Abo
  • Services:

3Dlabs Wildcat4 - Zwei neue Profigrafikkarten für AGP 8X

Ab November bei PC-Workstation-Anbietern erhältlich

3Dlabs, der in diesem Jahr von Creative gekaufte Hersteller von Profigrafikkarten und entsprechenden Grafikprozessoren, hat zwei neue Produkte angekündigt: Die Wildcat4 7110 und Wildcat4 7210 sollen auf den Funktionen ihrer Wildcat-III-Vorgänger aufbauen, jedoch mehr Leistung bringen, auch dank Unterstützung des neuen Hochgeschwindigkeits-Grafikbus AGP 8X.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wildcat4-Architektur kombiniert Geometrie- und Raster-Engines in einem Grafikprozessor und soll die Konkurrenz laut 3Dlabs im SPECapc-Benchmark um bis zu 32 Prozent übertrumpfen. Im 3DS-Max-Teil des Anwendungs-Benchmarks sollen es bis zu 19 Prozent sein. Für die hohe Leistung sollen sechs Transform & Lightning Engines sorgen, die bis zu 32 hardwarebeschleunigte Lichtquellen unterstützen. Beim SuperScene-Anti-Aliasing soll Wildcat4 nun sogar Auflösungen bis 1.920 x 1.080 Bildpunkten glätten können.

Wildcat4 7210
Wildcat4 7210
Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Modell Wildcat4 7210 glänzt mit einer enormen Speichermenge, neben einem 128-MByte-Framebuffer verfügt sie über 256 MByte Textur-Speicher, kommt also insgesamt auf 384 MByte. Sie soll 37,9 Millionen Dreiecke/s, 400 Millionen Pixel/s und 33,9 Millionen Vektoren/s berechnen und darstellen können. Darüber hinaus verfügt sie standardmäßig über ein Frame Lock/Genlock, womit Computer- und Videosignale gemischt an ein Aufzeichnungsgerät ausgegeben werden können. Darauf muss die Wildcat4 7110 zwar verzichten, ebenso auf den enormen Texturspeicher. Sie verfügt aber immer noch über 128 MByte Framebuffer und 128 MByte Texturspeicher. Ihre Leistung liegt laut 3Dlabs bei 35,1 Millionen Dreiecken/s, 400 Millionen Pixeln/s und 29,4 Millionen Vektoren/s.

Die ersten Wildcat4-7110- und Wildcat4-7210-Grafikkarten sollen ab November von verschiedenen Grafikworkstation-Herstellern angeboten werden. Zu erwartende Preise nannte 3Dlabs nicht. Laut 3Dlabs richten sich die neuen Grafikkarten an die Bereiche High-End CAD, DCC, Video und HDTV-Editing. Treiber für Windows 2000 und XP liegen bei, Linux-Treiber sollen geplant sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 164,90€ + Versand
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

sdf 13. Okt 2004

Ja die Grafikkarte scheint ziehmlich gut zu sein aber der Preis ist eindeutig zu...

me 24. Okt 2002

Man ist die Dickmann ;)

DEADMAN 24. Okt 2002

Da sag ich nur Boah-Ey!


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /