Abo
  • Services:

3Dlabs Wildcat4 - Zwei neue Profigrafikkarten für AGP 8X

Ab November bei PC-Workstation-Anbietern erhältlich

3Dlabs, der in diesem Jahr von Creative gekaufte Hersteller von Profigrafikkarten und entsprechenden Grafikprozessoren, hat zwei neue Produkte angekündigt: Die Wildcat4 7110 und Wildcat4 7210 sollen auf den Funktionen ihrer Wildcat-III-Vorgänger aufbauen, jedoch mehr Leistung bringen, auch dank Unterstützung des neuen Hochgeschwindigkeits-Grafikbus AGP 8X.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wildcat4-Architektur kombiniert Geometrie- und Raster-Engines in einem Grafikprozessor und soll die Konkurrenz laut 3Dlabs im SPECapc-Benchmark um bis zu 32 Prozent übertrumpfen. Im 3DS-Max-Teil des Anwendungs-Benchmarks sollen es bis zu 19 Prozent sein. Für die hohe Leistung sollen sechs Transform & Lightning Engines sorgen, die bis zu 32 hardwarebeschleunigte Lichtquellen unterstützen. Beim SuperScene-Anti-Aliasing soll Wildcat4 nun sogar Auflösungen bis 1.920 x 1.080 Bildpunkten glätten können.

Wildcat4 7210
Wildcat4 7210
Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Modell Wildcat4 7210 glänzt mit einer enormen Speichermenge, neben einem 128-MByte-Framebuffer verfügt sie über 256 MByte Textur-Speicher, kommt also insgesamt auf 384 MByte. Sie soll 37,9 Millionen Dreiecke/s, 400 Millionen Pixel/s und 33,9 Millionen Vektoren/s berechnen und darstellen können. Darüber hinaus verfügt sie standardmäßig über ein Frame Lock/Genlock, womit Computer- und Videosignale gemischt an ein Aufzeichnungsgerät ausgegeben werden können. Darauf muss die Wildcat4 7110 zwar verzichten, ebenso auf den enormen Texturspeicher. Sie verfügt aber immer noch über 128 MByte Framebuffer und 128 MByte Texturspeicher. Ihre Leistung liegt laut 3Dlabs bei 35,1 Millionen Dreiecken/s, 400 Millionen Pixeln/s und 29,4 Millionen Vektoren/s.

Die ersten Wildcat4-7110- und Wildcat4-7210-Grafikkarten sollen ab November von verschiedenen Grafikworkstation-Herstellern angeboten werden. Zu erwartende Preise nannte 3Dlabs nicht. Laut 3Dlabs richten sich die neuen Grafikkarten an die Bereiche High-End CAD, DCC, Video und HDTV-Editing. Treiber für Windows 2000 und XP liegen bei, Linux-Treiber sollen geplant sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,66€
  2. 4,99€
  3. 6,66€

sdf 13. Okt 2004

Ja die Grafikkarte scheint ziehmlich gut zu sein aber der Preis ist eindeutig zu...

me 24. Okt 2002

Man ist die Dickmann ;)

DEADMAN 24. Okt 2002

Da sag ich nur Boah-Ey!


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /