Abo
  • Services:

3Dlabs Wildcat4 - Zwei neue Profigrafikkarten für AGP 8X

Ab November bei PC-Workstation-Anbietern erhältlich

3Dlabs, der in diesem Jahr von Creative gekaufte Hersteller von Profigrafikkarten und entsprechenden Grafikprozessoren, hat zwei neue Produkte angekündigt: Die Wildcat4 7110 und Wildcat4 7210 sollen auf den Funktionen ihrer Wildcat-III-Vorgänger aufbauen, jedoch mehr Leistung bringen, auch dank Unterstützung des neuen Hochgeschwindigkeits-Grafikbus AGP 8X.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wildcat4-Architektur kombiniert Geometrie- und Raster-Engines in einem Grafikprozessor und soll die Konkurrenz laut 3Dlabs im SPECapc-Benchmark um bis zu 32 Prozent übertrumpfen. Im 3DS-Max-Teil des Anwendungs-Benchmarks sollen es bis zu 19 Prozent sein. Für die hohe Leistung sollen sechs Transform & Lightning Engines sorgen, die bis zu 32 hardwarebeschleunigte Lichtquellen unterstützen. Beim SuperScene-Anti-Aliasing soll Wildcat4 nun sogar Auflösungen bis 1.920 x 1.080 Bildpunkten glätten können.

Wildcat4 7210
Wildcat4 7210
Stellenmarkt
  1. Voith Robotics GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Modell Wildcat4 7210 glänzt mit einer enormen Speichermenge, neben einem 128-MByte-Framebuffer verfügt sie über 256 MByte Textur-Speicher, kommt also insgesamt auf 384 MByte. Sie soll 37,9 Millionen Dreiecke/s, 400 Millionen Pixel/s und 33,9 Millionen Vektoren/s berechnen und darstellen können. Darüber hinaus verfügt sie standardmäßig über ein Frame Lock/Genlock, womit Computer- und Videosignale gemischt an ein Aufzeichnungsgerät ausgegeben werden können. Darauf muss die Wildcat4 7110 zwar verzichten, ebenso auf den enormen Texturspeicher. Sie verfügt aber immer noch über 128 MByte Framebuffer und 128 MByte Texturspeicher. Ihre Leistung liegt laut 3Dlabs bei 35,1 Millionen Dreiecken/s, 400 Millionen Pixeln/s und 29,4 Millionen Vektoren/s.

Die ersten Wildcat4-7110- und Wildcat4-7210-Grafikkarten sollen ab November von verschiedenen Grafikworkstation-Herstellern angeboten werden. Zu erwartende Preise nannte 3Dlabs nicht. Laut 3Dlabs richten sich die neuen Grafikkarten an die Bereiche High-End CAD, DCC, Video und HDTV-Editing. Treiber für Windows 2000 und XP liegen bei, Linux-Treiber sollen geplant sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 12,49€
  3. 69,95€
  4. 19,99€

sdf 13. Okt 2004

Ja die Grafikkarte scheint ziehmlich gut zu sein aber der Preis ist eindeutig zu...

me 24. Okt 2002

Man ist die Dickmann ;)

DEADMAN 24. Okt 2002

Da sag ich nur Boah-Ey!


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Gerichtsentscheidung: Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität
Gerichtsentscheidung
Telekom verstößt mit Stream On gegen Netzneutralität

Die Deutsche Telekom verstößt laut einem Gerichtsbeschluss mit ihrem Zero-Rating-Angebot Stream On gegen Vorgaben zur Netzneutralität und zum EU-Roaming. Die Zustimmung der Kunden sei irrelevant.

  1. Landkreis Bautzen Größtes gefördertes FTTB-Projekt startet
  2. Huawei Hundehaufen flächendeckender als 5G in Berlin
  3. Deutsche Telekom "Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /