• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: This Is Football 2003 - Neuauflage des PS2-Kicks

Grafisch und spielerisch verbessertes Fußballspiel von Sony

Sony sitzt ein wenig in der Zwickmühle mit dem hauseigenen Fußballspiel: Echte Cracks schwören seit einer halben Ewigkeit auf die Simulationen von Konami und lassen außer "Pro Evolution Soccer" kein Fußballspiel in ihre Konsole, Anfänger hingegen greifen lieber zur Fifa-Reihe von Electronic Arts, die die einfache Spielbarkeit mit fantastischer Präsentation verknüpft. "This is Football 2003" will nun eine gute Mischung aus beiden Titeln abgeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die rein technischen Daten lesen sich zunächst beeindruckend: Abgesehen davon, dass man Michael Ballack als Testimonial gewinnen konnte und der Superstar somit die Verpackung und den Starbildschirm im Spiel schmückt, wartet TIF 2003 dank der Lizenz der Fußballervereinigung FIFpro mit einem Kader von 13.500 Profifußballern aus aller Welt auf, nahezu alle davon mit persönlichen Spieleigenschaften und Statistiken. Zudem stehen über 50 Spielmodi zur Auswahl, darunter auch die Bundesliga und 2. Liga sowie alle relevanten internationalen Wettbewerbe.

Stellenmarkt
  1. B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen, Bielefeld, Borgholzhausen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg

Screenshot #1
Screenshot #1
Grafisch sieht das Ganze deutlich besser aus als im Vorgänger, die Akteure wirken einen Ticken realistischer, die Animationen sind flüssiger und glaubhafter. Mit der EA-Konkurrenz kann man allerdings weiterhin nicht mithalten, vor allem das Drumherum - etwa die Zuschauer und die Stadien - wirken weiterhin nicht vollkommen überzeugend. Der Kommentar von Sat1- und Premiere-Moderator Thomas Herrmann kann sich dafür hören lassen und nervt auch nach längerem Spielen nicht.

Screenshot #2
Screenshot #2
In punkto Steuerung bietet TIF 2003 einen guten Mix aus Zugänglichkeit und Komplexität: Prinzipiell sind die einfachen Aktionen wie Schuss, Pass und Flanke recht eingängig auf die Pad-Tasten verteilt, mit ein wenig Übung gelingen aber auch komplexere Spielzüge. Stark vereinfacht wurde der Doppelpass, der ebenfalls durch simples Tastendrücken ausgeführt wird.

Die Intelligenz der von der Konsole gesteuerten Spieler ist insgesamt zufriedenstellend, ein wenig seltsam agieren nur die Torwärte - entweder sie halten über längere Zeit wirklich jeden Schuss, oder aber sie lassen auch die harmlosesten Bälle passieren.

Fazit:
TIF 2003 ist sicherlich kein schlechtes Spiel, im Gegenteil, nach sehr kurzer Einarbeitungszeit gelingen schnell passable und schöne Spielzüge. Wer absoluten Wert auf Tiefgang legt, wird mit "Pro Evolution Soccer" (Teil 2 erscheint dieser Tage) aber weiterhin besser bedient, und da EA beim kommenden Fifa 2003 auch mehr spielerische Freiheiten integriert hat, haben auch Grafik-Fanatiker mit dem Wunsch nach mehr Spieltiefe wohl bald eine bessere Alternative zu TIF 2003.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Frank Hennemann 28. Okt 2002

Hi, Ich finde die Spieletests sehr interessant. Mal eine Abwechselung zum grauen IT...

Tony L. 25. Okt 2002

Häh? Was ist denn das für ein Kommentar? zwingt dich ja keiner das zu lesen...wobei ich...

max 25. Okt 2002

Gehen euch die Themen aus weil Ihr so viel über Spiele berichtet???


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

    •  /