowerDVD 4.0XP ausgeliefert. Zusätzlich wird die 3D Prophet 9700 mit der Vollversion (Englisch) des 3D-Rollenspiels "Morrowind: The Elder Scrolls III" ausgeliefert.

Preise konnte Guillemot auf Nachfrage von Golem.de noch nicht nennen, ATI hatte in seiner Ankündigung der neuen Grafikchips am 15. Oktober 2002 jedoch ungefähre Preise für entsprechende Grafikkarten genannt: Bei Radeon 9700 seien rund 360,- Euro und bei Radeon 9500 Pro etwa 250,- Euro angepeilt. Da sich Guillemot zumindest bei der 3D Prophet 9700 um leise und effektive Kühlung bemüht, werden die zu erwartenden Preise vermutlich etwas höher liegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

CK (Golem.de) 26. Okt 2002

Nö, die 9500 hat auch keine 8 Pipelines. Aber im Artikel gehts um 'ne 9500 Pro und die...

DaChef 26. Okt 2002

Da wär ich mir jetzt nicht so sicher, ob die 9500 tatsächlich auch 8 Pipelines hat.


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
    3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

      •  /