Abo
  • IT-Karriere:

Intel investiert 2 Milliarden US-Dollar in Fab in New Mexico

300-mm-Wafer-Produktion auf 0,13-Micron-Prozessortechnik

Intel will in seiner Prozessorfabrikationsanlage in Rio Rancho, New Mexiko, zwei Milliarden US-Dollar investieren, um die als Fab 11X bezeichnete Produktionsalage in Betrieb zu nehmen. Diese soll zunächst mit der 0,13-Micron-Technik auf 300-mm-Wafern produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2003 soll Fab 11X dann auf 90-Nanometer-Produktionstechnik umgestellt werden. Fab 11X belegt eine Fläche von mehr als einer Million Quadratfuß, alleine der Reinraum hat eine Fläche von 200.000 Quadratfuß.

300-mm-Wafer sollen erhebliche Kostenvorteile gegenüber den noch häufig gebräuchlichen 200-mm-Wafern mit sich bringen, da damit die aufgeätzte effektive Prozessorschaltkreisfläche um mehr als 240 Prozent ausgeweitet werden kann. Außerdem soll so die Umwelt weniger belastet werden. Verglichen mit der 200-mm-Technik sollen 48 Prozent weniger flüchtige organische Verbindungen und 42 Prozent weniger Wasser und 40 Prozent weniger Energie aufgewendet werden müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 334,00€

DiZZi 25. Okt 2002

hmm... sollen se machen... aber bitte nicht so kompliziert.... spliter, modem, D/A...

deniTHOR 24. Okt 2002

schöne aussichten für die zukunft!!! :-)

sccc 24. Okt 2002

na die bauen ne Prozessorfabrik (fab.. ) um auf neue Teeeeeeeeeechnik. damit du schneller...

DiZZi 24. Okt 2002

Guten Morgen... ...kann mir mal bitte einer erklären, worum es in diesem Beitrag geht...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /