Abo
  • Services:

QSC startet Q-VPN - Virtual private Networks auf SDSL-Basis

Mehr Flexibilität durch SDSL

Die Einrichtung von so genannten virtuellen privaten Netzen (VPN) auf SDSL-Basis tritt der Telekommunikationsdienstleister QSC ab sofort unter dem Namen Q-VPN auf dem Markt auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Q-VPN können Unternehmen und ihre Filialen standortübergreifend ein eigenes geschlossenes Firmennetz aufbauen, ohne nach Angaben von QSC in teure Hard- und Software investieren zu müssen. VPN-Dienste erlauben jedem autorisierten Teilnehmer wie in der Firma, die das VPN betreibt, zu arbeiten, alle Netzwerk-Applikationen zu nutzen und auf alle Datenbestände zuzugreifen, die in dem VPN vorhanden sind. So können Telearbeitsplätze eingerichtet oder Arbeitsgruppen an verschiedenen Unternehmensstandorten zu virtuellen Teams zusammengefasst werden.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Berlin
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Q-VPN basiert auf dem Einsatz von SDSL (Symmetrical Digital Subscriber Line). Die Bandbreiten können flexibel auf veränderte Anforderungen angepasst werden. Gleichzeitig ist es mit Q-VPN auch möglich, kleinere Büros/Home Offices über ISDN-Zugänge einzubinden sowie mobilen Mitarbeitern einen Zugriff über GSM zu ermöglichen.

Die SDSL-Standleitungen im VPN werden als Flatrate abgerechnet, wobei die monatlichen Festkosten von der Bandbreite und der Vertragslaufzeit abhängen. Q-VPN ist nach Angaben des Anbieters ab 172,84 Euro monatlich mit 144 kBit/s pro VPN-Zugang erhältlich. Ein 2,3-Mbit/s-VPN-Zugang kostet monatlich 926,84 Euro bei einer Vertragslaufzeit von drei Jahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-68%) 12,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. (-38%) 36,99€

Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /